Neue Partnerschaft mit dem Energydrinkhersteller Ge-Man!

Ab sofort im Kühlregal befindet sich der Energydrink “Ge-Man”. Das Getränk macht Fit, macht stark und macht männlich, so der Slogan. Erhältlich im Vereinsheim für einen Strich!

Hier im Bild die beiden Vertreter (links) Emre Karaman und Ahmet Özdal von Ge-Man® und Marc Baltes (rechts) vom SC Wegberg.

SCWaktuell – Der 20. Spieltag

SC Erkelenz – SC Wegberg 1:4 (1:2)

Ein hartes Stück Arbeit hatte der aus dem Urlaub wieder zurückgekehrte Coach Uwe Neuber in den ersten zehn Minuten. Seine Mannen waren zwar gut auf das Spiel eingestellt, jedoch am Anfang noch “am pennen”. Dennis Kylau nütze eine Unachtsamkeit in der Wegberger Hintermannschaft zwischen Marc Baltes und Simon op den Berg aus, die sich beide nicht sicher waren, wer die flache, harte Flanke bearbeiten sollte. Kylau legt sich den Ball am Wegberger Schlussmann vorbei und schießt Richtung Tor, Op den Berg kann den Ball zwar noch klären, trifft ihn aber nicht, so steht es dannn schon nach zwei Minuten 1:0. Nachdem der Trainer den Sportclub aus dem Mittagsschlaf geholt hat, folgen zwei tolle Tore von Anik Murati. Erst in der 11. Minute nach Passkombination zwischen Resul Kartal und Florian Xhanija (heute Schmitz), dann in der 25. Minute wahrlich mit einem Traumtor. Kartal spielt Murati den Ball hoch auf die rechte Außenbahn, Adri verarbeitet das Spielgerät, indem er es Volley aus 23 Metern von Rechts in den linken Giebel ballert. Der Ball wackelte kurz in der Tornetzhalterung, dann kam der große Jubel für dieses sehenswerte Tor. Bis zur Halbzeit verwaltete der Sportlcub das Ergebnis dann solide. Nach dem Seitenwechsel war Erkelenz etwas schneller und cleverer im Spiel und versuchte über die außen viel Druck auf das Wegberger Tor zu machen. Doch abgesehen von der 2. Spielminute, stand die Abwehr um Yannick Wersich und Simon op den Berg heute sehr sicher. Aufregung habe es dann nochmal in der 75. Minute, als Jonas Ossenbrink sich einen langen Ball erlief und Richtung Tor abbiegt. Kurz vor Abschluss wird er von einem Erkelenzer Verteidiger umgegrätscht und der Pfiff des SR kam auch relativ schnell. Jedoch entschied der Referee zu entsetzen aller Zuschauer nicht auf Notbremse, Elfmeter und Rot, sondern auf Stürmerfoul. Vier Minuten später machte Resul Kartal es dann besser. Als sich Fori Schmitz in der eigenen Hälfte den Ball eroberte und nach vorne lief, steckte er den Ball auf Kartal durch, der den Ball eiskalt zum 3:1 für den Sportclub ins rechte Eck verwandelte. Der Drops war nun gelutscht, Kartal sollte jedoch noch ein Tor schießen. Yusuf Can steckt die Kugel in den relativ offen gehaltenen Hintermannschaft des SC 09, von wo aus sich Kartal den Ball schnappt und wie auch beim 3:1 schon, den Ball clever ins rechte untere Eck schiebt. Auch die Einwechslung von Adam Ludwig Neef in der 88. Minute konnte das Ergebnis nicht mehr verschönern oder verschlechtern, sodass der Sportclub mit 3 wichtigen Punkten noch Sichtweite zu den oberen beiden Mannschaften behält.

SC Wegberg II – SV Niersquelle Kuckum II 1:3 (1:0)

Eine echte Premiere für den SC Wegberg machte die heutige Nummer 1. A-Jugend Betreuer und Schiedsrichter René Heinen stand nämlich heute zwischen den Pfosten, da Kai Schmitz auf Mallorca verweilt. Angeführt vom umsichtigen Heinen im Tor, geht der Sportclub durch Goalgetter Adam Neef schon nach 11 Minuten in Führung. Michael Buschfeld legt Neef das Ding quer, Neef im Sinne eines echten Stürmers, flach mittig in den Giebel. Gleich im Angriff muss Heinen auch schon ins Spiel eingreifen. Einen Flankenlauf wehrt der Schlussmann mit einer Faustabwehr ab, es entsteht keine Gefahr. Nach dem Seitenwechsel dann jedoch direkt in der 53. Minute das 1:1 aus dem nichts nach einer Standardsituation. Fünf Minuten später wird Michael Bronckhorst auf die Reise geschickt und läuft frei auf den Kuckumer Schlussmann zu und vergibt kläglich. Wenige Momente später haut Chris Ebbinghaus nochmal aus 25 Metern ein Pfund an die Latte. Die Wegberger witterten den Führungstreffer, wurden dann jedoch in der 63. Minute eines besseren belehrt. Andre Behren schießt Kuckum durch einen Konter mit 2:1 in Führung. Wegberg schwächt sich in der 75. Minute dann noch selbst, Yannik Kohl sieht rot wegen Nachtretens. In der 77. Minute spielt Kuckum gleich die Überzahl aus und trifft zum ernüchternden 1:3 Endstand aus Sicht des SC Wegberg.

SCWaktuell – Der 19. Spieltag

SC Wegberg – SV Baal 1:0 (1:0)

Trainer Hartmut Scheufen vom SV Baal hatte fast recht mit seinen Rufen in den letzten zehn Minuten der Partie: “Männer, werft nochmal alles nach vorne!” , “Die Wegberger machen heute kein Tor mehr”. Denn Wegbergs Offensivabteilung war sichtlich bemüht, beste Torchancen auszulassen; der Spruch “Wer die Dinger nicht macht, bekommt Sie hinten rein” hätte auch beim Spiel gegen den SV Baal wieder mal Wirklichkeit werden können, denn den Sportclub rettet fünf Minuten vor Schluss der Pfosten vor dem Unentschieden. Auch bei einem verunglücktem Rückpass von Yannick Wersich auf Torhüter Marc Baltes wäre es fast zu einem Gegentor gekommen, doch Pascal Pöttgens verfehlte den anschließenden Querpass nur knapp. Diese beiden Situationen waren es jedoch dann auch alleine, die heute den Sportclub um Punkte hätten bringen können. Von der ersten Minute an, hat der SC eine gute Partie geliefert, mit dem ersten Angriff gleich das erste Tor erzielt. Pascal Dömges über links auf Anik Murati. Der legt sich den Ball 20 Meter vor dem Tor zurecht und schließt mit einem schönen Schuss in die linke obere Ecke zum 1:0 ab. Sowohl Ossenbrink als auch Kartal stehen in der ersten Halbzeit mutterseelenalleine vor dem Tor des SVB, das Tor wurde dabei jedoch nicht getroffen. In der zweiten Halbzeit traf Kartal immerhin mal die Latte (80.), das sollte aber auch der beste Versuch von ihm bleiben, ein Tor zu erzielen. Bezeichnend auch in der zweiten Hälfte eine Szene circa 10 Minuten vor Schluss. Flori Xhanija setzt sich durch 4 Leute an der linken Außenbahn durch, geht in den Strafraum Richtung Grundlinie, spielt den Ball perfekt zurück, erst semmelt Ossenbrink über den Ball, dann kommt Domme Kruppa und hemmert den Ball übers Tor. Am Ende fiel den Wegbergern dann sichtlich ein Stein vom Herzen, als Schiri Recai Gürpinar das Spiel beendete. Wichtig am Ende ist lediglich, die drei Punkte eingefahren zu haben um weiter Kontakt zur Spitzengruppe zu halten.

SV Holzweiler II – SC Wegberg II 4:0 (2:0)

Wer sich die Aufstellungen der beiden zweiten Mannschaften mit Verstand durchguckt, stellt schnell fest, dass beide Vereine nicht absteigen wollen. Sowohl bei Holzweiler, als auch beim SC Wegberg waren vier Spieler der Ersten Mannschaften vertreten. Erfolgsversprechender war es jedoch beim Gastgeber, der die Partie souverän mit 4:0 gewinnen konnte. “Der Sieg war hochverdient, auch in der Höhe. Meine Jungs haben heute eine mäßige Einstellung sowohl spielerisch, als auch physisch gezeigt. Das war echt zu wenig”, bilanzierte Richard Feller die Leistung seiner Mannschaft nach dem Spiel. Nach einem schlechten Start ins Spiel, waren die Gastgeber in der ersten Halbzeit nach Toren in der 13. und 36. Minute in Führung. Nach dem Seitenwechsel fiel dann in der 49. Minute schnell das 3:0, da war der Sack schon zu. In der 80. Minute kam noch das 0:4 hinzu. Am kommenden Freitag muss gegen Kuckum II also eine klare Leistungssteigerung her, Kuckum indes, verlor gegen Tabellennachbarn SV Venrath überraschend mit 1:3.

SCWaktuell – Der 18. Spieltag

SG Katzem/Lövenich – SC Wegberg 6:0 (4:0)

Mit einem deutlichen 0:6 bei der Spielgemeinschaft Katzem/Lövenich erhielt die Elf von Uwe Neuber einen deutlichen Denkzettel. Die Anfangsviertelstunde verschlief der SC vollkommen. Ein schnell ausgeführter Freistoß aus dem Halbfeld ließ Maik Römer in Richtung Tor laufen, der den Ball nur an den 11 Meterpunkt zurückzulegen brauchte, denn dort stand Max Mevissen ungedeckt zum Einschuss. Gleiches Spiel vier Minuten später über links. Römer wird nicht richtig attackiert und setzt sich durch, Querpass auf Volkan Özdemir, 0:2. Von nun an rissen sich die Wegberger etwas am Riemen und machten etwas mehr Druck. Mehrere Freistöße aus dem Halbfeld brachten den Ball mal gefährlich, mal nicht vors Tor, jedoch immer ohne Torerfolg. Ein schneller Freistoß von Anik Murati auf Michael Buschfeld war in der 35. Minute hier sicherlich die gefährlichste Chance, nochmal auf 1:2.heranzukommen. Stattdessen machte Katzem in den letzten fünf Minuten der ersten Halbzeit schon mehr oder weniger den Deckel drauf. Özdemir setzt sich zwei Mal durch und schießt den Ball einmal über Umwege (Pfostenschuss) zu Römer, beim zweiten mal mit einfachem Querpass, sodass Römer nur noch vollstrecken musste. Nach dem Seitenwechsel versuchten die Wegberger nochmal, das größte Übel zu verhindern. Ein Freistoß aus 16 Metern flach ins Torwarteck (57.) und ein einfacher Angriff mit Torerfolg Özdemir (62.) ließen letzte Kräfte des SCWs endgültig schwinden. Danach plätscherte das Spiel bis zur 90. nur noch vor so sich hin.

SC Wegberg II – TuS Keyenberg 1:0 (1:0)

Interiemscoach Edip Kocakaya appellierte vor dem Spiel an die Mannschaft, in beiden Halbzeiten durchzufighten, denn dadurch habe man bereits letzte Woche den knappen Sieg gesichert. Er sollte recht behalten, denn die Wegberger erspielten sich einen 1:0 Erfolg. Das Spiel gestaltete sich über die ganzen 90 Minuten als ausgeglichene Partie. Viele Szenen spielten sich im Mittelfeld ab, Torchancen waren Mangelware. Die erste gefährliche Chance für den SC Wegberg führt dann schon direkt zum 1:0. Über die linke Seite spielte sich Michael Bronckhorst und Ersen Kapar den Ball zu. Kapar schickt Adam Neef, der den Ball per Direktabnahme aus 25 Metern sehenswert im rechten Torwinkel einschlagen lässt. Auf der anderen Seite blieb Baltes, heute im Tor der Reserve und später der Ersten, fast beschäftigungslos, lediglich bei einem langen Freistoß kurz vor Halbzeitpfiff musste er eingreifen. Nach dem Seitenwechsel schienen die Wegberger etwas aus der Puste zu sein und beschränkten sich auf Konterfußball. Eine gefährliche Chance für die Gäste bot sich nach 60 Minuten.Eine Ecke vom SC wurde lang geklärt, TuS Stürmer Daniel Heister überraschte den Wegberger Schlussmann mit einem Lupfer aus 30 Metern, der Ball konnte von Baltes jedoch noch an die Latte geguckt werden. In den letzten zehn Minuten wurde es dann nochmal etwas hektisch. Adam Neef läuft nach einem Befreiungsschlag frei auf Marcel Müller im Tor der Gäste zu, trifft den Ball jedoch nicht richtig, das Spiel blieb dadurch weiter offen. In der 2. Minute lag der Ball dann doch noch im Netz des SCW. Jedoch schoss der Keyenberger Stürmer nach Freistoßflanke aus Abseitsstellung den Ball ins Tor, sodass SR Dieter Schwarz nichts anderes übrig blieb, als indirekten Freistoß zu pfeifen. Dann war der Krimi aus Wegberger Sicht beendet und die 3 Punkte auf dem Konto der SCW Reserve.

SCWaktuell – Der 17. Spieltag

SC Wegberg – Borussia Hückelhoven 5:1 (2:0)

Nach dem aus in der 1. Pokalrunde und der 2:3 Hinspielniederlage war es nun an der Zeit für die Wegberger, Hückelhoven in die Schranken zu weisen. Mit Paul Schlagheck, der sein Startelfdebüt für die Erste machte, Aron Maccario und Michael Buschfeld veränderte der Coach Uwe Neuber sein Team auf drei Positionen. Wie das ganze Spiel über, machte der SCW vor allem in der ersten halben Stunde das Spiel. Mit dem wohl sehenswertesten Treffer startete Michael Buschfeld den Toreigen. Anik Murati und Flori Xhanija im Mittelfeld mit schönem Doppelpass, Murati legt rechts raus auf 16 Meter von wo aus Buschfeld das Spielgerät vollspann in den linken Winkel ballert. Weiter ging es mit einer Balleroberung in der Abwehr von Pascal Dömges. Nach kurzem Solo über 30 Meter lädt Dömges aus 25 Metern auf und lässt den Ball in Richtung Torwart flattern. Der bekommt seine Probleme und lässt den Ball mittig einschlagen. Nach dem Seitenwechsel machte der Sportclub da weiter, wo er in der ersten Hälfte aufgehört hat. Xhanija setzt sich durch drei Mann durch und spielt den Ball nach rechts in den Strafraum auf Resul Kartal. Der erhöht mit einem harten Seitschuss in die kurze Ecke das Ergebnis in Minute 49 auf 3:0. In der 55. Minute keimte bei den Gästen nochmal etwas Hoffnung auf. Niklas Prüter läuft in den rechten Strafraum ein und scheitert mit seinem Flachschuss am Fuß von Wegbergs Schlussmann Baltes. Von da aus fällt der Ball in die Mitte und kann auch nicht durch Dömges oder Kruppa geklärt werden, sodass Stefan Wagner die Gelegenheit zum Einschuss nutzte. 3 Minuten später erstickte Resul Kartal mit seinem zweiten Treffer diese Hoffnung jedoch gleich wieder. Xhanija mit Flanke über links, butterweich auf Kartals Kopf, 4:1. Die Gastgeber schalteten nun 3 Gänge runter, aus Trainer Neubers Sicht jedoch einen zu viel. Jedoch blieben die Hückelhovener Chancen in der 80. und 84. Minute ungenutzt, da Baltes einmal den Ball nach einer Ecke noch aus dem Winkel kratzte und bei der zweiten Großhance dem Hückelhovener Stürmer die Nerven durchgingen und er aus 5 Metern auf den benachbarten Hundeplatz schoss. Mit dem Abpfiff steckte Yusuf Can nochmal auf seinen Landsmann Kartal durch, der mit seinem 3. Treffer das 5:1 Endergebnis erzielt.

SV Klinkum II – SC Wegberg II 1:2 (0:2)

Ein knappes 2:1 beschert der Reservemannschaft von Trainer Richard Feller 3 ganz wichtige Punkte im Klassenerhalt. Der Sportclub war von Beginn an das bessere und vor allem, das Agressivere Team. In der 11. Minute rappelte es bereits das erste Mal auf Seiten der Viersener. Patrick Windges setzt sich auf der Außenbahn schon durch und spielt den Ball auf den neuen rechts Außen Yaanik Kohl. Der verarbeitet den Ball direkt und trifft zum 1:0. Die Wegberger machen weiter und lassen in der robust gebauten Abwehr um Ersen Kapar und Dominik Ziem nichts zu. In der 37. Minute legt Kohl auf Adam Neef ab, der den Ball gewohnt sicher zum 2:0 einschiebt. Feller resümiert in der Halbzeit, dass leider zu viele Möglichkeiten vorne noch liegen gelassen wurden und man dort effektiver sein soll. Effektiv waren die Gastgeber jedoch direkt nach Wiederanpfiff. In der 47. Minute verkürzt Klinkum auf 2:1 und war von nun an besser im Spiel. Der SC setzt von nun an auf Entlastungskonter die zwar zur Gefahr wurden, jedoch nicht im Tor landeten. Die beste Chance hatte wohl Rückkehrer Marcel Quack, der jedoch mit seinem Schuss nur Aluminium traf. Lobend erwähnt werden dürfen auch unsere beiden Neulinge Felix Kamaro und Ashkan Mohammadi, die ihr erstes Pflichtspiel für den Sportclub absolvierten. Mit dem erforderlichen Kampf brachten die Wegberger Jungs das Ergebnis letztlich über die Bühne und feierten anschließend in der Mühle ausgiebig den 3-Punkte Erfolg.