Der Drei-Sieges Sonntag

SC Wegberg II – TuS Germania Kückhoven II 3:2

Im Spiel zwischen den beiden Reserve-Mannschaften zwischen Wegberg und Kückhoven war der Sportclub klarer Favorit und spielte auch als solcher auf. Das knappe Endergebnis ist lediglich zwei kleinen Unstimmigkeiten in den letzten beiden Minuten zu schulden.
Schon nach 2 Minuten brachte Michael Bronckhorst den SCW in Führung, nachdem sich Michael Buschfeld auf der rechten Seite schön durchgetankt hat und denn Ball flach, hart in die Mitte flankte. Bronckhorst war Nutznießer eines Querschlägers der Gästeverteidigung und musste den Ball nur noch aus 5 Metern verwandeln. Weiter war der Sportclub klar bestimmend und ließ gar keine Chancen für die Gäste zu. Nach dem Seitenwechsel bestätigte die Mannschaft der grünen Wegberger die Leistung der ersten Halbzeit und erhöhte auch verdient in der 48. Minute durch einen schönen, platzierten Schuss von Michael Buschfeld die Führung. Das Spiel drohte ein wenig einzuschlafen, die Kückhovener ohne Mittel nach vorne und Wegberg ließ den Ball schön durch die eigenen Reihen laufen. Adam Neef legte in der 83. Minute nach guter Vorarbeit schön auf Kirsten Mölders ab, der den Sack mit seinem Treffer vermeindlich zu machen sollte. Jedoch kamen die Gäste in der 87. und 92. Minute nochmal auf ein 3:2 heran, was jedoch am Ende weder verdient war, noch den Spielverlauf widerspiegelt.

SC Wegberg I – VfR Granterath 1:0

Die komplett neu eingekleideten Wegberger wollten die neue, langärmlige Tracht vom neuen Trikotsponsor Activ Centrum Wegberg natürlich mit einem Sieg einweihen. So spielten Sie dann auch munter in der ersten Halbzeit fast nur auf das Tor der Granterather. “Man muss sich mal vorstellen, die Granterath hatten Ihre erste Torchance in der 81. Minute” ,so Trainer Edip Kocakaya nach dem Spiel. Die größte Chance in der ersten Halbzeit hatte wohl Jonas Ossenbrink, der nachdem Dennis Heinen den Ball beim 2 gegen 1 gegen den Torwart schön auf Ossenbrink quer legte, der jedoch den Ball links am Tor vorbei schob. Maik Fuhrmann und Anik Murati waren auch jeweils kurz davor, die Führung in der ersten Halbzeit zu erzielen. Sehenswert war der einzige Treffer des Tages durch Anik Murati jedoch dann in Hälfte 2. “Adri” fasste sich aus rund 25 Metern ein Herz und versenkte das Spielgerät mit einem heftigen Strahl ins Netz. Nach der Führung spielte der Sportclub weiter nach vorne und wollte die Führung ausbauen. Jedoch war es wie auch schon in den letzten Spielen die schlechte Torausbeute, die das Spiel bis zum Schlusspfiff spannend hielt. Kurz vor Ende musste der Wegberger Spieler Florian Xhanija noch mit einer Platzwunde vom Feld, da er von einem Stollen der Granterather am Kopf getroffen wurde. An dieser Stelle gute Besserung Flori, den neusten Nachrichten nach, geht es ihm jedoch wieder gut und er ist “mit einem blauen Auge” davon gekommen.

Der dritte Sieg fand in Mönchengladbach statt, dort schlug die Borussia den Kommerzclub 1899 Hoffenheim mit 3:1.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.