SCWaktuell – Der 25. Spieltag

Spfr. Uevekoven II – SC Wegberg 1:1 (1:0)

Da waren es noch keine 5 Minuten gespielt, hatte der Sportclub auf dem Uevekovener Kunstrasen gleich die erste Riesenchance. Jonas Ossenbrink steckt auf Flo Xhanija durch, der frei vor dem Tor jedoch nur Marcel Herzogs Füße traf. Neben Moritz Zohrens Schuss in der 43. Minute, waren das aber auch die einzigen hochkarätigen Chancen für den Gast aus Wegberg. Uevekovens einzige Chance in der 27. Minute war dann direkt erfolgreich. Nach einer Freistoßflanke konnte Bastian Fücker unbedrängt, frei vor dem Kasten von Baltes, zur Führung ins Tor einnicken. Nach dem Seitenwechsel war der SCW dann etwas bissiger und versuchte das Beste aus der, durch Urlaub und Verletzungen zusammen geflickten Truppe, zu machen. Mevlüt Polats Freistoß nach 70 Minuten ging knapp übers Tor. In der 77. Möchte erlöste Kapitän Anik Murati dann die Wegberger mit seinem abgezockten Treffer nach einem Zuspiel von Polat. Keine Minute später hätte er direkt auf 2:1 stellen können, doch er kam nicht mehr richtig an den Ball, 8 Meter vor dem Tor. Anschließende Großchanchen durch Zohren, Buschfeld, op den Berg und Kohlen in der Schlussviertelstunde wurden ausgelassen, sodass am Ende nur ein Zähler für beide Mannschaften herausspringt.

TuS Keyenberg – SC Wegberg 2:0 (1:0)

Das Spiel zwischen der Wegberger Reserve und dem TuS aus Keyenberg begann so wie es sich der Trainer der grün-schwarzen Wegberger vorgestellt hatte. Der SC dominant mit viel Ballbesitz und Zug zum Tor. Chancen von Kirsten Mölders und Marc Fischer blieben jedoch ungenutzt. In der 30. Minute gelangte dann ein Entlastungsangriff der Gastgeber zur Ecke. Die Hereingabe landete dann auch prompt im Tor. Bis zur Halbzeit passierte dann nicht mehr viel. In der 2. Halbzeit der SC spürbar offensiver, jedoch plagen die gleichen Probleme wie noch in Halbzeit eins. Ein paar ungenutzte Schusschancen und in Minute 60 der Gegentreffer zum 0:2 aus Gästesicht. Auch das ließ sich der SCW nicht gefallen und holte die Brechstange raus. Marc Fischer kam vermehrt zu Schussmöglichkeiten, doch entweder gingen diese knapp am Tor vorbei oder an den Pfosten. Trainer Richard Feller zog nach dem Spiel und einem verpassten Herzinfarkt Bilanz: “Wir hätten noch Stunden Stunden spielen können, ohne ein Tor zu schießen”. Am Freitag um 20 Uhr ist dann für diese Saison das letzte Meisterschaftsspiel gegen Holzweiler II, anschließend gibt es sicherlich einen gemütlichen Ausklang nach dieser turbulenten Saison.

SCWaktuell – Der 24. Spieltag

SC Wegberg – Viktoria Doveren 1:1 (1:1)

Die äußeren Bedingungen gaben die Vorgaben für das Kreisliga B-Spiel zwischen den Gästen aus Doveren und dem SC Wegberg vor. Glitschiger Rasen mit einsetzendem Dauerregen in Hälfte zwei. Der Sportlclub begann das Spiel überlegen und ließ den Ball in der Anfangsviertelstunde schön durch die eigenen Reihen laufen. Erste Schusschancen durch Mevlüt Polat und Edip Kocakaya ergaben jedoch noch keine Treffer. Dann nahm langsam der Gast das Zepter in die Hand und konnte durch brandgefährliche Bälle durch die Schnittstelle die ersten hochklassigen Chancen herausspielen, die jedoch im letzten Moment einmal von Felix Johnen und einmal von Pascal Dömges noch vereitelt wurden. 5 Minuten vor der Halbzeit musste dann auch Baltes eingreifen, jedoch konnte er den heraneilenden Fabian Weckauf 20 Meter vor dem Tor nur noch mit einem Foulspiel stoppen, sah dafür jedoch nur Gelb, da Carsten hintze und Pascal Dömges noch das Tor absicherten. In der 43. Minute war Resul Kartal dann jedoch nicht zu stoppen, er verwandelte einen Steilpass im langen rechten oberen Eck zum 1:0. Kurz vor der Halbzeit kam es jedoch noch zu einem Foulspiel an Anik Murati, nach einem langen Ball von Hintze, im 16er, sodass Schiri Felipe auf den Punkt zeigen musste. Den fälligen Elfer verwandelte Mevlüt Polat sicher im rechten Eck. Nach dem Seitenwechsel nahm das Spiel und der Rasen dann weiter an Fahrt auf. Auf beiden Seiten ergaben sich Chancen durch Standards, jedoch am Ende meistens knapp am Tor vorbei. Die wohl beste Chancen hate Anik Murati in der 89. Minute nach Querpass Buschfeld, jedoch scheiterte Murati am Fuß von Keeper Daniel Horn. Nach dem Spiel war man sich einig, dass das Ergebnis mit dem Spiel absolut konform ist und beide Mannschaften ein ansehnliches Spiel abgeliefert haben.

SC Wegberg II – Dynamo Erkelenz 0:5 (0:1)

Das stark angeschlagene Team von Richard Feller konnte in der ersten Halbzeit noch gut dagegen halten, hatte aber vor allem in der 2. Hälfte dann am Ende keine Puste mehr um dem Aufstiegsaspiranten aus Erkelenz zu bremsen. In der ersten Halbzeit entwickelte sich ein, auf Kontern der Wegberger ausgerichtetes Spiel. Durch Freistöße kamen die Wegberger zu den ersten Chancen. Marc Fischer im Tor der Wegberger hielt die schwarzen lange im Rennen, musste jedoch vor dem Halbzeitpfiff das erste Mal hinter sich greifen, nachdem er erst mit einem tollen Reflex den Schuss abwehrte, jedoch den anschließenden Kopfball nicht mehr verhindern konnte. Nach dem Seitenwechsel hatte dann der Sportlclub die riesen Chance zum Ausgleich. Ben Mertens eroberte sich den Ball beim Dynamo Innenverteidiger und läuft anschließend alleine auf das Tor zu. Im Duell gegen Ex-Wegberger Mehmet Kocakaya im Tor der Erkelenzer zog er dann jedoch den kürzeren, da sich Kocakaya nicht überlupfen ließ. Nach 58 Minuten zerstörte dann David Kerner die Wegberger Hoffnungen auf einen Ausgleich mit dem 2:0 nach einer Hereingabe über die rechte Wegberger Seite. Artur Materns Kopfball in der 65. Minute zum 3:0, dann die Tore 4 und 5 in den in den Schlussminuten 80 und 84 schraubten das Ergebnis dann noch in die Höhe.

Scheckübergabe der Volksbank Erkelenz eG

IMG_7204-20160428-13074223
v.l.n.r. Filialleiter Herr Klewer, Frau Rupieper (Volksbank Erkelenz), Gottfried Reiners (1. Vorsitzender), Marc Baltes (Projektstarter), Philip Kotlowski (2. Vorsitzender)

Wegberg – Am 26.04. trafen sich die Vertreter der Volksbank Erkelenz eG und des Vorstands vom SC Wegberg im Vereinsheim an der Ophover Mühle zur Scheckübergabe des erfolgreichen Crowdfunding Projekts „SCW-Kabinenmodernisierung“. Insgesamt 4193€ sammelten die Wegberger vom 04.01. bis 30.03. über Mitglieder, Freunde und Gönner des Vereins. Von diesen 4193€ steuert die Volksbank einen Anteil i.H.v. 690€ zu, denn für jeden der 138 Spender gab es zusätzlich 5€ Zuschuss durch die Bank. Das Projekt wurde Ende des letzten Jahres auf einer Vorstandssitzung beschlossen, da die beiden Kabinen im Vereinsheim sich in einen sehr maroden Zustand befinden und die gewaltigen Kosten, die auf den Verein zukommen werden nur durch gemeinsame Kraft der Mitglieder und Sponsoren zu stemmen sind. Der stellvertretende 2. Vorsitzende des SC Wegberg, Marc Baltes,  betreute das Projekt auf der Online-Plattform der Volksbank und zog am Dienstag Resümee: „Das es so ein Kraftakt werden würde, hätte ich nicht gedacht. Wir haben unser Ziel von 4000€ knapp übertroffen, was ja an sich schon eine super Sache ist. Dass es jedoch bis zum letzten Tag gedauert hat, dass wir auch diese Hürde nehmen, hat die ganze Sache natürlich äußerst spannend gemacht. Wir haben uns dieses Spendenziel gesetzt, da wir davon ausgegangen sind, dass jedes Vereinsmitglied mindestens 5€ spendet und auch noch einen weiteren anwirbt, der es ihm gleich macht. Der Plan ist leider nicht ganz aufgegangen, dadurch kam dieses spannende Rennen zwischen Zeit und zu erreichendem Geldbetrag zustande. Wir haben schon mit Sachverständigen uns die Lage in den Kabinen und Duschräumen angeguckt und stecken zurzeit in der Planungsphase. Nach dem letzten Spiel der Rückrunde am 05. Juni werden wir dann mit den Arbeiten beginnen, sodass wir zur neuen Saison hoffentlich fertig sind und unsere Spieler dann mit den neuen Kabinen in die Saison starten können“. Die Einnahmen, die bei den beiden Großveranstaltungen „SCW- Familientag“ und dem  11-Meter Turnier „2. Wegberger Champions-League“  im Mai erzielt werden, sind sicherlich auch dafür vorgesehen, denn wer schon mal sein Badezimmer renoviert hat, weiß, wie teuer Sanitäreinrichtungen sind.

SCWaktuell – Der 22. Spieltag

SC Wegberg – SSV Viktoria Katzem 4:2 (3:2)

Kurz vor Beginn, stellte Trainer Uwe Neuber nochmal seine Mannschaft um, sichtlich überrascht, dass Katzem mit drei Leistungsträgern auf der Bank das Spiel begann. “Das war fußballerisch unsere beste Halbzeit”, so Neuber zur 1. Hälfte. Fußballfreude, trotz heißen äußeren Bedingungen, konnten die 60 Zuschauer im Hans-Gisbertz Stadion bewundern. Torreich war das Spiel schon nach einer Viertelstunde. Pascal Dömges spielte sich nach 5 Minuten per Doppelpass mit Jonas Ossenbrink vors Tor und vollendete kaltschnäuzig mit der Picke. Anschließend nutzte Maik Römer zwei Mal die Fahrlässigkeit der Wegberger Abwehr. Beim 1:1 in der 7. Minute brauchte er nur durch die Mitte durch zu dribbeln, in der 12. Minute wurde er stümperhaft von Pascal Dömges von den Beinen geholt und verwandelte den fälligen Foulelfmeter dann selbst. Der Sportclub ließ sich jedoch nicht aus dem Tritt bringen und spielte weiterhin ansehnlichen Fußball. Mit Hilfe des Pfostens, gelang Anik Murati der 2:2 Ausgleich in der 22. Minute, nachdem sein Landsmann Flori Xhanija ihm den Ball mustergültig auflegte. Bewundernswert war Xhanijas Laufarbeit bei den 24°C; ihn fand man während der 90 Minuten überall, wo es brenzlich wurde. Verfehlte kurz vorher noch Edip Kocakaya per Kopf, schnürte “Adri” Murati eine Minute vor der Halbzeit einen Doppelpack mit einem Beinschuss durch Heiko Gehrings Hosenträger. Nach dem Seitenwechsel spielte weiter nur der SC Wegberg, Katzem hatte spürbar keine Kraft mehr gegen die laufstarken grün-schwarzen. Das Tor des Tages erzielte dann in der 61. Minute Jonas Ossenbrink zum 4:2. Ossenbrink schnappte sich nach einer mißglückten Katzemer Ecke den Ball im Wegberger 16er und rannte mit dem Ball an Freund und Feind vorbei bis zum Katzemer Tor, wo er es sich dann nicht nehmen ließ, seinen 80-Meter Lauf zu krönen. Dann schalteten die Wegberger auch einen Gang runter. Von Katzem kam jedoch auch nicht mehr viel, einzig Volkan Özdemir hatte fünf Minuten vor Abpfiff nochmal eine Großchance, nach dem Keeper Marc Baltes ihm den Ball mitten in den Fuß spielte. Özdemir traf jedoch nur Baltes und nicht das Tor, sodass es am Ende bei einem hochverdienten 4:2 Erfolg für den SCW blieb.

SC Wegberg II – SV Schwanenberg II 1:2 (1:0)

Stark ersatzgeschwächt trat die Mannschaft von Richard Feller gegen den Tabellenführer aus Schwanenberg an. Erst zur 2. Halbzeit standen drei A-Jugendspieler dem Trainer bei der brühenden Hitze zur Verfügung. Die Elf Mannen im schwarzen Trikot des SCW machten ihre Sache in der 1. Halbzeit jedoch ganz ordentlich. Einen schönen Konter vollendete Marc Fischer in der 21. Minute nach Zuspiel Obertshauser zur 1:0 Führung. Schwanenberg jetzt jedoch am Drücker, um im Aufstiegskampf mit Dynamo Erkelenz noch mitzuhalten. In Minute 45 war dann der Ausgleich durch Sascha Schiwy fällig. Die Kräfteverhältnisse änderten sich dann auch in der zweiten Hälfte nicht. Schwanenberg war drauf und dran die Führung zu erzielen, jedoch kam es für Ivan Elia und den eingewechselten Patrick Windges auch zu gefährlichen Kontersituationen für den SCW. “Das war kämpferisch eine Bombenleistung”, bilanzierte der Reserve-Coach vom Sportclub. In der 70. Minute musste man dann jedoch den 1:2 Treffer hinnehmen, nachdem Kai Schmitz zwei Mal noch die Schüsse der orange-schwarz gekleideten Gäste abwehren konnte, beim 3. Anlauf jedoch dann machtlos war. Jetzt riskierten die Wegberger nochmal alles, um Schwanenberg doch noch ein pünktchen abzuluchsen, es sollte jedoch nicht mehr sein, sodass man nach der nächsten spielfreien Woche, dann Dynamo versuchen wird, ein Bein zu stellen.

SCWaktuell – Der 21. Spieltag

SV Klinkum II – SC Wegberg II 2:4 (2:3)

Man kann von Tiefschlaf sprechen, wenn man die erste halbe Stunde der Reserve beim Ortsnachbarn Klinkum betrachtet. Demnach vollkommen verdient die Führung durch den Tabellenletzten der Kreisliga C, Staffel 1 durch die Treffer in den Minuten 18 und 28. Nach Tor 2 wurden dem die schwarz gekleideten Wegberger dann aber aufgeweckt und die Mission Ergebniskorrektur wurde eingeleitet. In der 30. Spielminute machte Adam Neef, den man in Wegberg zur Zeit nur noch “The Flush” nennt, den Anschlusstreffer. Trainer Richard Feller stellte nun um und setzte den schussgewaltigen Pascal Willigalla aus der Innenverteidigung auf die 10er Position. In Minute 33 war er es, der den Ausgleich zum 2:2 erzielte. Kurz vor der Halbzeit steckte Willigalla dann noch das Leder auf den startenden Ivan Elia durch, der die Führung für den SCW noch vor der Halbzeit besorgte. Nach dem Wechsel gab es dann eine Vielzahl an Chancen für den Gast, jedoch war entweder die Latte oder Klinkums Schlussmann einem Treffer im Weg. Es wurde immer spannender, da Klinkums Konter immer gefährlich waren. In der 86 Min. Erlöste Aron Macario Wegbergs Zweite Mannschaft und die zahlreich erschienenen Wegberger Fans mit dem 2:4 für den Sportclub. “Alles in allem verdienter Sieg”, so Feller nach Abpfiff. Gegen Schwanenberg II muss eine deutliche Leistungssteigerung her in der nächsten Woche, jedoch hat die Mannschaft hat Moral bewiesen und ist über Kampf und Willen zurück ins Spiel gekommen, bilanzierte der Trainer weiter.