Kreissparkasse Heinsberg stattet die Senioren aus!

Insgesamt 20 Bälle der Firma Jako, samt 5 Winterjacken bezuschusste die Kreissparkasse Heinsberg, wie im vergangenen Jahr bereits, mit 600€.

Für das erneute Engagement bedankt sich der SC Wegberg ganz recht herzlich!

Geschäftsführer Marc Baltes (links) bedankt sich für Bälle und Jacken bei Filialleiter Ralf Link(rechts)

JHV 2018 verläuft wie gewünscht – Alles in Ordnung SCW!

Gottfried Reiners begann die Jahreshauptversammlung etwas verspätet um 11:11, was jedoch keinesfalls darauf schließen lässt, dass es närrisch wurde.
Der SC Wegberg hatte im Jahr 2017 viele schmerzliche Verluste an mitgliedern zu beklagen, welchen ganz besonders in einer Schweigeminute gedacht wurde.
Nach Reiners achtminütiger Rede kam es zu einem besonderen Punkt, den Ehrungen. Zu Ehren waren Gerd Baltes (50 Jahre – Ehrenmitgliedschaft), Heidi Vits (30 Jahre – Goldene Vereinsnadel) und David Willigalla (25 Jahre – Goldene Vereinsnadel).

Gottfried Reiners (rechts) im Arm mit Jubilar David Willigalla (mitte) und neu-Geschäftsführer Marc Baltes (links)
Foto: Royal

Nach der Berichterstattung von Jugendleiter Rheinhold Plum, Trainer Dennis Fischer und dem Vorsitzendem des Fördervereins des SC Wegberg Günter Mirbach, kam es zur Entlastung der gut geführten Kasse von Maria Erich.

Bei den Vorstandswahlen gab es in allen Angelegenheiten einstimmige Wahlen.
Der Vorstand setzt sich nun wie folgt zusammen:
– 1. Vorsitzender: Gottfried Reiners
– 2. Vorsitzender: Günter Mirbach
– 1. Geschäftsführer: Marc Baltes
– 2. Geschäftsführer: Manfred Vits
– stellv. 2. Vorsitzender: Björn Gronau
– Schatzmeisterin: Maria Erich
– 1. Kassierer: Reinhard Mainz
– 2. Kassierer: Carsten Ackermann

Bericht aus der Rheinischen Post (19.02.2018)

SCW mit Zuversicht ins Fußballjahr 2018

Wegberg. Zügige Jahresversammlung beim SC Wegberg gestern Vormittag – nach 50 Minuten ist schon Schluss. Erste Mannschaft hinkt ein wenig den Erwartungen hinterher. Jugendabteilung hat Beiträge erhöht. Stolz auf ein Schiedsrichter-Trio.

Von Mario Emonds

Mit Weichenstellungen kennt sich Marc Baltes schon von Berufs wegen gut aus – der 22-Jährige arbeitet bei der Deutschen Bahn als Fahrdienstleiter auf einem Stellwerk, wie der aktuellen und lesenswerten Ausgabe der Vereinszeitung “SCW 1912 aktuell” zu entnehmen ist. Hinter der Abkürzung verbirgt sich der SC Wegberg – und in diesem Verein stellt Baltes seit gestern Vormittag noch mehr als bislang die Weichen.

Denn da wurde der Jungspund in der zügigen Jahresversammlung als Nachfolger von Philip Kotlowski zum neuen Geschäftsführer des Sportclubs gewählt. Als Torwart der in der Kreisliga B beheimateten Ersten Mannschaft sowie als bis dahin stellvertretender 2. Vorsitzender (mit den Schwerpunkten Öffentlichkeitsarbeit und Sponsorenbetreuung) war Baltes für “seinen” SCW ohnehin schon sehr aktiv – nun ist er es auch offiziell im geschäftsführenden Vorstand.
WERBUNG

Der Vorsitzende Gottfried Reiners stand nicht zur Wahl, führte daher komplett durch die JHV. Er beschäftigte sich in seinem Jahresrückblick zunächst mit der Ersten Mannschaft und dem im Sommer gekommenen neuen Trainer Dennis Fischer: “Dennis hatte uns alle im Vorstand von seinen Ideen überzeugt – und das sind wir auch weiterhin. Ich finde unser Team oberaffengeil.” Dass die Mannschaft mit Platz sechs aber ein wenig unter den Erwartungen geblieben ist, begründete Reiners in erster Linie mit enormem Verletzungspech und einigen umstrittenen Roten Karten. “Zu 90 Prozent stammt unser Team aus der eigenen Jugend. Diese Jungs müssen wir unbedingt halten.” Dass diesen Jungs der Sinn aber nicht immer nur nach Fußball, sondern auch mal mehr nach Feiern steht, räumte Reiners bemerkenswert offen ein: “Manchmal ist denen eine Party wichtiger. Das müssen wir im Vorstand leider so akzeptieren.” Womit Reiners aber eigentlich nur das mal aussprach, was allgemein Fakt ist: Fußball ab Kreisliga B abwärts ist reiner Hobbyfußball – mit allen Vor- und Nachteilen. Als kleine Motivationsspritze appellierte Reiners an die ehemaligen Aktiven: “Erzählt den Jungs von früher, erzählt, dass es sich lohnt, das schwarz-grüne Trikot zu tragen.”

Fürs Team selbst sprach Trainer Fischer: “Sicher liegen wir etwas hinter den Erwartungen zurück, doch da war auch viel Pech dabei. So haben wir einige Spiele sehr unglücklich verloren.” Als Ziele für den zweiten Saisonteil nannte er diese: “Wir wollen weiter zusammenwachsen, uns spielerisch und taktisch weiterentwickeln und mehr Punkte als in der Hinrunde holen.”

Für den Förderverein sprach kurz dessen Vorsitzender Günter Mirbach: “Der Notgroschen ist noch vorhanden”, versicherte er in seiner typisch launigen Art. Dass der SC im vergangenen Jahr davon auch einiges gebraucht hat, führte Reiners aus: “Wir haben da viel Geld für die Sanierung der Kabinen und einige Anschaffungen investiert. Die Einnahmen aus dem dafür ins Leben gerufenen Crowdfunding reichten dafür leider nicht aus.”

Auch die Jugendabteilung, in der 148 Kinder und Jugendliche von 35 ehrenamtlichen Helfern in neun Teams betreut werden, hat mit Finanzengpässen zu kämpfen. “Um halbwegs hinzukommen, mussten wir daher den jährlichen Jugendbeitrag von 48 auf 60 Euro erhöhen”, berichtete Jugendleiter Reinhold Plum. Sehr stolz ist man beim SCW auf das Schiedsrichter-Trio David Koj, Jonas Windeln und René Heinen, das in der Regionalligist West zum Einsatz kommt. “Als einziger Verein in Deutschland stellen wir ein komplettes Regionalliga-Gespann”, stellte Reiners heraus.