SCWaktuell – Der 7. Spieltag

SC Wegberg – SV Helpenstein II 3:0 (1:0)

Das Spiel gegen den alten Verein ist natürlich für jeden Spieler und in diesem Fall für jeden Trainer etwas Besonderes. Trainer Dennis Fischer stimmte nicht nur deswegen, sondern auch aufgrund der kleinen Serie (3 Spiele ohne Niederlage) die Mannen besonders gut ein. Die Rollen im Spiel waren über 90 Minuten überraschend klar verteilt, Helpenstein stand zwar vor dem SC in der Tabelle (Rang 7), machte aber kaum das Spiel, bei starkem Wind wurde die Variante “Lang Holz” bevorzugt angewendet. Ersatzgeschwächt ging der Sportclub in die Partie, Torgarant Lukas Pomp hatte sich im Training vermutlich die Bänder gerissen. Dafür im Sturm Anik Murati zusammen mit Marc Baltes. Baltes war es auch, der die beiden ersten Hochkaräter auf der Stirnplatte hatte, erst spielt Dominik Kruppa eine Bogenlampe auf den 2. Pfosten, der Kopfball ging drüber (14.), fünf Minuten später landete Baltes Kopfball nach Laufduell am Pfosten. Murati machte es besser, ein verunglückter Abschlag landet bei ihm, perfekte Ballan- und mitmahme gepaart mit einem wuchtigen Schuss ins Tor zum 1:0 für den SC Wegberg (37.). Nach den Seitenwechsel war eins klar, wenn der Gastgeber den Sack nicht frühzeitig zu macht, könnte es nochmal gefährlich werden. Beste Chancen hierzu wurden ausgelassen, Jonas Ossenbrink spielt den Ball aus 8 Metern frei vor dem Tor nochmal quer auf den im Abseits stehenden Malte Mehl anstatt es selbst zu machen (58.), Mehl trifft frei vor dem Tor nur den Pfosten (61.). Helpenstein war nur über Konter und Standards in der Hälfte des SCWs, die Abwehr um Paul Schlagheck und Simon op den Berg stand jedoch Betonfest. Für Erleichterung sorgte dann Jonas Ossenbrink in der 70. Minute. Anik Murati erläuft sich einen steilen Ball an der Torauslinie, legt das Spielgerät an den Elfer zurück auf Ossenbrink, der aus der Drehung draufhält und flach, hart ins Eck verwandelt. Sicher ist eins, hätte er den nicht gemacht, wäre anschließend der Weg zur Auswechselbank unvermeidlich gewesen. In der 78. Minute langte Chris Timmermanns im eigenen Strafraum mächtig zu, Michael Rohrbecks Pfeife blieb jedoch ebenso stumm, wie nach Reinhold Siewerts groben Attacke auf der anderen Seite im Strafraum keine fünf Minuten später. Unterschiedlich war lediglich das Einsteigen, Timmermanns ging Richtung Ball, Siewert wie nur zu oft im Spiel nur auf den Gegenspieler. Murati musste anschließend verletzt runter, ebenso wie Dominik Kruppa in der 78. Spielminute. Den Deckel drauf machte dann der wiedermal überragende Jan Gerards, nach Querpass Mehl legte Gerards sich den Ball ohne Druck und ohne Zwang nochmal fünf Meter vor dem Tor zurecht, ehe er den Ball in die Maschen haute(85.). Danach war Schluss, der SC Wegberg klettert leise die Tabelle von hinten herauf, Helpenstein kann an den gelungenen Saisonstart nicht anknüpfen und fällt zurück.

SC Wegberg II – SV Baal II 2:0

Nichtantritt der Gastmannschaft.

SCWaktuell – Der 6. Spieltag

TuS Jahn Hilfarth – SC Wegberg 1:1 (1:1)

Ein schweres Auswärtsspiel hatte der SC Wegberg bei Jahn Hilfarth vor sich, die Gastgeber gewannen außer gegen Favorit Ay-Yildizspor alle Spiele. Der SCW hat sich so langsam zurechtgefunden und in den letzten beiden Spielen zwei 4:1 Siege eingefahren, ging somit mit etwas Rückenwind in die Partie. Verletzungsbedingt musste Dennis Fischer nach einer Minute bereits wechseln, Fuat Kocakaya hatte sich beim warm machen eine Zerrung zugezogen. Der Gast aus Wegberg machte von Anfang an vorne viel Druck und zwang die Hintermannschaft der Hilfarther zu Fehlern. Die erste Chance nach drei Minuten hatten jedoch die Blau-Weißen, eine scharfe Flanke von links rauscht durch den Fünfmeterraum, findet jedoch keinen Abnehmer. In der 6. Minute dann die erste Möglichkeit durch den SC. Lukas Pomp erobert in der Hilfarther Abwehrreihe den Ball, setzt sich gegen zwei weitere Hilfarther durch und legt quer auf den frei stehenden Sturmpartner Marc Baltes, der den Ball direkt nimmt und flach, hart ins rechte Eck zum 1:0 trifft. Nach der Führung entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Zahlreiche Chancen von Hilfarth wurden durch den Schiedsrichter unterbunden, da die Abwehrreihe um Simon op den Berg die Stürmer permanent ins Abseits laufen ließen. Nach guter Arbeit von Moritz Zohren auf dem rechten Flügel kommt die Flanke in den Rückraum, Pomp trifft den Ball jedoch nicht richtig, der Schuss landet im Torfangzaun. In der 27. Minute nach einer Freistoßflanke muss Schiedsrichter Jürgen Schröder dann auf den Punkt zeigen, Dominik Kruppa lief einem Hilfarther Stürmer unbedrängt in die Hacken. Nico Jelinsky verwandelt zum 1:1 Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel began das Spiel dann ähnlich, wie zum Schluss der ersten Hälfte, ein interessanter B-Liga Kick mit Chancen auf beiden Seiten. Anik Murati schlenzt den Ball knapp am Tor vorbei (59.), Lukas Pomp hat den Keeper bereits ausgespielt, kommt jedoch nicht mehr dazu, in Richtung Tor zu zielen und wird von einem Verteidiger gestört (65.). Nach einem langen Ball von Moritz Zohren tippt der Ball vor dem Strafraum auf, der Luftzweikampf zwischen Baltes und Keeper Jan Haase findet keinen Sieger, Haase begräbt anschließend jedoch Baltes unter sich, der dadurch dem Ball nicht hinterher laufen konnte. Da hat es schon Strafstoß für gegeben, war man sich nach dem Spiel einig. Auf der Hilfarther Seite hatte Stürmer Dustin Rätsch einen gebrauchten Tag. Erst köpft er nach Eckstoß den Ball an die Latte (78.), dann bekommt er eine harte Flanke im Fünfmeterraum auf den Fuß und schießt zum Glück für die Wegberger links am Tor vorbei. In den letzten zehn Minuten schmissen beide Mannschaften dann alles in die Waagschale, es sollte dann aber kein Torerfolg mehr gefeiert werden und so trennt sich der SC Wegberg und TuS Jahn Hilfarth schiedlich, friedlich mit 1:1.

Grün-Weiß Schaufenberg – SC Wegberg 3:3 (2:1)

“Mit einem neutralen Schiedsrichter hätte das Spiel sicher einen ganz anderen Verlauf genommen”, berichtete Adam Neef nach dem Spiel einvernehmlich mit einigen Spielern im Vereinsheim. “Vor allem in der zweiten Halbzeit haben wir die Schaufenberger an die Wand gespielt, da müssen wir uns aber selber den Vorwurf machen die zahlreichen Chancen nicht genutzt zu haben”, so Neef weiter. Der Sportclub ging nach einem Zuspiel von Michael Buschfeld auf Eser Sagac in Führung, Sagac platzierte den Ball aus 16 Metern im unteren linken Eck (11.). In der Vorwärtsbewegung verlor Carsten Ackermann auf der linken Außenseite den Ball, Schaufenberg spielte den Konter gut aus und vollendete zum 1:1 Ausgleich (19.). Nach einer halben Stunde kam es dann zu einer krassen Fehlentscheidung durch den Betreuer der Schaufenberger. Ein Stürmer ließ sich im Laufduell mit Carsten Cohnen einfach ohne jeglichen Grund fallen und bekam dafür einen Strafstoß. Dieser wurde durch Steffen Bartsch zum 2:1 verwandelt (31.). In der Halbzeit schworen sich die Männer in Grün ein, sich das nicht gefallen zu lassen und gingen mit viel Engagement in Hälfte zwei. Vorne kamen Eser Sagac, Adam Neef und Kirsten Mölders zu guten Chancen, den Treffer für den Sportclub erzielte dann aber Yannik Kohl in der 67. Minute nach einem Tumult im Strafraum. Kohl stand am langen Pfosten und schoss den Ball schnörkellos in die kurze Ecke zum 2:2 Ausgleich. Sechs Minuten später belohnte Michael Buschfeld mit einem Geniestreich die Wegebrger Leistung, auf Flanke von Kirsten Mölders überlupfte Buschfeld fast von der Torauslinie den Schaufenberger Schlussmann zum 3:2 für den SCW. Die bis dato gut funktionierende Abwehrreihe des Sportclubs um Dominik Ziem hatte dann jedoch in der 79. Minute auch einen Aussetzer drin. Nach einer Ecke versucht Ziem den Ball zu klären, die Kugel gerät jedoch über seinen “Schlappen” zu Marc Schmidt, der das Geschenk gerne annahm und den 3:3 Ausgleich erzielt. In den Schlussminuten war es dann ein Spiel mit offenem Visier ohne Sieger, Endstand 3:3 Unentschieden.

SCWaktuell – Der 5. Spieltag

SC Wegberg – Dynamo Erkelenz 4:1 (1:1)

Wie schon bereits in der vergangenen Woche hatte Trainer Dennis Fischer keine großen Spielräume was die Mannschaftsaufstellung betraf. Flügelspieler Jonas Ossenbrink durfte auf der Sechs zum Dienst antreten, Doppelspitze Pomp/Baltes sollte vorne erneut für Gefahr sorgen. Das Spiel startete ausgeglichen, das fand das klassische Abtasten statt, schließlich hatte der SC noch kein Pflichtspiel gegen den neugegründeten Verein aus Erkelenz bestritten. Die erste gute Chance hatte dann Jan Gerards nach zehn Minuten, Jonas Ossenbrinks Freistoß auf den ersten Pfosten bekam Gerards aber nichtmehr richtig, ansonsten hätte es bereits früh gerappelt. Seine zweite Chance in der 18. Minute war dann von Erfolg gekrönt, Dominik Kruppa bedient den durchstartenden Garards, der legt den Ball am Torwart vorbei ins Tor zum 1:0. Die Führung hielt jedoch nicht lange an, nach einem Angriff der Gäste über die linke Seite wird der Ball nur bis an den Strafraum geklärt, dort nimmt Stefan Küppers den Ball direkt und schießt flach, hart ins rechte Eck (24.). Das Spiel wurde nun etwas zerfahrener, Dynamos Deniz Engels schwächte sein Team durch eine gelb-rote Karte wegen Fouslpiel und Beleidigung (42.), das spielte den Wegbergern nach dem Seitenwechsel in die Karten. In der zweiten Hälfte hatte Dynamo eine gute Chance nach den Anpfiff, danach kam von den Gästen aber nicht mehr viel. Erst scheitert Dominik Kruppa (54.), besser machte Kruppa es in der 64. Minute als er erneut den richtigen Ball spielt, dieses Mal auf Moritz Zohren. Zohren setzt sich im Duell gegen Pascal Schützer durch und schiebt den Ball clever am Torwart vorbei ins Tor zum 2:1. Sieben Minuten später erhöhte der SC Wegberg dann gleich auf 3:1. Jonas Ossenbrink bedient Lukas Pomp, der spitzelt den Ball am rauslaufenden Torwart vorbei und anschließend ohne Mühe ins Tor. In der Schlussviertelstunde schaltete der SC dann einen Gang runter, von den Erkelenzern kamen nur noch zaghafte Versuche ein Tor zu erzielen. Den Schlusspunkt der Partie setzte dann erneut der Mann des Tages Jan Gerards. Vito Rigante wird von Pomp freigespielt, Rigante legt rüber auf den mitgelaufenen Gerards, der schießt den Ball Richtung Tor, Keeper Vladimir Meng kommt zwar noch mit dem Fuß an den Ball, jedoch hat der Abpraller soviel drall, dass er vom Fuß des Torwarts ins Tor springt. Danach pfiff der gute Schiedsrichter Stefan Hermanns die Partie ab, der Sportclub kann an die Leistung der vergangenen Woche anknüpfen und fährt verdient drei weitere Punkt auf dem Konto ein.

SC Wegberg II – Dynamo Erkelenz II 0:1 (0:1)

Das Samstagabendspiel im Wegberger Hans-Gisbertz Stadion hatte sich Trainer Adam Neef mit einem besseren Ende vorgestellt. Gegen die Zweitvertretung des FC Dynamo Erkelenz verlor seine Mannschaft knapp mit 0:1. Ein allgemein sehr ausgeglichenes, aber torarnes Spiel entwickelte sich über die volle Distanz. Nach 40 Minuten war dann der Gast aus Erkelenz erfolgreich, nach Vorarbeit von Spielertrainer Georg Kühn trifft Arthur Litke zum 0:1. Nach dem Seitenwechsel war der Sportclub dann doch etwas bemühter zumindest noch einen Punkt zu ergattern. In der 55. Minute scheitert Kirsten Mölders per Kopf am sehr guten Schlussmann der Erkelenzer Patrick Schmidt. Die mit Abstand größte Chance hatte Neef selber auf dem Fuß, über René Heinen und die linke Seite kommt der Ball flach hart auf den Fünfer, Neef nimmt die Kugel an und trifft nur den bereits am Boden liegenden Torwart. Auch in der Schlussoffensive hatten die grünen keine guten Torchancen mehr, so hieß es dann nach trägen 90 Minuten am Ende 0:1.

SCWaktuell – Der 4. Spieltag

SV Niersquelle Kuckum II – SC Wegberg 1:4 (0:1)

Das wohl uhrzeittechnisch schwerste Auswärtsspiel hatte der Sportclub um 11:00 Uhr beim SV Niersquelle Kuckum II. Mit dem 4:1 Auswärtssieg beschenkte der SC nicht nur sein Punktekonto mit den ersten drei Punkten, sondern auch die beiden Geburtstagskinder Simon op den Berg und Lukas Pomp. Die Aufstellung gestaltete sich für Trainer Dennis Fischer aufgrund zahlreicher Ausfälle als Herausforderung, Fuat Kocakaya und Vito Rigante rückten in den Kader, Marc Baltes vom Tor in den Sturm. Kocakaya und Baltes waren in der 23. Minute verantwortlich für die Vorarbeit zur 1:0 Führung. Kocakaya spielt den Ball lang auf Baltes, der nimmt den Ball mit der Brust an und schickt Dominik Kruppa links außen auf die Reise, Kruppas Flanke findet den Kopf von Paul Schlagheck der zum 1:0 einköpft. Von Kuckumer Seite kam herzlich wenig Richtung Wegberger Tor, einzig bei Standards wurde es etwas gefährlicher. Die Riesenchance auf 2:0 zu erhöhen hatte Baltes in der 40. Minute, der Aushilfsstürmer entschied sich aber für die falsche von drei Optionen und legte nicht auf Pomp quer, sondern den Ball auf den Rechten, der Schuss wurde auf der Linie jedoch geklärt. Nach dem Seitenwechsel war der SC Wegberg dann noch überlegener, die Höhe der Führung sollte nur an der Chancenverwertung liegen. In der 55. Minute legt Paul Schlagheck im Strafraum auf Dominik Kruppas quer, der umsichtig leitende Schiedsrichter Michael Kranz legte hier das Centimetermaß an und entschied auf Abseits zu Ungunsten der Wegberger. In Minute 57 war es dann Lukas Pomp, der sich den Ball auf der rechten Seite schnappte, die komplette Abwehr im Regen stehen ließ und dem Torwart die Murmel ins kurze Eck schob. In der 66. Minute bricht Baltes über die rechte Seite durch, legt dieses Mal auf den zweiten Pfosten quer, Lukas Pomp trifft mit seinem Schuss den Torwart, der Abpraller landet beim eingewechselten Vito Rigante, der den Ball ins lange Eck schlenzt. Weitere Torchancen durch Jonas Ossenbrink und Jan Gerards blieben ungenutzt. In der 80. Minute war die Wegberger Abwehr offen wie ein Scheunentor, Simon op den Berg war aufgerückt, Michael Beckers geht durch die Mitte auf Marc Fischer zu und legt sich den Ball am Keeper vorbei. Fischer vereitelt den Angriff mit einem beherzten Griff zum Fuß, Kranz hatte keine andere Wahl als Strafstoß zu geben. Kuckums Keeper Markus Storms verwandelt zielsicher zum 1:3. Zu einer Schrecksekunde kam es in Minute 83. In einem Kopfballduell mit einem Kuckumer Abwehrspieler kommt Maxi Drathen bei der Landung falsch auf und muss ausgewechselt werden. Diagnose Außenbandriss. Gute Besserung an der Stelle. Schlusspunkt der Partie war dann erneut ein Treffer von Lukas Pomp, nach Querpass von Ossenbrink schlenzt Pomp ins lange Eck zum 4:1 Endstand.

VfR Granterath II – SC Wegberg II 0:2 (0:0)

Das Auswärtsspiel beim VfR Granterath II war für die Mannschaft von Adam Neef eine gute Gelegenheit wieder in Tritt zu kommen nach der ersten Niederlage am vergangenen Wochenende. Die Witterungsbedingungen verhalfen dem Spiel jedoch nicht zu einem großen Augenschmaus, durch den Dauerregen war der Rasen extrem tief und erwartungsgemäß glitschte der Ball dem ein oder anderen Spieler über den Spann. Die Mannschaft aus Wegberg machte über weite Strecken das Spiel, in der ersten Hälfte fehlte aber häufig der letzte präzise Pass vors Tor. Es brauchte den Seitenwechsel und ein paar taktische Anweisungen, ehe das Spiel der Gäste von mehr Erfolg gekrönt war. Sehenswert das 1:0 durch Chris Ebbinghaus, der Kapitän lupfte den Ball aus 22 Metern über den Torwart hinweg ins Tor (56.). Zwei Minuten später dann gleich das 2:0, Michael “Nuckel” Buschfeld spielt den richtigen Ball in die Gasse, Nils Dreifeld startet durch uns netzt ein. Anschließend beschränkte sich der SC auf Verwaltungsarbeit, die restliche halbe Stunde hatte nur noch wenige Highlights.

SCWaktuell – Der 3. Spieltag

SC Wegberg – SV Holzweiler 1:3 (1:1)
 
Am Ende des Tages sind es dann doch die alten Weisheiten, die immer wieder zutreffen. “Wer ‘se vorne nit macht, kritt se hinge rinn” ist wohl so ziemlich das treffendste, was man nach diesem Fußballspiel behaupten kann.
Der SCW in grün war von Anfang an gut auf das Spiel eingestellt und machte das Spiel. Bis zur ersten Großchance dauerte es 18 Minuten, ein Angriff über die rechte Seite, Querpass auf den in der Mitte postierten Lukas Pomp, der sich den Ball aus elf Metern zurecht legen kann und nur den Torwart trifft. Verletzungsbedingter Wechsel dann in Minute 24, Jonas Broschat musste mit Bänderriss ausgewechselt werden, alles Gute an der Stelle! Grade neu im Spiel, tauchte Malte Mehl frei vor dem Holzweiler Keeper auf, auch er konnte alleine vor dem Tor nur den Torwart treffen. Der erste Schuss der Gäste saß dann direkt in den Maschen. Einen Freistoß aus 30 Metern setzt Jonas Jüssen direkt aufs Tor und überraschte SCW Schlussmann Marc Baltes damit auf dem falschen Fuß. Die Antwort der Wegberger ließ aber nicht lange auf sich warten. Über die linke Seite gelangt Murati in den Strafraum, der Schlussmann der Gäste rückt aus dem Tor, Murati zirkelt daraufhin den Ball ins freie Tor zum 1:1 Ausgleich. Der SC wollte nun die Führung, eine Doppelchance in der 42. Minute blieb ungenutzt, erst trifft Anik Murati von halblinker Seite den Pfosten, Jonas Ossenbrink wird von dem Abpraller überrascht und schießt aus fünf Metern über das Tor.
Nach dem Seitenwechsel dann das gleiche Bild wie in Halbzeit eins, Wegberg drückte und Holzweiler versuchte mit langen Bällen Entlastung zu schaffen. Glück hatte der SCW in der 58. Minute, als Sven Besancon unbewacht einen langen Ball in Empfang nehmen konnte, vom Strafraum aber dann am Tor vorbei schoss. Lukas Pomps Fallrückzieher in der 68. Minute fand ebenso wenig den Weg ins Tor, wie Moritz Zohrens Schuss aus 16 Metern in der 75. Minute. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld war es dann in der 81. Minute soweit, wieder Besancon unbewacht, dieses Mal saß der Schuss aus 16 Metern jedoch im linken unteren Eck zum 1:2. Ohne Erfolg warf der Sportclub dann naturgemäß alles nach vorne, einzig und allein Niklas Küppers traf noch für den Gast nach einem Konter zum 3:1 Endstand für den SV Holzweiler.
 
SC Wegberg II – SV Klinkum III 1:5 (0:1)
 
Viel Vorgenommen hatte sich der SC Wegberg II im Spiel gegen die dritte Mannschaft vom SV Klinkum. Am Ende musste man sich jedoch den Klinkumern geschlagen geben, an diesem Tag war der SVK III die fußballerisch bessere Mannschaft.
Das Spiel begann mit 10 Minuten Verzögerung, weil der angesetzte Schiedsrichter Murat Julevic kurzfristig absagen musste. Bereits nach drei Minuten schoss Tolga Kale aus 20 Metern erfolgreich aufs Tor zum 0:1. Dem Rückstand lief der SC Wegberg dann eine ganze Weile hinterher, man war bemüht im Spiel nach vorne, kreierte jedoch keine richtig guten Torchancen. Nach dem Seitenwechsel wurde der Gastgeber dann wieder früh überrascht, erneut Tolga Kale traf in der 48. Minute zur verdienten Führung für den Gast. Wieder Kale war es in der 58. Minute, der mit einem satten Schuss das 0:3 erzielte. Etwas Hoffnung schnupperte der Adam Neefs Mannschaft dann in der 66. Minute, Michael Buschfeld schlenzt den Ball über Patrick Brendel hinweg ins Tor. Ein Strafstoßtreffer in der 71. Minute und Berkcan Eresters Treffer in der 87. Minute besiegelten dann aber den 5:1 Sieg für den SV Klinkum.

SCWaktuell – Der 2. Spieltag

FC Viktoria Doveren II – SC Wegberg II 0:2 (0:1)

Zweiter Sieg im zweiten Spiel. Mit diesem Resultat kann Adam Neef zufrieden sein, in Doveren brannte der Mannschaft nichts an. Ohne Kapitän Chris Ebbinghaus, dafür aber mit vier Akteuren der Ersten Mannschaft die am Wochenende spielfrei hatte, gab der Hast aus Wegberg den Takt über fast das ganze Spiel vor. Ein schöner Spielfluss kam aber dann auch platzbedingt nicht zustande, denn der harte, trockene Rasenplatz war sehr buckelig. Mit dem ersten wirklich Schuss aufs Tor gab es dann auch in der 33. Minute Grund zum Jubeln. Kapitän Lukas Mertens erreicht mit einem verunglückten Seitenwechsel Kirsten Mölders in der Zentrale, der tanzt sich durch die Abwehr und ballert den Ball mittig unter die Latte. Nach dem Seitenwechsel kam Michael Buschfeld in die Partie um das Kreativzentrum des SCWs etwas zu beleben. Sowohl Kirsten Mölders als auch Eser Sagac hatten aus spitzem Winkel in der 63. und 72. Minute gute Torchancen, der Ball ging jedoch in beiden Fällen flach an Tor vorbei. Die Erlösung kam etwas aus dem Nichts, Lukas Pomp kommt aus 25 Metern irgendwie an den Ball und dribbelt sich in den Strafraum, dort schlenzt er das Spielgerät dann gekonnt mit links ins lange Eck. Danach war die Messe gelesen, das Lied gesungen und der Sportclub um drei Punkte reicher

SCWaktuell – Der 1. Spieltag

SC Wegberg – FC Viktoria Doveren 1:2 (0:0)

Den Einstand in die neue Spielzeit 18/19 haben sich die Akteure des SC Wegberg sicherlich besser vorgestellt. Am Ende des Tages hieß es 1:2 aus Sicht der Mühlenstädter. In der ersten Hälfte sah noch alles nach einem ausgeglichenen Schlagabtausch aus, auf der Seite der Gäste gab es einen Pfostentreffer und ein paar gefährliche Standardsituationen, die sicherlich größte Chance hatte jedoch Dominik Kruppa nach 24 Minuten. Jonas Ossenbrink erobert sich den Ball an der Torauslinie und gibt quer rein, Kruppa trifft jedoch den Ball nicht richtig und somit auch nicht das Tor. Ansonsten spielte sich das Geschehen mehr zwischen den beiden Strafräumen ab.
Nach dem Seitenwechsel drehten die Gäste aus Doveren dann mehr auf und fuhren einige erfolgsversprechende Angriffe. In der 52. Minute kam der Gast über die linke Seite, der Ball kann von der Wegberger Abwehr nicht entscheidend geklärt werden, Nils Banritzer bedankt sich und schiebt den Ball ins lange Eck zum 0:1. Der FC nutzt sechs Minuten später einen Schnitzer der Wegberger Abwehr, Paul Schlgahecks Zuspiel zu Marc Fischer zwischen den Wegberger Pfosten geriet zu kurz, den Zweikampf zwischen André Handschuhmacher und dem Wegberger Keeper gewann der Stürmer, so war es anschließend leichtes einschieben zum 0:2. Dennis Fischer reagierte und brachte mit dem umfunktionierten Stürmer Marc Baltes eine zweite Spitze um in der letzten halben Stunde vorne nochmal was zu bewegen. In der 72. Minute musste der umsichtige Schiedsrichter Hans Radüns auf den Punkt zeigen, vorausgegangen war ein Einwurf von Moritz Zohren auf den eingewechselten Baltes, der mit dem Ball in den Strafraum eingedrungen war und durch einen Tritt zu Fall gebracht wurde. Jonas Ossenbrink verwandelt den Fälligen Strafstoß zum 2:1 Anschlusstreffer. In der letzten Viertelstunde hatte dann jedoch Doveren mehr Gelegenheiten, den Deckel drauf zu machen, als der Sportclub noch ein Unentschieden herzustellen, somit kann man resümieren, dass der Sieg absolut leistungsgerecht ist.

SC Wegberg II – TuS Germania Kückhoven II 4:2 (1:1)

Ergebnistechnisch hätte es für die zweite Mannschaft des SC Wegberg nicht laufen können. Der Sportclub gewinnt gegen die Reserve des TuS Germania Kückhoven mit 4:2 deutlich. In der ersten Hälfte machte es sich die Mannschaft jedoch erst selbst schwer ins Spiel zu kommen. Es brauchte einen Standardtreffer für die erste Führung durch den Sportclub. Freistoßexperte Rene Heinen hatte ein gutes Gefühl und legte sich in der 20. Minute den Ball 25 Meter vor dem Tor zurecht und schnibbelte das Spielgerät über die Mauer ins Tor. Die Führung hielt jedoch nicht lange an, Michael Schampera war in der 30. Minute zur Stelle und erzielte das Unentschieden. Nach dem Seitenwechsel gab es in der 52. Minute erstmal ein “Hallo-Wach”, einen hohen Schuss kann Patrick Walther im Wegberger Tor nicht richtig fangen und faustet sich dabei kurios den Ball selbst ins Tor. Die Köpfe der Wegberger blieben jedoch oben, es brauchte acht Minuten ehe Michael Buschfeld im 16er auf den besser postierten Kirsten Mölders quer legt, der mit einem strammen Schuss den 2:2 Ausgleich markiert. Zehn Minuten später belohnt sich Hussein Kouteiche mit einer laufstarken Leistung, nach Vorarbeit von Nils Dreifeld erzielt er das 3:2. Den Schlusspunkt markiert Michael Buschfeld in der Schlussviertelstunde mit dem letzten Treffer des Tages zum 4:2 Endstand.

Gästekabine im “Umbruch”

Bereits fleißig waren gestern die beiden Sanitärfachmänner Yannick Wersich und Patrick Windges in der Gästekabine bei der Abmontage der alten Duschen und Waschbecken.Ab Donnerstag wütet dann der Stemmhammer, denn der Boden im Duschraum hat es hinter sich!Die Redaktion bleibt dran! #Kabinenrenovierung18 #scw1912 #Kraftakt #ohnefleißkeinpreis #brasseln #héjascw

SCWaktuell – Neuzugänge

In unserer Neuzugänge-Reihe stellen wir euch bis zum 01.07. neue Spieler vor, die in der kommenden Saison das Trikot der 1. Mannschaft tragen werden.Wir starten mit unserer neuen Nummer 17, Hakan Ilgin. Hakan hat in seinen jüngsten Jahren bereits Erfahrungen bei Alemannia Aachen, Fortuna Düsseldorf, Borussia Mönchengladbach und dem FC Passau sammeln können.Der 32-Jährige Mittelfeldspieler soll die Zentrale im Mittelfeld in der kommenden Saison verstärken, wir wünschen ihm dabei ein gutes Händchen, schließlich wird er aufgrund seiner hohen Erfahrung zu den Schlüsselspielern zählen.Wir sagen Herzlich Willkommen beim SC Wegberg Hakan!

Zum Wochenstart stellen wir euch unsere neue Nummer 23, Lukas Pomp, vor. Lukas ist ein Mann für Tore, heimisch fühlt er sich vorne drin, gerne aber auch mal über die Flügel. Der 22-jährige hat seine fußballerische Ausbildung beim 1.FC Mönchengladbach absolviert und im Seniorenbereich beim SV Schelsen in der B- und C-Liga in 40 Spielen immerhin stolze 39 Buden gemacht.
Wenn nach der Vorbereitung die “Luft” wieder da ist und die Quote nur ansatzweise gehalten werden kann, freuen wir uns auf einen tollen Neuzugang im Hans-Gisbertz Stadion!

Herzlich Willkommen, Lukas!

Die Nummer 20 der nächsten Saison trägt unser neuer Spieler Eser Sagac. Die meisten Leute kennen ihn unter dem Rufnamen “Esso”. Esso hat seine Jugend unter anderem beim Sportclub verbracht, spielte dann bei unseren Freunden von Viktoria Wegberg, ehe er sich entschloss, wieder in grün aufzulaufen.
Der 25 jährige Mittelfeldmann vergleicht sich gerne mit dem Starspieler Quaresma, ob das Potential nächste Saison abgerufen wird, werden wir sicherlich erfahren.

Herzlich Willkommen im Team, Esso!

Neu im Team begrüßen wir den Spieler mit der Nummer 8, Artin Niqki. Der 25-jähriger Kroate wird die Erste im Maschinenraum der Mannschaft verstärken. Er selbst sagt über sich, in der Zentrale beheimatet zu sein.
Seine Fußballschule hat er im Kosovo absolviert, für ein Tor ist er sich aber auch nicht zu schade.

Viel Spaß in Wegberg und herzlich Willkommen, Artin!

Unsere neue Nummer 21 trägt der Spieler Juxhin Berberi. Der 25-jährige hat schon B-Liga Erfahrung hat anno dazumal schon unter unserem ehemaligen Trainer Andre Daniels gesammelt, das Fußballspielen lernte er auch in Osteuropa, seine Stärken sind unter anderem auch die sehr enge Ballführung und die Balleroberung.

Wir freuen uns über diesen tollen Zuwachs in der SCW Familie!

Herzlich Willkommen, Juxhin!

Unsere neue Nummer 10 trägt nicht Bernd, sondern Tobias Schneider. Der 18-jährige Linksfuß hat in der vergangenen Rückserie bereits einige Erfahrungen in der Ersten und Zweiten Mannschaft gesammelt und fügte sich bereits hervorragend ins Team ein. Im Mittelfeld flexibel einsetzbar, hat er schon schnell einen kleinen Torinstinkt bewiesen – er erzielte in 10 Seniorenspielen in der letzten Saison immerhin 3 Tore und 3 Torvorlagen.
Wir sind sicher, dass wir mit Tobi noch viel Freude beim SC Wegberg bekommen werden und sagen:

Willkommen an Bord!

#meinestadt #meinverein #neuzugang #nachwuchsleistungszentrum #scw1912

Am letzten Tag der Wechselperiode I stellen wir euch nun auch unseren letzten Neuzugang im Team von Dennis Fischer vor.
Mit der Nummer 22 wird zukünftig Dominik Rauschen auflaufen. Der 18-jährige Linksfuß darf nächste Saison zwar noch A-Jugend spielen, wird aber aufgrund seines Talents schon im Kader der Ersten geführt.
Der blonde Linksfuß ist flink und Schussstark, vorallem aber auch ein echter Teamplayer.

Viel Spaß in deiner ersten Saison bei den Senioren in Wegberg, Domme!

SCWaktuell – Der 26. Spieltag

SC Wegberg – SV Klinkum 2:1 (0:1)

Am letzten Spieltag der Saison 2017/18 spielte der SC Wegberg zu Hause gegen den Nachbarn aus Klinkum. Auch wenn es für beide Mannschaften um die goldene Ananas ging, merkte man ab der ersten Minute, dass beide Mannschaften das prestigeträchtige Spiel gewinnen wollten. Das Derby starte bereits hitzig. Etwas zu viel Ehrgeiz legte Klinkums Joel Dicias nach fünf gespielten Minuten an den Tag, nach einem Zweikampf mit Wegbergs Linksverteidiger Dominik Kruppa setzte er mit einem Schlag in die Magengrube des Wegbergers nach. Der Schiedsrichter Alexander Winkens erkannte die Situation nicht ganz, ahndete demnach nur das Foulspiel. Der SCW spielte anschließend unbeirrt nach vorne und produziert dabei Chancen am Fließband. Nach 22 Minuten taucht Malte Mehl nach einem schönen Pass in die Schnittstelle alleine vor Marius Heinen im Tor der Klinkumer auf, schafft es aber nicht den Ball am Keeper vorbei zu schießen. Erneut Mehl wenige Minuten später mit der nächsten Großchance, eine Flanke von links findet aber nur das Hinterteil von Mitspieler Anik Murati. Patrick Windges Kopfball nach Ecke Broschat findet ebenso wenig ins Tor, wie Broschats Schuss aus 16 Metern. In der 44. Minute kam es dann wie so häufig, wenn man die Dinger vorne nicht rein macht. Eine Klinkumer Ecke segelt über Baltes hinweg auf den zweiten Pfosten, dort wartet Niklas Eich, der mit einer satten Direktabnahme die 1:0 Führung für den Gast erzielte. In der Halbzeit gab es lediglich die mangelnde Chancenverwertung zu Kritisieren, in Hälfte zwei sollte das dann besser gelingen.
In der ersten Viertelstunde gab es auf Wegberger Seite zwei, drei gute Standardsituationen, bei den Klinkumern in gleicher Anzahl gefährliche Kontersituationen, die jedoch allesamt nicht zielführend waren. In der 63. Minute war es dann ein Angriff des SCW über die linke Seite, Dominik Kruppa setzt sich gut durch und bedient den Mitgelaufenen Anik Murati in der Mitte. Murati lässt noch zwei Abwehrspieler austanzen, sein “Schüsschen” von 16 Metern war zwar nicht wirklich hart, aber so platziert, dass der Ball vom Pfosten ins Tor zum Ausgleich springt. Das war Balsam für die Wegberger die jetzt das Spiel auch gewinnen wollten. Die Partie lebte nun mehr von der Spannung, das sehr warme Wetter machte beiden Mannschaften zu schaffen. In der 83. Minute setzt sich Yannick Wersich dann auf der linken Seite schön durch, überlistet mit einem Doppelpass zwischen ihm und Sturmpartner Windges die Abwehr und schlenzt sehnswert ins obere lange Eck zur 2:1 Führung ein. Die anschließenden zehn Minuten inklusive Nachspielzeit waren dann nochmal spannend, letztlich kam der SVK aber nichtmehr gefährlich vors Tor. Mit Abpfiff von Schiedrichter Winkens war der Jubel dann riesengroß, es wurde großzügig gegrillt und gefeiert bis in die letzten Abendstunden.

SC Wegberg II – SV Klinkum II 3:0 (1:0)

Bei bestem Samstagabend-Fußballwetter hatte Adam Neefs Team den SV Klinkum II zu Gast. Bereits nach der ersten Minute musste Patrick Walter das erste Mal eingreifen, der Schuss von Klinkums Berkcan Erester aufs kurze Eck wurde mit dem Fuß pariert. Klinkum machte in der Anfangsphase etwas mehr fürs Spiel, die besseren Gelegenheiten hatte jedoch dann der Sportclub. Alleine der aktive Rene Heinen über die linke Seite war zweimal wunderschön im 16er frei gespielt worden, vor dem Tor versagten aber die Nerven und ein Schuss und ein Kopfball gingen am Tor vorbei. Pascal Willigalla überbrückte dann mit einem Traumpass das ganze Feld, Michael Buschfeld lief nach, fackelte nicht lange und drückt den Ball volley aus 14 Metern ins Tor. Nach dem Seitenwechsel war die Partie weiter offen, das Wegberger Tor blieb jedoch stets gut gehütet. Eine wirkliche Traumkombination sahen die Zuschauer dann in der 68. Minute. Michael Buschfeld spielt den Ball aus der Mitte nach rechts auf Marvin Jackels, der geht zur Grundlinie und spielt den Ball hart quer auf Tobias Schneider, der nur noch den Fuß hinhalten brauchte. Nach dem 2:0 wurde das Spiel auch aufgrund des schönen Wetters dann etwas ruhiger, Neefs Team kontrollierte das Spiel gut zu Ende. Schlusspunkt war dann ein toller Sonntagsschuss von Kapitän Chris Ebbinghaus in Minute 82. Buschfeld legt den Ball schön zurück, “Ebbing” fasst sich aus rund 25 Metern ein Herz und zieht den Ball schnurstracks in den linken, oberen Winkel zum 3:0 Endstand. Wer nun dachte, nach dem anstrengenden Spiel war in der 3. Halbzeit die Luft raus sah sich getäuscht, der letzte Spieler legte sich am Sonntagmorgen um 7:30 ins Bett.