SCWaktuell – Der 5. Spieltag

SC Wegberg – SG Katzem/Lövenich 3:1 (1:1)

Dass es ein hartes Stück Arbeit wird, war den Jungs des SCW im Vorhinein schon klar. Gestartet wurde direkt wie die Feuerwehr. In der 1. Und 5. Minute lief Jonas Ossenbrink bereits 2 Mal wunderschön auf das Katzemer Tor zu, jedoch war es noch nicht erfolgversprechend. Das SC machte das Spiel, Trainer Neuber schätze in der Halbzeit den Ballbesitz auf circa 65%. Nach einem Konter musste die Wegberger Abwehr in der 27. Minute jedoch 17 Meter vor dem Tor zugreifen und Maik Römer per Foul vom Ball stoppen. Den Freistoß verwandelt der Gefoulte gleich selbst mit einem strammen Schuss ins Torwarteck. Darauf wusste der SC jedoch in der 32. Minute gleich die passende Antwort. Mevlüt Polat mit einem langen Diagonalball auf seinen Landsmann Resul Kartal. Der lässt zwei Abwehrspieler im Regen stehen und verwandelt kaltschnäutzig zum 1:1 Ausgleich, welcher auch zeitgleich den Halbzeitstand bedeuteten sollte. Nach dem Seitenwechsel war der SC dann auf Sieg gepeilt. Jedoch so offensiv, dass Maik Römer nach 49 Minute frei vor das Wegberger Tor gespielt werden konnte, jedoch zum Glück für die Gastgeber das Tor nur um ein Haar verfehlte. Besser machte es wiedermal Resul Kartal. Nach Pass von Pascal Dömges setzt sich Kartal erst gegen 2 Spieler durch, wird vom Dritten gefoult, läuft jedoch weiter am vierten vorbei und drischt den Ball ins rechte Eck. Das war dem SC jedoch noch zu wenig. Wieder der “Man of the Match” Resul Kartal setzt sich an der linken Torauslinie durch, legt quer auf Sturmpartner Edip Kocakaya, der das Leder souverän zum 3:1 verwandelt. Die letzten 20 Minuten waren dann geprägt von Unzulänglichkeiten auf der einen als auch auf der anderen Seite, zählbares war jedoch für keinen mehr drin, sodass der SC Wegberg endlich auch den ersten Heimerfolg verbuchen kann.

TuS Keyenberg – SC Wegberg II 4:1 (0:1)

Es hatte alles so gut angefangen. Nach ganzen 35 Sekunden steht es bereits 1:0 für die SCW Reserve, die durch einen schönen Treffer von Robin Jansen in Führung ging. Mit dieser im Rücken, ließ der Sportclub den Ball immer wieder über die Außen nach vorne laufen und kam auch zu weiteren guten Tormöglichkeiten. Bevor nach 45 Minuten die Seiten gewechselt wurden, passierte jedoch nicht mehr viel. Richard Feller stimmte seine Mannen in der Pause nochmal ein, endlich das zweite Tor nachzulegen, um eine gewisse Sicherheit zu bekommen. Nach 53 Minuten waren es dann aber die Gastgeber, die den Ball erfolgreich ins Tor bugsierten. Jetzt wackelte der SC etwas, durch einen individuellen Fehler in der Abwehrreihe kam dann nach 60 Minuten die Heim-Führung. Yannick Wersich schraubte das Ergebnis mit einem Eigentor in der 74. Minute weiter in die Höhe. Der SC Wegberg hatte noch unzählige Torschüsse, jedoch ließ die Präzision stark nach. Der Konter in der 80. MInute zum 4:1 bedeutete auch gleich den Endstand der Partie.

SCWaktuell – Der 4. Spieltag

​Borussia Hückelhoven – SC Wegberg 3:2 (0:1)

Nach 60 gespielten Minuten auf dem Hückelhovener Rasen, hätte wohl kaum noch jemand gedacht, dass das Spiel noch umkippt. In der ersten Halbzeit machte der SC Wegberg auswärts einen ganz souveränen Auftritt, ließ den Ball laufen und versuchte mit langen Bällen auf die schnellen Außen Dominik Kruppa, Anik Murati oder Jonas Ossenbrink zu erreichen. Als sich Hussein Kouteiche dann in der 37. Minute über links durchsetzt und von der Grundlinie zurück auf Kruppa legt, der den Ball mit links über den rechten Innenpfosten ins Tor bugsiert, war die Führung mehr als verdient. In der Halbzeit fand Interiemstrainer Gottfried Reiners die passenden Worte und somit war auch der Start in die zweite Halbzeit recht gelungen. In der 57. Minute bekam der SC halb links einen Freistoß zugesprochen. Der zurück gekehrte Michael Buschfeld legt auf Mevlüt Polat ab, der sieht Florian Xhanija am zweiten Pfosten und serviert den Ball mustergültig. Xhanija verwandelt zum 2:0. Als dann alles im Griff zu sein scheint, leistete sich Xhanija jedoch einen dicken Bock. In der 68. verdribbelt er den Ball 20 Meter vor dem Strafraum, Sven Jarco eroberte den Ball und durfte frei aufs Tor zulaufen und den Anschluss markieren. Ab dem Punkt waren die eigentlich schon geschlagenen Gastgeber wieder erwacht, der SC hingegen begann nervös zu werden. Der Ausgleich in der 73. Minute kippte die Stimmung noch mehr. Marius Prüter wird auf der rechten Seite nicht richtig attackiert, die flache Hereingabe auf Robin Pretzel nutzte dieser dann zum Torschuss. Der SC Wegberg warf jetzt nochmal alles in die Waagschale. Nachdem der eingewechselte Patrick Windges in der 83. eine Flanke nur mit der Picke aufs Tor brachte, machten es die Hückelhovener in der 85. Minute besser, der dritte Torschuss war gleich das dritte Tor. Kurz vor Abpfiff tauchte Dominik Kruppa nochmal frei vor dem Tor auf, jedoch zögerte er einen Moment zu lange und verletzte sich dadurch beim entstandenen Pressschlag. Dann war das Spiel aus und der SC Wegberg um eine völlig selbst herbeigerufene Niederlage reicher.

SC Wegberg II – SV Klinkum II 1:4 (0:2)

Das Spiel zwischen der Zweiten vom SC Wegberg und der Reserve des SV Klinkum fand unter der Leitung von Dirk Meyer statt, da wieder kein SR angesetzt worden war. Ein riesen Dankeschön an der Stelle nochmal an Dirk, der auch eine tolle Leistung auf den Platz gebracht hat. Anders als so mancher Wegberger, denn der SC war schon nach einer halben Stunde mit 0:2 hinten. Carsten Cohnen fällte in der 17. Minute einen Klinkumer im Strafraum. Der folgerichtige Elfmeter wurde souverän verwandelt. Dann machte der Gast in der 30. Minute eine schöne Kombination über mehrere Stationen. Tim Broschat konnte frei gespielt werden und erzielte das 2:0. Nach dem Seitenwechsel tauschte Richard Feller einige Positionen durch. Der eingewechselte Björn Mertens machte mit einem schönen Schuss direkt nach der Halbzeit das 1:2. Jetzt waren die Wegberger bissig und wollten das zweite Tor. Mehrere Chancen führten jedoch nicht zum gewünschten Erfolg. Dann machte Klinkum in der 67. und 73. den Sack mit zwei astreinen Kontern zu. Nach dem 1:4 aus Wegberger Sicht passierte dann auch nichts erwähnenswertes mehr.

SCWaktuell – Der 3. Spieltag

​SC Wegberg – SV Klinkum 2:2 (1:0)

Wie auch im letzten Jahr, endet das Spiel zwischen dem SC Wegberg und dem SV Klinkum mit einem 2:2 Unentschieden. Den besseren Start erwischte der Sportclub. Mit einem ruhigen Spielaufbau und vielen diagonalen Bällen brachte sich der SC immer wieder in gute Schusspositionen durch die beiden Stürmer Edip Kocakaya und Resul Kartal. Nach 25 Minuten dann der erste Aufreger, so landete ein volley Schuss von Kartal auf der Latte. Erfolgreich waren die Gastgeber dann nach einer halben Stunde. Florian Xhanija erobert sich am Wegberger Strafraum einen Ball zurück, spielt einen langen diagonalen Ball nach links außen auf den durchstartenden Anik Murati, der den Ball dann mit links aus spitzem Winkel in die rechte Ecke drosch. Kurz vor der Halbzeit kam auch Edip Kocakaya nochmal zu einer guten Chance, sein Kopfball ging nach einer Ecke jedoch knapp übers Tor. Nach dem Seitenwechsel war dann ein ähnliches Bild. Wegberg machte das Spiel und versuchte den Sack zu zumachen. Die sicherlich beste Chance hatte dazu Jonas Ossenbrink. Nach 70 Minuten setzte sich Anik Murati wunderschön auf der linken Seite durch, legt quer auf den zweiten Pfosten wo Ossenbrink schon auf den Einschuss wartete. Der Ball landete jedoch über dem Querbalken. Besser machte es dann Sebastian Theißen auf der anderen Seite. Eine lange Freistoßflanke wird vom Wegberger Schlussmann Baltes unterschätzt, Theißen hält völlig unbedrängt die Rübe hin und erzielt in der 78. Minute den Ausgleich. In den folgenden 10 Minuten wurde es dann sehr hektisch. Durch Unruhe, die auch von außen ins Spiel getragen wurde kam kein guter Fußball mehr zustande. Ein heiteres Auf und Ab sorgte in der 86. Minute dazu, dass nach einer Wegberger Ecke der Ball weit rausgeschlagen wurde aus dem Klinkumer Strafraum. Wieder war Theißen unbedrängt und kann nach kurzem Auftippen den Ball volley aus 30 Metern ins Tor der Wegberger setzen. Der SCW gab sich jedoch nicht auf und kam in der Nachspielzeit noch zu zwei riesen Chancen. Die erste verwandelt nach einem abgefälschten Freistoß Florian Xhanija per Kopf. Eine Minute vor Schluss bekommt Yannick Wersich den Ball schön in den linken Strafraum serviert. Doch anstatt quer zu legen auf den frei stehenden Edip Kocakaya, fällt Wersich über den Ball. Sinnbildlich für die am Ende nicht ausreichende Abschlussstärke des SC Wegberg an diesem Sonntag.

SCWaktuell – Der 2. Spieltag

SC Wegberg – Ay-Yildizspor Hückelhoven 0:2 (0:0)

Dass man im Vergleich zum Saisonauftakt eine Schippe gegen die spielstarken Hückelhovener drauf legen musste, kündigte Trainer Uwe Neuber schon vor dem Spiel an. In der ersten Viertelstunde merkte die Heimelf bereits, dass Ay-Yildiz sehr verbissen in die Zweikämpfe ging und früh Druck ausübte. Jedoch bekam die Mannschaft vom Mühlenweiher den Gegner dann so langsam in den Griff und versuchte spielerisch nach vorne zu agieren. Einzig gefährlich waren in der ersten Halbzeit ein Distanzschuss von Pascal Dömges (33.) und ein Heber-Tor von Resul Kartal (38.), welches dann aber aufgrund einer Abseitsstellung zurückgepfiffen wurde. Nach dem Seitenwechsel wirken die Wegberger dann etwas wacher und waren drauf und dran in Führung zu gehen. Nach einem Freistoß in der 68. Minute, den Resul Kartal an die Latte setzte, kam dann aber die zu dem Zeitpunkt überraschene Wende. Ay-Yildiz nutzte eine Unordnung in der Wegberger Abwehr, Mehmet Turan tauchte vor dem, bis dahin noch Gegentorlosen Marc Baltes, auf und schob den Ball ungestört zum 0:1 aus Wegberger Sicht ein. Jetzt mussten die Wegberger natürlich den Druck nach vorne erhöhen. Mehrere Standardsituationen entpuppten sich zwar als gefährlich, jedoch nicht erfolgreich. In der 80. Minute kam es dann zu einer klassichen Kontersituation, wenn hinten die Tore offen sind. Dem Ausbau der Gäste-Führung konnte kein Wegberger mehr entgegenwirken. Jedoch war nur einige Minuten danach noch einmal Unruhe im Hückelhovener Strafraum. Resul Kartal setzt sich an der Torauslinie gegen zwei Abwehrspieler durch, von denen sich einer nur noch mit einer Textilprobe sich zu behelfen wusste. Das man hier nicht per Elfmeter nochmal verkürzen durfte, bleibt nach wie vor ungeklärt. Am Ende jedoch nicht spielentscheidend, denn das Spiel auf “sehr hohem B-LIga Niveau” so Neuber, hat am Ende der Gast aufgrund der besseren Chancenauswertung gewonnen.

SV Venrath – SC Wegberg II 0:3 (0:0)

Richard Fellers Vorgabe vor dem Spiel nach dem Debakel in der letzten Woche war ganz klar: Der erste Dreier muss her! So fingen die schwarz-grünen auch an. In der ersten Hälfte kamen die Wegberger gleich vier mal alleine vor das Tor der Gastgeber, jedoch war die Ausbeute eher erbärmlich. Denn sowohl Nils Dreifeld, als auch Marc Fischer brachten das Spielgerät nicht zwischen den quadratischen Torpfosten unter. Anders, sah das dann nach dem Seitenwechsel aus. Nach einem Foul an Marc Fischer 22 Meter vor dem Tor des SVV legte sich linksfuß Marcel Schläger den Ball zurecht. Seine Freistoßqualitäten sind nun auch in Venrath bekannt, denn der Ball passte genau ins linke obere Torquadrath. Venrath blieb weiter ungefährlich im Aufbauspiel, es war weiter der Sportclub am Zug. Dominik Ziem mit einer schönen Flanke aus dem Halbfeld auf den Kopf von Kumpel Marc Fischer, der den Ball mit der Rübe über den herausgerückten Venrather Schlussmann brachte. Besagter Torhüter brachte eine Viertelstunde vor Schluss Wegbergs Altmeister Adam Neef im 16er zu Fall. Kapitän Ersen Kapar verwandelte den fälligen Elfmeter standesgemäß zum 3:0 Endstand für die SCW Reserve.