SCWaktuell – Der 24. Spieltag

Ay-Yildizspor Hückelhoven – SC Wegberg 2:0 (0:0)

Vor dem Spiel verwies Trainer Dennis Fischer wieder einmal auf die Rückrundentabelle. Dort stand sich in Schaufenberg nämlich der Tabellenerste aus Wegberg gegen den Tabellenzweiten Ay-Yildiz gegenüber. Erwartet ausgeglichen verlief dann auch die Partie. Nach einer gespielten Minute dann gleich die erste Chance durch Yannick Wersich, der Schuss jedoch knapp am Tor vorbei. Wegbergs Waffe in der ersten Halbzeit sollten hohe Bälle hinter die Abwehr sein, durch die nassen Verhältnisse kamen die Bälle zwar an, konnten aber vom Sturmzentrum zu selten verarbeitet werden. Die wohl beste Chance verhinderte Schiedsrichter Dieter Soyka nach 30 Minuten. Yannick Wersich machte sich alleine auf den Weg zum Tor, Soyka pfiff Abseits und entschuldigte sich anschließend, dass er den letzten Spieler der Heimmannschaft nicht gesehen habe. In der letzten Viertelstunde kamen die Platzherren dann besser ins Spiel, einzig gefährlicher Torschuss blieb jedoch nur ein Freistoß von Ex-Wegberger Mevlüt Polat.

Nach dem Seitenwechsel gelang Ay-Yildizspor früh die Führung. In der 48. Minute konnte Marc Baltes im Wegberger Tor eine Flanke nicht festhalten, der Abpraller gelangt zu Tolga Kale, dessen Schuss auch Jan Gerards Grätsche nicht mehr vor dem Einschlag im Tor verhindern konnte. Der SC jetzt bemüht sich zu wehren und auf Ausgleich zu spielen. Die größte Chance in der zweiten Hälfte hatte Patrick Windges in der 72. Minute. Nazim Baliu, Yannick Wersich und Windges liefen 3 gegen 1 auf das Tor zu, Baliu legt rüber auf Windges der aber dann über das Tor schießt. In der 77. Minute kommt es dann zu einer brenzligen Situation im Wegberger Strafraum. Jan Gerards fliegt in den ausholenden Mehmet Turan, grätscht Ball und Spieler gleichermaßen ab. Dass die Pfeife von SR Soyka nicht stumm blieb, war auch aus Wegberger Sicht am Ende nachvollziehbar. Den Elfmeter verwandelt Ismet Yavas sicher. Nach den 2:0 war der SC dann fast geschlagen, kämpfte aber bis zum Schluss noch um ein Tor, letztlich aber erfolglos, sodass am Schluss die Niederlage am Ende nicht ganz ungerechtfertigt ist.

Das Freundschaftsspiel der Reserve bei Blau-Weiß Wickrathhahn III endet 2:5 aus Wegberger Sicht. Die Tore für den SC erzielten Nils Dreifeld und Tobias Schneider.

SCWaktuell – Der 22. Spieltag

SG Katzem/Lövenich – SC Wegberg 1:2 (1:1)

Zwischen dem Wetter und dem SC Wegberg gab es am vergangenen Sonntag ein gemeinsames Adjektiv. Herrlich! An die starke Form in der vergangenen Woche konnte die Mannschaft von Dennis Fischer anknüpfen, sodass sich im Nysterbachstadion ein echtes Spitzenspiel entwickelte. Die Spielanteile waren in der ersten Hälfte noch etwas ausgeglichener, in Hälfte zwei verzechnete der SCW jedoch eindeutig das Chancenplus. Erst Yannick Wersich, dann Nazim Bali hatten in den ersten zehn Minuten bereits Torwart Dikenli geprüft, die erste richtige Chance hatte jedoch der Gastgeber. So war es Maik Römer, der durch die Mitte mutterseelenalleine vor Marc Fischer im Wegberger Tor auftauchte und machtlos war bei Römers Schlenzer ins rechte untere Eck (18.). Die Antwort auf den Rückstand hatte Yannick Wersich in der 21 Minute. Nach einem Ball von Nazim Baliu in den rechten Sechzehner zog Wersich aufs kurze Eck ab. Ein Schlitzohr, denn sowohl die Wegberger Zuschauer, als auch Katzems Torhüter waren davon ausgegangen, Wersich spiele den Ball quer auf den mitgelaufenen Murati. Nach dem Ausgleich wirkte der Gast mutiger und spielte weiter munter hin und her ohne groß etwas anbrennen zu lassen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte der SC noch eine gefährliche Freistoßposition aus 17 Metern, die Flanke nach dem Schuss in die Mauer köpft Ossenbrink jedoch zu unplatziert. Deutlich platzierter war Ossenbrink dann nach dem Seitenwechsel. Pascal Dömges schickt den Stürmer in der 48. Minute, Ossenbrink chipt den Ball über Dikenli ins Tor zum 2:1 für den SC Wegberg. Katzem wirkte ratlos, viele lang gespielte Bälle erreichten nicht den Stürmer sondern häufig Fischer im Tor der Wegberger. Durchatmen konnten die Wegberger dann nach 65 Minuten. Volkan Özdemir ergattert sich den Ball und versucht wie Ossenbrink den Ball über den Torwart zu chippen, der Ball jedoch ein Hauch zu weit. Danach gab es jedoch nur noch 100%ige Chancen für den SC Wegberg. Teilweise im fünf gegen zwei wurden beste Chancen liegen gelassen, sodass das Spiel bis zur 92. Minute hochspannend war, ehe der gute Schiedsrichter Thomas Handachuhmacher das Spiel beendete. Die erste Niederlage geht somit auf das Konto des Tabellenführerers, der Sportclub freut sich über einen tollen Auswärtssieg, der jedoch im Rennen um den Aufstieg keine allzugroße Bedeutung mehr spielen wird.

Germania Kückhoven II – SC Wegberg II 0:3 (0:1)

Einen schönen Erfolg feiert die Mannschaft von Adam Neef bei Germania Kückhoven II. “In der ersten Halbzeit hatten wir teilweise bis zu 80% Ballbesitz”, freute sich der Trainer nach dem Spiel. Das Tor zum 1:0 in der 33. Minute dann ein ganz toller Erfolg von Routinier Kirsten Mölders. Der setzt sich im Stile eines 18-jährigen durch die ganze Abwehr durch, vor dem Torwart altert er dann auf seine erfahrene 45 Jahre und macht auch noch den Torwart frisch, ehe er den Ball im Tor versenkt. Vorher gab es allerdings auch schon die ein oder andere Chance, das Manko war der Wille, den Ball ins Tor zu tragen, analysiert Neef die erste Hälfte weiter. Nach dem Tor verlor die Mannschaft dann ein wenig die Grundordnung, sodass der Hausherr zu einigen Konterchancen kommen konnte. Diese wurden dann aber teils fahrlässig vergeben. Ein tolles Spiel konstantierten die Zuschauer auch dem jungen Tobias Schneider am heutigen Tag. Schneider war sowohl für die Vorarbeit von Michael Buschfelds 2:0 in der 50. Minute verantwortlich, als auch der Volagengeber zum 3:0 in Minute 65. Mit dem 3:0 war das Spiel dann gelaufen, da auch die Sonne alle Spieler plättete.
Vorbildlich dann das Verhalten von Kapitän Chris Ebbinghaus der seine Jungs nach dem Spiel zum Burger-Grillen und Umtrunk nach Hause einlud, es war klar erkennbar, dass hier die verlorenen Kräfte wieder aufgetankt werden konnten!

SCWaktuell – Der 21. Spieltag

SC Wegberg – SV Holzweiler 4:1 (3:1)

Wie schon zuvor die Reserve, erwischt auch die Erste Mannschaft des SC Wegberg einen tollen Tag und fertigt den Tabellenzweiten aus Holzweiler mit 4:1 ab. Die Führung gelingt dem SC mit einem Doppelschlag in der 23. und 26. Minute. Nachdem ein Eckstoss von der Holzweiler Abwehr nur unzureichend geklärt wurde, gelangt der Ball zu dem am Sechzehner wartenden Pascal Dömges, der mit der linken Klebe den Ball in die Maschen haut. Ähnlich gewaltvoll auch Nazim Balius Abschluss aus 16 Metern in den Knick drei Minuten später zum 2:0. Der SC hat im weiteren Verlauf der Partie weiter alles unter Kontrolle, auch Marc Fischer im Tor ist es zu verdanken, er spielte heute erstklassig. Das 3:0 in der 35. Minute ging dann aufs Konto der Holzweiler, Dominik Kruppas Flanke wurde ins eigene Tor geklärt. Leichte Spannung kam beim Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Felix Haller in der 38. Minute auf, denn der Elfmeter von Niklas Küppers landete zum 1:3 im Tor. Nach dem Seitenwechsel geriet die Partie nicht aus dem Gleichgewicht, “Heute sind alle einfach nur gelaufen” sagte Pascal Dömges nach dem Spiel. Nach einem Foulspiel an Yannick Wersich in der 59. Minute hätte der Sack zu gemacht werden können, SR Haller ließ jedoch weiterspielen. Angewiesen war der SC jedoch nicht auf die Hilfe, so spielte Patrick Windges seinen Kollegen Wersich in der 84. Minute wunderschön frei, der blieb cool und entschied mit dem Treffer zum 4:1 das Spiel. Das Ergebnis hätte sicherlich noch höher ausfallen können “zweistellig wäre jetzt langsam okay”, pusaunte es zum Ende des Spiels vom Vorsitzenden Gottfried Reiners, jedoch ist der Erfolg der Mannschaft im Vordergrund, nachdem man in den letzten zwei Spielen keinen Sieg feiern konnte.

SC Wegberg II – SV Venrath 1:1 (0:0)

Bei schönen Fußballwetter im Hans-Gisbertz Stadion traf die Wegberger Reserve auf den Tabellenführer aus Venrath. Nach dem Hinspiel rechnete sich Trainer Adam Neef einiges aus, denn die Niederlage dort war nicht verdient. Nach fünf Minuten dann aber schon der Schock. Spielertrainer Adam Neef verletzte sich in einem Zweikampf und musste mit dickem Knie vom Feld. Die Atmosphäre auf dem Feld war von Beginn an hitzig, sicherlich auch, weil kein angesetzter Schiedsrichter vor Ort war und Venraths Vorsitzender Marko Frank zur Pfeife greifen musste. In der ersten Halbzeit war Venrath dann die erwartet überlegene Mannschaft, Tore jedoch Mangelware denn Patrick Walter im Tor des SCW war glänzend aufgelegt und entschärfte drei Mal in letzter Not. Nach dem Seitenwechsel dann der SC etwas besser, vor allem zweikampfstärker. Nach einem glasklaren Foulspiel an Buschfeld in der 37. Minute bleibt die Pfeife des Venrather Schiedsrichter leider stumm und die Chance auf die Führung dadurch verwährt. Die von Neef aktivierten Vito Rigante und Hussein Kouteiche fügten sich nach langer Pause gut ins Spiel, Michael Buschfeld gewohnt ballsicher und Tobias Schneider aus der A-Jugend des Sportclubs enorm laufstark. Dadurch gelang dem Sportclub nach 55 Minuten der Coup, Buschfeld schickt Schneider über links, der stürmt Richtung Strafraum und trifft erst den Ball mit links nicht richtig, dann aber mit dem schwachen rechten mittig unter die Latte. “Den schwachen Fuß zu benutzen hab ich am Dienstag beim Training von Adam noch gelernt”, berichtet Schneider nach seinem ersten Seniorentor stolz dem Trainer. In der 70. Minute musste Walter dann doch einmal hinter sich greifen, an dem Kopfball von Tom Ohrmann war nichts zu halten. Wieder einmal Pech bei der Schiedsrichterentscheidung hatte der SC in der 80. Minute. Michael Buschfeld erzielt ganz regelkonform die 2:1 Führung, Frank hatte ihn jedoch im Abseits gesehen. Dadurch hatte der SV Venrath weiter eine Chance doch noch zu gewinnen, jedoch schafften Sie auch in der 7-Minütigen Nachspielzeit keinen Treffer mehr und mussten sich dann irgendwie doch geschlagen geben, denn in Hälfte zwei überzeugte der SC Wegberg durch die richtige Einstellung zum Fußballsport.

SCWaktuell – Der 20. Spieltag

SV Immerath – SC Wegberg 2:2 (0:0)
 
“So etwas habe ich in meinen 35 Jahren Fußball noch nie erlebt”, lässt Dennis Fischer seine Spieler nach dem Spiel im Mannschaftskreis wissen, “die Gegner waren nur darauf aus, euch zu verletzen. Das war Antifußball!” Leider erwischte der erfahrene Lutz Zschiesche heute auch einen schlechten Tag, bei konsequenter Auslegung der Fußballregeln hätten noch mehr Spieler mit Sicherheit das Feld verlassen müssen, als nur einer.
Ganz von dem neanderthalischen Verhalten der Gastgeber abgesehen, hätte der Sportclub einige Male das Spiel entscheiden können. Innerhalb der ersten fünf Minuten trafen Nazim Baliu und Anik Murati jeweils einmal mit einem Abschluss den Pfosten, nach einer Freistoßvartiante wäre es in Minute 15 ebenfalls fast zu einem Torerfolg gekommen. Die nächste Großchance hatten dann die Immerather, Marc Fischer im Tor des Sportclubs parierte jedoch stark per Fußabwehr (34.).
Nach dem Seitenwechsel machte der Sportclub dann weiter alles richtig, blieb besonnen und ruhig, was bei dem teils brutalen Einsteigen des Abstiegskandidaten aus Immerath nicht selbstverständlich ist. Jonas Broschat spielt in der 49. Minute dann den goldrichtigen Ball in die Schnittstelle, Dominik Kruppa belohnt seine aufopferungsvolle Leistung mit einem Schuss in die rechte Ecke. Kruppa hatte fünf Minuten später bereits die nächste Chance, sein Heber über den Torwart ging jedoch knapp am Tor vorbei. Ins Tor ging dann der zweite Schuss des SVI, Fischer wurde aus 20 Metern im kurzen Eck überrascht. Edip Kocakaya setzt einen Freistoß von der linken Seite an die Latte, einen Kopfball von Jonas Ossenbrink pariert Christian Croonenburg stark. In der 74. Minute musste Zschiesche auf Strafstoß nach einem Foulspiel von Croonenburg an Baliu zeigen. Jonas Broschat fühlte sich gut, schoss den Ball dann aber schwach in die rechte Ecke. Im direkten Gegenzug erzielt Immerath dann die Führung nach einem Freistoß von der rechten Seite. Das ließ der SCW nicht auf sich sitzen, Edip Kocakaya schlenzt in der 82. Minute den Ball ins lange Eck zum 2:2. In den letzten Minuten wäre auch der Sieg für den Sportclub noch drin gewesen, Jonas Ossenbrink wird aus 11 Metern frei vor dem Tor aus dem Tritt gebracht und kann nicht vollenden, Zschiesches Pfeife blieb jedoch stumm. In der Nachspielzeit hat Yannick Wersich von linker Seite dann auch noch eine gute Schusschance, der Ball geht jedoch ans Außennetz. Am Ende des Spiels kann man mit dem einen Punkt sicherlich nicht gut leben, jedoch kann der SCW froh sein, dass kein Spieler mit schlimmeren Verletzungen ins Krankenhaus musste.
 
SV Immerath II – SC Wegberg II 1:1 (0:1)
 
So richtig freuen konnte sich Trainer Adam Neef am Abend noch nicht so richtig, letztlich kann Neef sich mit dem Punktgewinn aber nicht beklagen. “Wir haben in der ersten Hälfte ganz gut gespielt, aber nach 70 Minuten hatte dann keiner meiner Spieler mehr was drauf, da können wir dann froh sein, das wir uns kein Tor mehr gefangen haben”, konstantierte Neef, “Besonders ärgert mich dann, dass Fuat sein Team, was eh schon auf dem Zahnfleisch ging, in der 82. Minute durch einen dummen Platzverweis im Stich gelassen hat”. Nach einem verwarnungswürdigen Foulspiel an Kocakaya behielt dieser nicht die Nerven und ließ sich vor den Ohren von Schiedsrichter Alexander Bonnes zu einer Beleidigung hinreißen.
In der ersten Hälfte organisierte der SCW das Spiel und kam auch zu einigen guten Tormöglichkeiten durch Jan Gerards und Kirsten Mölders. Es dauert dann aber bis zur 41. Minute ehe es im Tor der Immerather klingelte. Pascal Willigalla haut einen Freistoß aus 18 Metern mit geschätzten 130 km/h in die Maschen. Nach dem Seitenwechsel ließ die Leistung der Gäste dann stetig nach, gegen die sehr aggressiven Immerather wehrte man sich nicht gut. Für den Ausgleich brauchte der SVI aber einen Handelfmeter in der 62. Minute. Danach passierte nicht mehr viel auf beiden Seiten, die Hitze hatte fortan das D-Ligaspiel im Griff. In Unterzahl erkämpfte der Rest des Sportclubs in den letzten 10 Minuten noch den einen Punkt, ehe Bonnes das Spiel nach 90 Minuten beendete.

SCWaktuell – Der 19. Spieltag

SC Wegberg – TuS Jahn Hilfarth 1:5 (0:3)
 
Wenn man auf vor dem Spiel auf die Rückrundentabelle geschaut hätte, wäre man mit den Erwartungen eines echten Spitzenspiels in die Partie gegangen, es spielte der Tabellenerste Hilfarth gegen den Tabellenzweiten Wegberg.
Ein echtes Spitzenspiel kam jedoch nicht zustande, der Sportclub schlug sich bereits in der ersten Halbzeit selbst. Nach 14 Minuten lässt sich Simon op den Berg den Ball auf der linken Verteidigerposition abnehmen, den Querpass von Mathias Schieren schießt Simon Sodekamp ins kurze Eck durch die Beine von Torhüter Baltes. Nach 35 Minuten zeigt Schiedsrichter Hans Radüns auf Strafstoß, vorausgegangen war ein unnötiges Foulspiel von Fuat Kocakaya an Jahn Cevahir. Johannes Viethen verwandelt anschließend mit einem strammen Schuss. Nach dem Strafstoß war für Baltes im Tor dann Schluss, er musste verletzungsbedingt ausgewechselt werden, neu zwischen die Pfosten kam Reserve-Keeper Patrick Walther. Kurz vor der Halbzeit dann noch das 3:0 für Hilfarth. Fuat Kocakaya braucht zu lange um einen Ball an der Mittellinie zu klären, Cevahir schnappt sich das Spielgerät läuft alleine auf Walther zu und verwandelt ohne Probleme.
Nach dem Seitenwechsel wollte der SCW dann das Spiel drehen und agierte deutlich offensiver als in der ersten Hälfte. Geschwächt hatte man sich nach einer knappen gespielten Stunde mal wieder selbst, Pascal Dömges erhielt die Ampelkarte innerhalb von zwei Minuten. Danach war die Partie gelaufen, Hilfarth mit dem 4:0 nach 69 Minuten. Jonas Broschat spielt einen Ball in der 70. Minute durch auf Patrick Windges zum 4:1, den alten Abstand stellte Hilfarth dann aber in der 81. Minute mit dem Treffer zum 5:1 durch Sascha Liesen wieder her.
 
Viktoria Rath-Anhoven – SC Wegberg II 6:2 (1:1)
 
Das Nachholspiel des 14. Spieltags stand für den SCW II am Freitagabend beim Sportclub Viktoria Rath-Anhoven an. In der ersten Spielphase war der Tabellenzweite aus Rath-Anhoven deutlich überlegen, Dominic Pöhland im Tor der Gäste überzeugte früh mit einigen Paraden. Die Führung für den Gastgeber legte SCW-Spieler Chris Ebbinghaus vor. Sein Ball zurück zum Torwart viel zu kurz, Dustin Austinat kann frei einschieben (23. Minute). Nach dem Treffer erstarkte der Gast aus Wegberg dann aber. Das Tornetz wackelte bereits von außen und ein kleiner Jubel brach im Wegberger Lager aus, der Schuss von Kirsten Mölders jedoch knapp vorbei (35.). Lukas Mertens ließ die mitgereisten Wegberger dann aber in der 43. Minute jubeln, einen Abpraller von der Latte verwertete er mit dem Kopf.
In der zweiten Hälfte entschied der Sportclub erneut das Spiel für den Gegner. Carsten Cohnen tritt nach einem Freistoß unter den Ball, Martin Sapayer steht dadurch frei vor Pöhland und erzielt das 2:1. Zwei Minuten Später ähnliche Szene nach einer Ecke, erneut Sapayer zum 3:1. Danach gab der Sportclub gefühlt auf, obwohl noch 40 Minuten zu spielen waren. Thomas Gottschalk in der 72. und Dustin Austinat in der 77. schraubten das Ergebnis dann in die Höhe, ehe Lukas Mertens mit einem Sonntagsschuss aus 25 Metern das zwischenzeitliche 2:5 erzielt. Schlusspunkt im Spiel war der Treffer zum 6:2 in der 90. Minute durch Michael Schroers.

SCWaktuell – Der. 18. Spieltag

SV Niersquelle Kuckum II – SC Wegberg 0:1 (0:1)

Der frühe Vogel fängt den Wurm, dürfte wohl das Motto für die Wegberger Erste am vergangenen Sonntag gewesen sein, beim Spiel um 11 Uhr auf der Kuckumer Asche siegt die Mannschaft von Dennis Fischer knapp mit 1:0.

Treffsicher. Jonas Ossenbrink in der 23. Minute zum 1:0 für den SC Wegberg. Foto: Wright

Verschlafen hatte man zum Glück nicht, in der ersten Hälfte hatte der SC gefühlte 80% Ballbesitz und ließ den Ball geduldig durch die eigenen Reihen laufen. Die erste Chance bereits nach 5 Minuten, Yannick Wersich und Patrick Windges tauchen zusammen vor dem Tor von Kuckums Björn Ammernick auf, Windges schießt jedoch dem Torwart den Ball genau in die Arme. Weitere Chancen durch Wersich (18.) und Dömges (20.) wurden nicht genutzt. In der 22. Minute flankt Felix Hofmann einen Ball auf den zweiten Pfosten, der dort aufgerückte Chris Timmermanns köpft jedoch schulbuchmäßig gegen das Lattenkreuz. Eine Minute später war es dann aber soweit. Dominik Kruppa tankt sich über die linke Seite durch und passt zurück auf Patrick Windges. Windges Schuss wird von Torwart Ammernick zur Seite abgewehrt, dort steht Jonas Ossenbrink und knipst in Stürmermanier zum 1:0. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit verpasste der Sportclub es, die Führung auszubauen. Kurz vor der Halbzeit dann auch die erste Großchance auf Kuckumer Seite. Ein Freistoß ins Torwarteck wird von Baltes zur Ecke abgewehrt, beim anschließenden Eckstoß stehen zwei Kuckumer aus 7 Metern zum Einschussbereit, treffen aber den Ball nicht. So ging es mit 1:0 in die Halbzeitpause.
Nach dem Seitenwechsel waren dann die Gastgeber immer stärker im Spiel, der SC wirkte etwas platter als Kuckum II. Yannick Wersich und Dominik Kruppa haben jeweils eine Großchance den Sack zu zu machen, auf der anderen Seite wird Baltes einige Male geprüft. In den letzten zehn Minuten des Spiels wurde es dann etwas hektischer. Bei einem Konter in der 90. Minute laufen Jan Gerards und Yannick Wersich alleine auf Kuckums Tor zu, Gerards spitzelt den Ball am Torwart vorbei zu Wersich und wird dabei vom Schlussmann umgegrätscht, den Ball erreicht auch Wersich nicht, denn ein Kuckumer war noch mitgelaufen und konnte zur Ecke klären. Gerards bleibt verletzt am Boden liegen und muss vom Platz getragen werden, ein Elfmeter wurde dem SC jedoch verwehrt. Das machte am Ende des Tages dann aber auch nichts mehr aus, schließlich rettete man das 1:0 über die Zeit.

VfR Granterath II – SC Wegberg II 0:10 (0:6)

“Ulf” Kirsten Mölders (45 Jahre) freute sich bereits vor dem Anstoß, endlich war er mal nicht der älteste Spieler auf dem Platz (Granterath hatte noch erfahrenere Spieler im Kader).
So durfte er sich noch mehr freuen, als er in der 8. Spielminute auf 1:0 stellte, es sollte nicht sein letzter Treffer am heutigen Tage bleiben. In Torlaune zeigten sich an diesem herrlichen Frühlingstag auch Michael Buschfeld und Mahir Gezer. Buschfeld erzielte in der 15. Minute das 2:0, Gezer in der 22. das 3:0.Abgestaubt hatte auch mal wieder Ashkan Mohammadi, er ist verantwortlich für das 4:0 in der 28. Minute. Vor der Halbzeit war das Spiel bereits gelaufen, Mahir Gezer in der 35. und Kirsten Mölders in der 43. Minute machten jeweils ihren zweiten Treffer.
In der zweiten Hälfte ging Gezer dann Mölders gegenüber in Führung, er erzielte seinen 3. Treffer zum 0:7 in der 60. Minute sehr anschaulich. Eine Flanke von rechts wird aus elf Metern mit einem Fallrückzieher vollendet, ähnlich wie einst Christiano Ronaldo beim Spiel zwischen Madrid und Turin. Mölders gratulierte Gezer zu dem schönen Treffer, machte aber selbst auch noch eine Hütte in der 68. Minute. Den Sieg auf zweistellig stellte Michael Buschfeld der durch seine Treffer in der 76. und 86. Minute ebenfalls drei Tore erzielte. “Wenn man heute gesehen hat, dass wir aus 16 Großchancen zehn Tore gemacht haben, dann freue ich mich über eine Torausbeute von über 50%”, rechnete Trainer Adam Neef nach dem Spiel vor. Am Freitag geht es dann für die warmgeschossene Reserve zum Derby nach Rath-Anhoven, Asntoß ist um 20:00 Uhr in “Roan”.

SCWaktuell – Der 17. Spieltag

SC Wegberg – Viktoria Doveren 0:1 (0:1)

Der Sportclub aus Wegberg wollte gegen Doveren die Siegesserie fortsetzen und Platz 3 verteidigen. Das klappte jedoch aufgrund einer schwachen Leistung nicht, stattdessen verliert der Sportclub mit 0:1. Der Treffer für Doveren fiel schon früh in der zweiten Minute. Nachdem Christoph Timmermanns einen Ball auf SCW- Keeper Marc Baltes zurück spielte, brauchte Baltes zu lange um den Ball zu klären. Er schoss Julian Hickmanns gestreckte Bein an, von dem aus der Ball direkt ins Tor fliegt. Den Fehler von Wegbergs Schlussmann verunsicherte die Mannschaft spürbar, viele Bälle erreichten nicht ihren Empfänger. Dennis Fischer musste schon früh in der Partie wechseln, in der 21. Minute kam Michael Buschfeld für den verletzten Malte Mehl. Die erste gute Torchance hatte Yannick Wersich nach einer halben Stunde nach Zuspiel eines Innenverteidigers der Gäste. Der Schuss traf jedoch nur den Doverner Schlussmann.

In der Halbzeit stellte Fischer um, dadurch wurde der Sportclub dann etwas drückender nach vornehin. Gute Chancen von Wersich und Kruppa fanden ihren Weg jedoch entweder im Fangzaun oder in den Händen des Gästekeepers. Ein Tor schoss der SC Wegberg dann aber noch, jedoch wurde der Treffer von Edip Kocakaya Freistoßflanke aufgrund einer Abseitsstellung aberkannt. Auch in den letzten zehn Minuten ging nicht mehr viel für den Sportclub, obwohl alles in die Waagschale geworfen wurde, sodass man nun Tabellenplatz drei nach dem 0:1 wieder an die Doverner zurückgeben muss.

SCWaktuell – Der 17. Spieltag

SC Wegberg II – SV Niersquelle Kuckum III 7:2 (2:1)

Beim Dienstagabend-Kick der Reserve bekamen die knapp 20 Zuschauer vermutlich das schnellste Tor der diesjährigen D-Liga zu sehen. Für die Führung der Gäste aus Kuckum reichte ein guter alter Bauerntrick, Anstoß nach Hinten, langer Ball nach vorne, Abwehr schläft, Stürmer durch, Lupfer, Tor. Davon ließen sich die Männer von Adam Neef aber nicht beirren, drehten den Rückstand in der 13. Und 16. Minute durch Ashkan Mohammadi und Anik Murati zur Führung. Nach einer halben Stunde zog Wegbergs erster Vorsitzender bereits vom Platz ab mit den Worten “Wir müssen bereits 7:1 führen” – tat der Sportclub aber nicht. Nach dem Seitenwechsel kam es dann, wie es Neef während der Halbzeitpause prophezeit hatte. Die Chancen vorne wurden durch sämtliche Spieler nicht genutzt, Kuckum kommt einmal nach vorne und macht nach einem Eckstoss in der 51. Minute den Ausgleich. Der Sportclub blieb aber dran und machte in der Schlusssequenz dann doch ein deutliches Ergebnis draus. Michael Buschfeld (65.), Malte Mehl (69.), Chris Ebbinghaus (73.), Adam Neef(82.) und wiederum Anik Murati (89.) schraubten das Ergebnis noch auf 7:2 in die Höhe.

SCWaktuell – Der 16. Spieltag

Borussia Hückelhoven – SC Wegberg 0:3 (0:2)
 
Die mitgereisten Wegberger Zuschauer erlebten einen ruihigen Sonntag. Ganz ohne Hektik und Probleme fuhr der SC Wegberg drei Punkte auf der Hückelhovener Asche ein. Die erste, aber auch einzige Großchance der Gastgeber, gab es in der vierten Minute zu sehen. Ein verunglückter Freistoß von Moritz Zohren landete beim Hückelhovener Mittelfeld, die nur einen Ball zu spielen brauchten um Lars Hentschel alleine auf das Tor zulaufen zu lassen. Dieser drosch den Ball aber bereits vorzeitig weiter über das Tor. Im Gegenzug machte es der SC besser. Jonas Ossenbrink behauptet einen Ball am 16er und steckt auf den durchlaufenden Yannick Wersich durch, der den Ball mit dem Außenriss zum 1:0 ins Tor schießt.
Die nächste Chance für den SCW hatte Dominik Kruppa, der enen langen Ball lehrbuchmäßig minimmt, es jedoch nicht schafft, den Ball am Torwart vorbei zu bringen. Das schaffte wiederum erneut Yannick Wersich in der 36. Minute, nachdem Jonas Ossenbrink zu ihm per Kopf weiterleitet und er aus spitzem Winkel den Ball im Tor unterbringt.
Nach dem Seitenwechsel ruhten sich die Wegberger keinesfallls auf der Führung aus. Es wurde weiter konzentriert nach vorne gespielt um den Sack frühzeitig zu zu machen. Bedanken durfte man sich hier aber bei der Hückelhovener Abwehr, denen Nazim Baliu in der 57. Minute einen Ball abluchsen konnte. Baliu legt quer auf Wersich, der so seinen dritten Treffer im Spiel erzielte. In der letzten halben Stunde plätschert das Spiel dann vor sich hin, die Wegberger waren mit der drei Tore Führung zufrieden, Hückelhoven machte keine Anstalten, daran nochwas zu ändern, sodass am Ende der Sportclub 3 Punkte mit nach Wegberg nehmen konnte.
 
SV Baal II – SC Wegberg II 0:5 (0:3)
 
Bei bestem Fußballwetter konnte der Sportclub aus Wegberg auch beste Leistung ab. Verstärkt durch Pascal Dömges und Anik Murati spielte der SCW eine ganz starke erste Halbzeit. Bis zum ersten Tor mussten die Zuschauer 36 Minuten warten. Anik Murati mit einem Solo sorgte für die Gästeführung. Michael Buschfeld konzentrierte sich beim Spiel in Baal auf schöne Vorarbeiten. Sowohl sein Pass auf Pascal Dömges in der 41. Minute, als auch sein Zuspiel in der 42. Minute auf Chris Ebbinghaus wurden zu Toren umgemünzt.
Nach dem Seitenwechsel schaltete der SC Wegberg dann ein paar Gänge zurück, ohne jedoch die Konzentration zu verlieren. Nachdem Rene Heinen in der 85 Minute den Ball noch aus kurzer Distanz über das Gehäuse gejagt hat, machte er es in der 88. Minute besser und drosch das Spielgerät aus 16 Metern knallhart in den Winkel. Auch Spielertrainer Adam Neef machte noch positiv auf sich aufmerksam, als er Anik Murati in der 90. Minute nochmal schickte und Murati den 5:0 Endstand markierte.

SCWaktuell – Der 15. Spieltag

SC Wegberg – SV Helpenstein II 5:1 (2:0)

Beim Nachholspiel am Gründonnerstag hatte der Sportclub im Derby gegen den SV Helpenstein II keine Mühen, dass Spiel früh schon zu entscheiden. Die Gegenwehr der Helpensteiner hielt sich über das ganze Spiel in Grenzen, spielerisch war jedoch auf beiden Seiten nicht wirklich viel möglich, denn der Wegberger Aschenplatz bot durch die Witterungsbedingungen eher eine Buckelpiste, als ein Spielfeld.

Die erste Wegberger Chance entwickelte sich in der 13. Minute. Der an diesem Tag gut aufgelegte Jonas Broschat prüfte Helpensteins Maximilian Ehlert mit einem Fernschuss, Ehlert lässt den Ball nur vor die Füße von Nazim Baliu abklatschen, der sich bedankt und den Ball einschiebt.
Weiter nach vorne, war die Devise von Dennis Fischers Mannen. Yannick Wersich hatte drei Großchancen in Halbzeit eins, nutzte davon jedoch erstmal keine, im Gegensatz zu den vergangenen Wochen (Auszug aus dem Liveticker von Björn Gronau: ” Wersich mit Volleyabnahme aus 16 Metern vor dem Tor. Damit spielen jetzt die Schäferhunde nebenan…”). 7 Minuten vor der Halbzeit erhört der SC noch durch Patrick Windges auf 2:0. Vorlagengeber Wersich schickt Windges, der den Torwart umkurvt und anschließend den Ball ins Tor trägt.

Nach dem Seitenwechsel macht der SCW dann schnell Nägel mit Köpfen. In der 47. Minute landet ein Freistoß in den Füßen von Yannick Wersich. Der versucht zweimal aufs Tor zu schießen und scheitert auch zwei Mal. Anschließend ist er einsichtig und legt auf den besser postierten Anik Murati, der den Ball dann im langen Eck versenkt. Drei Minuten später durfte Wersich dann aber doch treffen. Alleine auf den Torwart zurennend, versenkt er nervenstark den Ball ins Eck zum 4:0. Sehenswert dann auch der Treffer in der 76. Minute. Anik Murati setzt sich schön durch über die linke Seite und spielt den Ball flach, hart an den Fünfer. Mit der Hacke leitet Wersich den Ball Richtung Tor, Martin Obst kann den Ball nur noch ins eigene Tor klären.
Unschön dann jedoch die letzte Spielminute für die Wegberger. Spielertrainer Frank Hahn beleidigt Nazim Baliu, der daraufhin Hahn wegstößt. Schiedsrichter Barten entscheidet nur auf Rot gegen Baliu. In gleicher Minute zeigt Barten noch auf den Elfmeterpunkt gegen den Sportclub. Der Treffer von Robin Langer zum 1:5 vertrübte den Sieg zwar leicht, jedoch waren alle Zuschauer, Spieler und Trainer mit dem Resultat deutlich zufrieden.

SC Wegberg II – Viktoria Doveren 2:3 (1:1)

Trainer Adam Neef und seine Mannen waren heiß auf das Spiel gegen Doveren. Leider schmilzte davon die rechte Hälfte des Aschenplatzes nicht weg, sodass das Spiel unter widrigen Umständen stattfinden musste. In der erste Hälfte bespielte der Sportclub das glatte Geläuf auf der Angriffsseite, dabei kam jedoch nicht sehr viel zu stande. Die Gäste aus Doveren waren gefährlicher und machten sich das dünn besetzte Wegberger Mittelfeld zunutze und hatten oft Überzahl vor dem Heimgehäuse. Herhalten musste jedoch ein Fernschuss aus 25 Metern, der in der 16. Minute zum 1:0 für Doveren führt. Fast im Gegenzug egalisiert Anik Murati das Ergebnis wieder nach schönem Zusammenspiel zwischen ihm und Michael Buschfeld. Nach dem Seitenwechsel gingen die Gäste wieder schnell in Führung. In der Halbzeit noch von Neef angesprochen, keine gefährlichen Rückpässe auf Patrick Walter im Tor zu spielen, verursacht genau ein solcher die 2:1 Führung für den Gast. Nach einer Ecke in der 67. Minute wird Marc Fischer im Strafraum gehalten, SR Schröter entscheidet auf Strafstoß. Michael Buschfeld (wie im Bild zu erahnen) verwandelt souverän. In den letzten fünf Spielminuten wollte nur noch der Gast den Sieg. Nachdem der SCW zwei Mal riesen Glück hatte, war es in der 90. Minute fällig, dass das Unentschieden nicht über die Zeit gebracht werden konnte und Doveren den 3:2 Auswärtssiegtreffer erzielt.