Gästekabine im “Umbruch”

Bereits fleißig waren gestern die beiden Sanitärfachmänner Yannick Wersich und Patrick Windges in der Gästekabine bei der Abmontage der alten Duschen und Waschbecken.Ab Donnerstag wütet dann der Stemmhammer, denn der Boden im Duschraum hat es hinter sich!Die Redaktion bleibt dran! #Kabinenrenovierung18 #scw1912 #Kraftakt #ohnefleißkeinpreis #brasseln #héjascw

SCWaktuell – Neuzugänge

In unserer Neuzugänge-Reihe stellen wir euch bis zum 01.07. neue Spieler vor, die in der kommenden Saison das Trikot der 1. Mannschaft tragen werden.Wir starten mit unserer neuen Nummer 17, Hakan Ilgin. Hakan hat in seinen jüngsten Jahren bereits Erfahrungen bei Alemannia Aachen, Fortuna Düsseldorf, Borussia Mönchengladbach und dem FC Passau sammeln können.Der 32-Jährige Mittelfeldspieler soll die Zentrale im Mittelfeld in der kommenden Saison verstärken, wir wünschen ihm dabei ein gutes Händchen, schließlich wird er aufgrund seiner hohen Erfahrung zu den Schlüsselspielern zählen.Wir sagen Herzlich Willkommen beim SC Wegberg Hakan!

Zum Wochenstart stellen wir euch unsere neue Nummer 23, Lukas Pomp, vor. Lukas ist ein Mann für Tore, heimisch fühlt er sich vorne drin, gerne aber auch mal über die Flügel. Der 22-jährige hat seine fußballerische Ausbildung beim 1.FC Mönchengladbach absolviert und im Seniorenbereich beim SV Schelsen in der B- und C-Liga in 40 Spielen immerhin stolze 39 Buden gemacht.
Wenn nach der Vorbereitung die “Luft” wieder da ist und die Quote nur ansatzweise gehalten werden kann, freuen wir uns auf einen tollen Neuzugang im Hans-Gisbertz Stadion!

Herzlich Willkommen, Lukas!

Die Nummer 20 der nächsten Saison trägt unser neuer Spieler Eser Sagac. Die meisten Leute kennen ihn unter dem Rufnamen “Esso”. Esso hat seine Jugend unter anderem beim Sportclub verbracht, spielte dann bei unseren Freunden von Viktoria Wegberg, ehe er sich entschloss, wieder in grün aufzulaufen.
Der 25 jährige Mittelfeldmann vergleicht sich gerne mit dem Starspieler Quaresma, ob das Potential nächste Saison abgerufen wird, werden wir sicherlich erfahren.

Herzlich Willkommen im Team, Esso!

Neu im Team begrüßen wir den Spieler mit der Nummer 8, Artin Niqki. Der 25-jähriger Kroate wird die Erste im Maschinenraum der Mannschaft verstärken. Er selbst sagt über sich, in der Zentrale beheimatet zu sein.
Seine Fußballschule hat er im Kosovo absolviert, für ein Tor ist er sich aber auch nicht zu schade.

Viel Spaß in Wegberg und herzlich Willkommen, Artin!

Unsere neue Nummer 21 trägt der Spieler Juxhin Berberi. Der 25-jährige hat schon B-Liga Erfahrung hat anno dazumal schon unter unserem ehemaligen Trainer Andre Daniels gesammelt, das Fußballspielen lernte er auch in Osteuropa, seine Stärken sind unter anderem auch die sehr enge Ballführung und die Balleroberung.

Wir freuen uns über diesen tollen Zuwachs in der SCW Familie!

Herzlich Willkommen, Juxhin!

Unsere neue Nummer 10 trägt nicht Bernd, sondern Tobias Schneider. Der 18-jährige Linksfuß hat in der vergangenen Rückserie bereits einige Erfahrungen in der Ersten und Zweiten Mannschaft gesammelt und fügte sich bereits hervorragend ins Team ein. Im Mittelfeld flexibel einsetzbar, hat er schon schnell einen kleinen Torinstinkt bewiesen – er erzielte in 10 Seniorenspielen in der letzten Saison immerhin 3 Tore und 3 Torvorlagen.
Wir sind sicher, dass wir mit Tobi noch viel Freude beim SC Wegberg bekommen werden und sagen:

Willkommen an Bord!

#meinestadt #meinverein #neuzugang #nachwuchsleistungszentrum #scw1912

Am letzten Tag der Wechselperiode I stellen wir euch nun auch unseren letzten Neuzugang im Team von Dennis Fischer vor.
Mit der Nummer 22 wird zukünftig Dominik Rauschen auflaufen. Der 18-jährige Linksfuß darf nächste Saison zwar noch A-Jugend spielen, wird aber aufgrund seines Talents schon im Kader der Ersten geführt.
Der blonde Linksfuß ist flink und Schussstark, vorallem aber auch ein echter Teamplayer.

Viel Spaß in deiner ersten Saison bei den Senioren in Wegberg, Domme!

SCWaktuell – Der 26. Spieltag

SC Wegberg – SV Klinkum 2:1 (0:1)

Am letzten Spieltag der Saison 2017/18 spielte der SC Wegberg zu Hause gegen den Nachbarn aus Klinkum. Auch wenn es für beide Mannschaften um die goldene Ananas ging, merkte man ab der ersten Minute, dass beide Mannschaften das prestigeträchtige Spiel gewinnen wollten. Das Derby starte bereits hitzig. Etwas zu viel Ehrgeiz legte Klinkums Joel Dicias nach fünf gespielten Minuten an den Tag, nach einem Zweikampf mit Wegbergs Linksverteidiger Dominik Kruppa setzte er mit einem Schlag in die Magengrube des Wegbergers nach. Der Schiedsrichter Alexander Winkens erkannte die Situation nicht ganz, ahndete demnach nur das Foulspiel. Der SCW spielte anschließend unbeirrt nach vorne und produziert dabei Chancen am Fließband. Nach 22 Minuten taucht Malte Mehl nach einem schönen Pass in die Schnittstelle alleine vor Marius Heinen im Tor der Klinkumer auf, schafft es aber nicht den Ball am Keeper vorbei zu schießen. Erneut Mehl wenige Minuten später mit der nächsten Großchance, eine Flanke von links findet aber nur das Hinterteil von Mitspieler Anik Murati. Patrick Windges Kopfball nach Ecke Broschat findet ebenso wenig ins Tor, wie Broschats Schuss aus 16 Metern. In der 44. Minute kam es dann wie so häufig, wenn man die Dinger vorne nicht rein macht. Eine Klinkumer Ecke segelt über Baltes hinweg auf den zweiten Pfosten, dort wartet Niklas Eich, der mit einer satten Direktabnahme die 1:0 Führung für den Gast erzielte. In der Halbzeit gab es lediglich die mangelnde Chancenverwertung zu Kritisieren, in Hälfte zwei sollte das dann besser gelingen.
In der ersten Viertelstunde gab es auf Wegberger Seite zwei, drei gute Standardsituationen, bei den Klinkumern in gleicher Anzahl gefährliche Kontersituationen, die jedoch allesamt nicht zielführend waren. In der 63. Minute war es dann ein Angriff des SCW über die linke Seite, Dominik Kruppa setzt sich gut durch und bedient den Mitgelaufenen Anik Murati in der Mitte. Murati lässt noch zwei Abwehrspieler austanzen, sein “Schüsschen” von 16 Metern war zwar nicht wirklich hart, aber so platziert, dass der Ball vom Pfosten ins Tor zum Ausgleich springt. Das war Balsam für die Wegberger die jetzt das Spiel auch gewinnen wollten. Die Partie lebte nun mehr von der Spannung, das sehr warme Wetter machte beiden Mannschaften zu schaffen. In der 83. Minute setzt sich Yannick Wersich dann auf der linken Seite schön durch, überlistet mit einem Doppelpass zwischen ihm und Sturmpartner Windges die Abwehr und schlenzt sehnswert ins obere lange Eck zur 2:1 Führung ein. Die anschließenden zehn Minuten inklusive Nachspielzeit waren dann nochmal spannend, letztlich kam der SVK aber nichtmehr gefährlich vors Tor. Mit Abpfiff von Schiedrichter Winkens war der Jubel dann riesengroß, es wurde großzügig gegrillt und gefeiert bis in die letzten Abendstunden.

SC Wegberg II – SV Klinkum II 3:0 (1:0)

Bei bestem Samstagabend-Fußballwetter hatte Adam Neefs Team den SV Klinkum II zu Gast. Bereits nach der ersten Minute musste Patrick Walter das erste Mal eingreifen, der Schuss von Klinkums Berkcan Erester aufs kurze Eck wurde mit dem Fuß pariert. Klinkum machte in der Anfangsphase etwas mehr fürs Spiel, die besseren Gelegenheiten hatte jedoch dann der Sportclub. Alleine der aktive Rene Heinen über die linke Seite war zweimal wunderschön im 16er frei gespielt worden, vor dem Tor versagten aber die Nerven und ein Schuss und ein Kopfball gingen am Tor vorbei. Pascal Willigalla überbrückte dann mit einem Traumpass das ganze Feld, Michael Buschfeld lief nach, fackelte nicht lange und drückt den Ball volley aus 14 Metern ins Tor. Nach dem Seitenwechsel war die Partie weiter offen, das Wegberger Tor blieb jedoch stets gut gehütet. Eine wirkliche Traumkombination sahen die Zuschauer dann in der 68. Minute. Michael Buschfeld spielt den Ball aus der Mitte nach rechts auf Marvin Jackels, der geht zur Grundlinie und spielt den Ball hart quer auf Tobias Schneider, der nur noch den Fuß hinhalten brauchte. Nach dem 2:0 wurde das Spiel auch aufgrund des schönen Wetters dann etwas ruhiger, Neefs Team kontrollierte das Spiel gut zu Ende. Schlusspunkt war dann ein toller Sonntagsschuss von Kapitän Chris Ebbinghaus in Minute 82. Buschfeld legt den Ball schön zurück, “Ebbing” fasst sich aus rund 25 Metern ein Herz und zieht den Ball schnurstracks in den linken, oberen Winkel zum 3:0 Endstand. Wer nun dachte, nach dem anstrengenden Spiel war in der 3. Halbzeit die Luft raus sah sich getäuscht, der letzte Spieler legte sich am Sonntagmorgen um 7:30 ins Bett.