SCWaktuell – Der 4. Spieltag

SV Niersquelle Kuckum II – SC Wegberg 1:4 (0:1)

Das wohl uhrzeittechnisch schwerste Auswärtsspiel hatte der Sportclub um 11:00 Uhr beim SV Niersquelle Kuckum II. Mit dem 4:1 Auswärtssieg beschenkte der SC nicht nur sein Punktekonto mit den ersten drei Punkten, sondern auch die beiden Geburtstagskinder Simon op den Berg und Lukas Pomp. Die Aufstellung gestaltete sich für Trainer Dennis Fischer aufgrund zahlreicher Ausfälle als Herausforderung, Fuat Kocakaya und Vito Rigante rückten in den Kader, Marc Baltes vom Tor in den Sturm. Kocakaya und Baltes waren in der 23. Minute verantwortlich für die Vorarbeit zur 1:0 Führung. Kocakaya spielt den Ball lang auf Baltes, der nimmt den Ball mit der Brust an und schickt Dominik Kruppa links außen auf die Reise, Kruppas Flanke findet den Kopf von Paul Schlagheck der zum 1:0 einköpft. Von Kuckumer Seite kam herzlich wenig Richtung Wegberger Tor, einzig bei Standards wurde es etwas gefährlicher. Die Riesenchance auf 2:0 zu erhöhen hatte Baltes in der 40. Minute, der Aushilfsstürmer entschied sich aber für die falsche von drei Optionen und legte nicht auf Pomp quer, sondern den Ball auf den Rechten, der Schuss wurde auf der Linie jedoch geklärt. Nach dem Seitenwechsel war der SC Wegberg dann noch überlegener, die Höhe der Führung sollte nur an der Chancenverwertung liegen. In der 55. Minute legt Paul Schlagheck im Strafraum auf Dominik Kruppas quer, der umsichtig leitende Schiedsrichter Michael Kranz legte hier das Centimetermaß an und entschied auf Abseits zu Ungunsten der Wegberger. In Minute 57 war es dann Lukas Pomp, der sich den Ball auf der rechten Seite schnappte, die komplette Abwehr im Regen stehen ließ und dem Torwart die Murmel ins kurze Eck schob. In der 66. Minute bricht Baltes über die rechte Seite durch, legt dieses Mal auf den zweiten Pfosten quer, Lukas Pomp trifft mit seinem Schuss den Torwart, der Abpraller landet beim eingewechselten Vito Rigante, der den Ball ins lange Eck schlenzt. Weitere Torchancen durch Jonas Ossenbrink und Jan Gerards blieben ungenutzt. In der 80. Minute war die Wegberger Abwehr offen wie ein Scheunentor, Simon op den Berg war aufgerückt, Michael Beckers geht durch die Mitte auf Marc Fischer zu und legt sich den Ball am Keeper vorbei. Fischer vereitelt den Angriff mit einem beherzten Griff zum Fuß, Kranz hatte keine andere Wahl als Strafstoß zu geben. Kuckums Keeper Markus Storms verwandelt zielsicher zum 1:3. Zu einer Schrecksekunde kam es in Minute 83. In einem Kopfballduell mit einem Kuckumer Abwehrspieler kommt Maxi Drathen bei der Landung falsch auf und muss ausgewechselt werden. Diagnose Außenbandriss. Gute Besserung an der Stelle. Schlusspunkt der Partie war dann erneut ein Treffer von Lukas Pomp, nach Querpass von Ossenbrink schlenzt Pomp ins lange Eck zum 4:1 Endstand.

VfR Granterath II – SC Wegberg II 0:2 (0:0)

Das Auswärtsspiel beim VfR Granterath II war für die Mannschaft von Adam Neef eine gute Gelegenheit wieder in Tritt zu kommen nach der ersten Niederlage am vergangenen Wochenende. Die Witterungsbedingungen verhalfen dem Spiel jedoch nicht zu einem großen Augenschmaus, durch den Dauerregen war der Rasen extrem tief und erwartungsgemäß glitschte der Ball dem ein oder anderen Spieler über den Spann. Die Mannschaft aus Wegberg machte über weite Strecken das Spiel, in der ersten Hälfte fehlte aber häufig der letzte präzise Pass vors Tor. Es brauchte den Seitenwechsel und ein paar taktische Anweisungen, ehe das Spiel der Gäste von mehr Erfolg gekrönt war. Sehenswert das 1:0 durch Chris Ebbinghaus, der Kapitän lupfte den Ball aus 22 Metern über den Torwart hinweg ins Tor (56.). Zwei Minuten später dann gleich das 2:0, Michael “Nuckel” Buschfeld spielt den richtigen Ball in die Gasse, Nils Dreifeld startet durch uns netzt ein. Anschließend beschränkte sich der SC auf Verwaltungsarbeit, die restliche halbe Stunde hatte nur noch wenige Highlights.

SCWaktuell – Der 3. Spieltag

SC Wegberg – SV Holzweiler 1:3 (1:1)
 
Am Ende des Tages sind es dann doch die alten Weisheiten, die immer wieder zutreffen. “Wer ‘se vorne nit macht, kritt se hinge rinn” ist wohl so ziemlich das treffendste, was man nach diesem Fußballspiel behaupten kann.
Der SCW in grün war von Anfang an gut auf das Spiel eingestellt und machte das Spiel. Bis zur ersten Großchance dauerte es 18 Minuten, ein Angriff über die rechte Seite, Querpass auf den in der Mitte postierten Lukas Pomp, der sich den Ball aus elf Metern zurecht legen kann und nur den Torwart trifft. Verletzungsbedingter Wechsel dann in Minute 24, Jonas Broschat musste mit Bänderriss ausgewechselt werden, alles Gute an der Stelle! Grade neu im Spiel, tauchte Malte Mehl frei vor dem Holzweiler Keeper auf, auch er konnte alleine vor dem Tor nur den Torwart treffen. Der erste Schuss der Gäste saß dann direkt in den Maschen. Einen Freistoß aus 30 Metern setzt Jonas Jüssen direkt aufs Tor und überraschte SCW Schlussmann Marc Baltes damit auf dem falschen Fuß. Die Antwort der Wegberger ließ aber nicht lange auf sich warten. Über die linke Seite gelangt Murati in den Strafraum, der Schlussmann der Gäste rückt aus dem Tor, Murati zirkelt daraufhin den Ball ins freie Tor zum 1:1 Ausgleich. Der SC wollte nun die Führung, eine Doppelchance in der 42. Minute blieb ungenutzt, erst trifft Anik Murati von halblinker Seite den Pfosten, Jonas Ossenbrink wird von dem Abpraller überrascht und schießt aus fünf Metern über das Tor.
Nach dem Seitenwechsel dann das gleiche Bild wie in Halbzeit eins, Wegberg drückte und Holzweiler versuchte mit langen Bällen Entlastung zu schaffen. Glück hatte der SCW in der 58. Minute, als Sven Besancon unbewacht einen langen Ball in Empfang nehmen konnte, vom Strafraum aber dann am Tor vorbei schoss. Lukas Pomps Fallrückzieher in der 68. Minute fand ebenso wenig den Weg ins Tor, wie Moritz Zohrens Schuss aus 16 Metern in der 75. Minute. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld war es dann in der 81. Minute soweit, wieder Besancon unbewacht, dieses Mal saß der Schuss aus 16 Metern jedoch im linken unteren Eck zum 1:2. Ohne Erfolg warf der Sportclub dann naturgemäß alles nach vorne, einzig und allein Niklas Küppers traf noch für den Gast nach einem Konter zum 3:1 Endstand für den SV Holzweiler.
 
SC Wegberg II – SV Klinkum III 1:5 (0:1)
 
Viel Vorgenommen hatte sich der SC Wegberg II im Spiel gegen die dritte Mannschaft vom SV Klinkum. Am Ende musste man sich jedoch den Klinkumern geschlagen geben, an diesem Tag war der SVK III die fußballerisch bessere Mannschaft.
Das Spiel begann mit 10 Minuten Verzögerung, weil der angesetzte Schiedsrichter Murat Julevic kurzfristig absagen musste. Bereits nach drei Minuten schoss Tolga Kale aus 20 Metern erfolgreich aufs Tor zum 0:1. Dem Rückstand lief der SC Wegberg dann eine ganze Weile hinterher, man war bemüht im Spiel nach vorne, kreierte jedoch keine richtig guten Torchancen. Nach dem Seitenwechsel wurde der Gastgeber dann wieder früh überrascht, erneut Tolga Kale traf in der 48. Minute zur verdienten Führung für den Gast. Wieder Kale war es in der 58. Minute, der mit einem satten Schuss das 0:3 erzielte. Etwas Hoffnung schnupperte der Adam Neefs Mannschaft dann in der 66. Minute, Michael Buschfeld schlenzt den Ball über Patrick Brendel hinweg ins Tor. Ein Strafstoßtreffer in der 71. Minute und Berkcan Eresters Treffer in der 87. Minute besiegelten dann aber den 5:1 Sieg für den SV Klinkum.

SCWaktuell – Der 2. Spieltag

FC Viktoria Doveren II – SC Wegberg II 0:2 (0:1)

Zweiter Sieg im zweiten Spiel. Mit diesem Resultat kann Adam Neef zufrieden sein, in Doveren brannte der Mannschaft nichts an. Ohne Kapitän Chris Ebbinghaus, dafür aber mit vier Akteuren der Ersten Mannschaft die am Wochenende spielfrei hatte, gab der Hast aus Wegberg den Takt über fast das ganze Spiel vor. Ein schöner Spielfluss kam aber dann auch platzbedingt nicht zustande, denn der harte, trockene Rasenplatz war sehr buckelig. Mit dem ersten wirklich Schuss aufs Tor gab es dann auch in der 33. Minute Grund zum Jubeln. Kapitän Lukas Mertens erreicht mit einem verunglückten Seitenwechsel Kirsten Mölders in der Zentrale, der tanzt sich durch die Abwehr und ballert den Ball mittig unter die Latte. Nach dem Seitenwechsel kam Michael Buschfeld in die Partie um das Kreativzentrum des SCWs etwas zu beleben. Sowohl Kirsten Mölders als auch Eser Sagac hatten aus spitzem Winkel in der 63. und 72. Minute gute Torchancen, der Ball ging jedoch in beiden Fällen flach an Tor vorbei. Die Erlösung kam etwas aus dem Nichts, Lukas Pomp kommt aus 25 Metern irgendwie an den Ball und dribbelt sich in den Strafraum, dort schlenzt er das Spielgerät dann gekonnt mit links ins lange Eck. Danach war die Messe gelesen, das Lied gesungen und der Sportclub um drei Punkte reicher

SCWaktuell – Der 1. Spieltag

SC Wegberg – FC Viktoria Doveren 1:2 (0:0)

Den Einstand in die neue Spielzeit 18/19 haben sich die Akteure des SC Wegberg sicherlich besser vorgestellt. Am Ende des Tages hieß es 1:2 aus Sicht der Mühlenstädter. In der ersten Hälfte sah noch alles nach einem ausgeglichenen Schlagabtausch aus, auf der Seite der Gäste gab es einen Pfostentreffer und ein paar gefährliche Standardsituationen, die sicherlich größte Chance hatte jedoch Dominik Kruppa nach 24 Minuten. Jonas Ossenbrink erobert sich den Ball an der Torauslinie und gibt quer rein, Kruppa trifft jedoch den Ball nicht richtig und somit auch nicht das Tor. Ansonsten spielte sich das Geschehen mehr zwischen den beiden Strafräumen ab.
Nach dem Seitenwechsel drehten die Gäste aus Doveren dann mehr auf und fuhren einige erfolgsversprechende Angriffe. In der 52. Minute kam der Gast über die linke Seite, der Ball kann von der Wegberger Abwehr nicht entscheidend geklärt werden, Nils Banritzer bedankt sich und schiebt den Ball ins lange Eck zum 0:1. Der FC nutzt sechs Minuten später einen Schnitzer der Wegberger Abwehr, Paul Schlgahecks Zuspiel zu Marc Fischer zwischen den Wegberger Pfosten geriet zu kurz, den Zweikampf zwischen André Handschuhmacher und dem Wegberger Keeper gewann der Stürmer, so war es anschließend leichtes einschieben zum 0:2. Dennis Fischer reagierte und brachte mit dem umfunktionierten Stürmer Marc Baltes eine zweite Spitze um in der letzten halben Stunde vorne nochmal was zu bewegen. In der 72. Minute musste der umsichtige Schiedsrichter Hans Radüns auf den Punkt zeigen, vorausgegangen war ein Einwurf von Moritz Zohren auf den eingewechselten Baltes, der mit dem Ball in den Strafraum eingedrungen war und durch einen Tritt zu Fall gebracht wurde. Jonas Ossenbrink verwandelt den Fälligen Strafstoß zum 2:1 Anschlusstreffer. In der letzten Viertelstunde hatte dann jedoch Doveren mehr Gelegenheiten, den Deckel drauf zu machen, als der Sportclub noch ein Unentschieden herzustellen, somit kann man resümieren, dass der Sieg absolut leistungsgerecht ist.

SC Wegberg II – TuS Germania Kückhoven II 4:2 (1:1)

Ergebnistechnisch hätte es für die zweite Mannschaft des SC Wegberg nicht laufen können. Der Sportclub gewinnt gegen die Reserve des TuS Germania Kückhoven mit 4:2 deutlich. In der ersten Hälfte machte es sich die Mannschaft jedoch erst selbst schwer ins Spiel zu kommen. Es brauchte einen Standardtreffer für die erste Führung durch den Sportclub. Freistoßexperte Rene Heinen hatte ein gutes Gefühl und legte sich in der 20. Minute den Ball 25 Meter vor dem Tor zurecht und schnibbelte das Spielgerät über die Mauer ins Tor. Die Führung hielt jedoch nicht lange an, Michael Schampera war in der 30. Minute zur Stelle und erzielte das Unentschieden. Nach dem Seitenwechsel gab es in der 52. Minute erstmal ein “Hallo-Wach”, einen hohen Schuss kann Patrick Walther im Wegberger Tor nicht richtig fangen und faustet sich dabei kurios den Ball selbst ins Tor. Die Köpfe der Wegberger blieben jedoch oben, es brauchte acht Minuten ehe Michael Buschfeld im 16er auf den besser postierten Kirsten Mölders quer legt, der mit einem strammen Schuss den 2:2 Ausgleich markiert. Zehn Minuten später belohnt sich Hussein Kouteiche mit einer laufstarken Leistung, nach Vorarbeit von Nils Dreifeld erzielt er das 3:2. Den Schlusspunkt markiert Michael Buschfeld in der Schlussviertelstunde mit dem letzten Treffer des Tages zum 4:2 Endstand.

Gästekabine im “Umbruch”

Bereits fleißig waren gestern die beiden Sanitärfachmänner Yannick Wersich und Patrick Windges in der Gästekabine bei der Abmontage der alten Duschen und Waschbecken.Ab Donnerstag wütet dann der Stemmhammer, denn der Boden im Duschraum hat es hinter sich!Die Redaktion bleibt dran! #Kabinenrenovierung18 #scw1912 #Kraftakt #ohnefleißkeinpreis #brasseln #héjascw

SCWaktuell – Neuzugänge

In unserer Neuzugänge-Reihe stellen wir euch bis zum 01.07. neue Spieler vor, die in der kommenden Saison das Trikot der 1. Mannschaft tragen werden.Wir starten mit unserer neuen Nummer 17, Hakan Ilgin. Hakan hat in seinen jüngsten Jahren bereits Erfahrungen bei Alemannia Aachen, Fortuna Düsseldorf, Borussia Mönchengladbach und dem FC Passau sammeln können.Der 32-Jährige Mittelfeldspieler soll die Zentrale im Mittelfeld in der kommenden Saison verstärken, wir wünschen ihm dabei ein gutes Händchen, schließlich wird er aufgrund seiner hohen Erfahrung zu den Schlüsselspielern zählen.Wir sagen Herzlich Willkommen beim SC Wegberg Hakan!

Zum Wochenstart stellen wir euch unsere neue Nummer 23, Lukas Pomp, vor. Lukas ist ein Mann für Tore, heimisch fühlt er sich vorne drin, gerne aber auch mal über die Flügel. Der 22-jährige hat seine fußballerische Ausbildung beim 1.FC Mönchengladbach absolviert und im Seniorenbereich beim SV Schelsen in der B- und C-Liga in 40 Spielen immerhin stolze 39 Buden gemacht.
Wenn nach der Vorbereitung die “Luft” wieder da ist und die Quote nur ansatzweise gehalten werden kann, freuen wir uns auf einen tollen Neuzugang im Hans-Gisbertz Stadion!

Herzlich Willkommen, Lukas!

Die Nummer 20 der nächsten Saison trägt unser neuer Spieler Eser Sagac. Die meisten Leute kennen ihn unter dem Rufnamen “Esso”. Esso hat seine Jugend unter anderem beim Sportclub verbracht, spielte dann bei unseren Freunden von Viktoria Wegberg, ehe er sich entschloss, wieder in grün aufzulaufen.
Der 25 jährige Mittelfeldmann vergleicht sich gerne mit dem Starspieler Quaresma, ob das Potential nächste Saison abgerufen wird, werden wir sicherlich erfahren.

Herzlich Willkommen im Team, Esso!

Neu im Team begrüßen wir den Spieler mit der Nummer 8, Artin Niqki. Der 25-jähriger Kroate wird die Erste im Maschinenraum der Mannschaft verstärken. Er selbst sagt über sich, in der Zentrale beheimatet zu sein.
Seine Fußballschule hat er im Kosovo absolviert, für ein Tor ist er sich aber auch nicht zu schade.

Viel Spaß in Wegberg und herzlich Willkommen, Artin!

Unsere neue Nummer 21 trägt der Spieler Juxhin Berberi. Der 25-jährige hat schon B-Liga Erfahrung hat anno dazumal schon unter unserem ehemaligen Trainer Andre Daniels gesammelt, das Fußballspielen lernte er auch in Osteuropa, seine Stärken sind unter anderem auch die sehr enge Ballführung und die Balleroberung.

Wir freuen uns über diesen tollen Zuwachs in der SCW Familie!

Herzlich Willkommen, Juxhin!

Unsere neue Nummer 10 trägt nicht Bernd, sondern Tobias Schneider. Der 18-jährige Linksfuß hat in der vergangenen Rückserie bereits einige Erfahrungen in der Ersten und Zweiten Mannschaft gesammelt und fügte sich bereits hervorragend ins Team ein. Im Mittelfeld flexibel einsetzbar, hat er schon schnell einen kleinen Torinstinkt bewiesen – er erzielte in 10 Seniorenspielen in der letzten Saison immerhin 3 Tore und 3 Torvorlagen.
Wir sind sicher, dass wir mit Tobi noch viel Freude beim SC Wegberg bekommen werden und sagen:

Willkommen an Bord!

#meinestadt #meinverein #neuzugang #nachwuchsleistungszentrum #scw1912

Am letzten Tag der Wechselperiode I stellen wir euch nun auch unseren letzten Neuzugang im Team von Dennis Fischer vor.
Mit der Nummer 22 wird zukünftig Dominik Rauschen auflaufen. Der 18-jährige Linksfuß darf nächste Saison zwar noch A-Jugend spielen, wird aber aufgrund seines Talents schon im Kader der Ersten geführt.
Der blonde Linksfuß ist flink und Schussstark, vorallem aber auch ein echter Teamplayer.

Viel Spaß in deiner ersten Saison bei den Senioren in Wegberg, Domme!

SCWaktuell – Der 26. Spieltag

SC Wegberg – SV Klinkum 2:1 (0:1)

Am letzten Spieltag der Saison 2017/18 spielte der SC Wegberg zu Hause gegen den Nachbarn aus Klinkum. Auch wenn es für beide Mannschaften um die goldene Ananas ging, merkte man ab der ersten Minute, dass beide Mannschaften das prestigeträchtige Spiel gewinnen wollten. Das Derby starte bereits hitzig. Etwas zu viel Ehrgeiz legte Klinkums Joel Dicias nach fünf gespielten Minuten an den Tag, nach einem Zweikampf mit Wegbergs Linksverteidiger Dominik Kruppa setzte er mit einem Schlag in die Magengrube des Wegbergers nach. Der Schiedsrichter Alexander Winkens erkannte die Situation nicht ganz, ahndete demnach nur das Foulspiel. Der SCW spielte anschließend unbeirrt nach vorne und produziert dabei Chancen am Fließband. Nach 22 Minuten taucht Malte Mehl nach einem schönen Pass in die Schnittstelle alleine vor Marius Heinen im Tor der Klinkumer auf, schafft es aber nicht den Ball am Keeper vorbei zu schießen. Erneut Mehl wenige Minuten später mit der nächsten Großchance, eine Flanke von links findet aber nur das Hinterteil von Mitspieler Anik Murati. Patrick Windges Kopfball nach Ecke Broschat findet ebenso wenig ins Tor, wie Broschats Schuss aus 16 Metern. In der 44. Minute kam es dann wie so häufig, wenn man die Dinger vorne nicht rein macht. Eine Klinkumer Ecke segelt über Baltes hinweg auf den zweiten Pfosten, dort wartet Niklas Eich, der mit einer satten Direktabnahme die 1:0 Führung für den Gast erzielte. In der Halbzeit gab es lediglich die mangelnde Chancenverwertung zu Kritisieren, in Hälfte zwei sollte das dann besser gelingen.
In der ersten Viertelstunde gab es auf Wegberger Seite zwei, drei gute Standardsituationen, bei den Klinkumern in gleicher Anzahl gefährliche Kontersituationen, die jedoch allesamt nicht zielführend waren. In der 63. Minute war es dann ein Angriff des SCW über die linke Seite, Dominik Kruppa setzt sich gut durch und bedient den Mitgelaufenen Anik Murati in der Mitte. Murati lässt noch zwei Abwehrspieler austanzen, sein “Schüsschen” von 16 Metern war zwar nicht wirklich hart, aber so platziert, dass der Ball vom Pfosten ins Tor zum Ausgleich springt. Das war Balsam für die Wegberger die jetzt das Spiel auch gewinnen wollten. Die Partie lebte nun mehr von der Spannung, das sehr warme Wetter machte beiden Mannschaften zu schaffen. In der 83. Minute setzt sich Yannick Wersich dann auf der linken Seite schön durch, überlistet mit einem Doppelpass zwischen ihm und Sturmpartner Windges die Abwehr und schlenzt sehnswert ins obere lange Eck zur 2:1 Führung ein. Die anschließenden zehn Minuten inklusive Nachspielzeit waren dann nochmal spannend, letztlich kam der SVK aber nichtmehr gefährlich vors Tor. Mit Abpfiff von Schiedrichter Winkens war der Jubel dann riesengroß, es wurde großzügig gegrillt und gefeiert bis in die letzten Abendstunden.

SC Wegberg II – SV Klinkum II 3:0 (1:0)

Bei bestem Samstagabend-Fußballwetter hatte Adam Neefs Team den SV Klinkum II zu Gast. Bereits nach der ersten Minute musste Patrick Walter das erste Mal eingreifen, der Schuss von Klinkums Berkcan Erester aufs kurze Eck wurde mit dem Fuß pariert. Klinkum machte in der Anfangsphase etwas mehr fürs Spiel, die besseren Gelegenheiten hatte jedoch dann der Sportclub. Alleine der aktive Rene Heinen über die linke Seite war zweimal wunderschön im 16er frei gespielt worden, vor dem Tor versagten aber die Nerven und ein Schuss und ein Kopfball gingen am Tor vorbei. Pascal Willigalla überbrückte dann mit einem Traumpass das ganze Feld, Michael Buschfeld lief nach, fackelte nicht lange und drückt den Ball volley aus 14 Metern ins Tor. Nach dem Seitenwechsel war die Partie weiter offen, das Wegberger Tor blieb jedoch stets gut gehütet. Eine wirkliche Traumkombination sahen die Zuschauer dann in der 68. Minute. Michael Buschfeld spielt den Ball aus der Mitte nach rechts auf Marvin Jackels, der geht zur Grundlinie und spielt den Ball hart quer auf Tobias Schneider, der nur noch den Fuß hinhalten brauchte. Nach dem 2:0 wurde das Spiel auch aufgrund des schönen Wetters dann etwas ruhiger, Neefs Team kontrollierte das Spiel gut zu Ende. Schlusspunkt war dann ein toller Sonntagsschuss von Kapitän Chris Ebbinghaus in Minute 82. Buschfeld legt den Ball schön zurück, “Ebbing” fasst sich aus rund 25 Metern ein Herz und zieht den Ball schnurstracks in den linken, oberen Winkel zum 3:0 Endstand. Wer nun dachte, nach dem anstrengenden Spiel war in der 3. Halbzeit die Luft raus sah sich getäuscht, der letzte Spieler legte sich am Sonntagmorgen um 7:30 ins Bett.

SCWaktuell – Der 24. Spieltag

Ay-Yildizspor Hückelhoven – SC Wegberg 2:0 (0:0)

Vor dem Spiel verwies Trainer Dennis Fischer wieder einmal auf die Rückrundentabelle. Dort stand sich in Schaufenberg nämlich der Tabellenerste aus Wegberg gegen den Tabellenzweiten Ay-Yildiz gegenüber. Erwartet ausgeglichen verlief dann auch die Partie. Nach einer gespielten Minute dann gleich die erste Chance durch Yannick Wersich, der Schuss jedoch knapp am Tor vorbei. Wegbergs Waffe in der ersten Halbzeit sollten hohe Bälle hinter die Abwehr sein, durch die nassen Verhältnisse kamen die Bälle zwar an, konnten aber vom Sturmzentrum zu selten verarbeitet werden. Die wohl beste Chance verhinderte Schiedsrichter Dieter Soyka nach 30 Minuten. Yannick Wersich machte sich alleine auf den Weg zum Tor, Soyka pfiff Abseits und entschuldigte sich anschließend, dass er den letzten Spieler der Heimmannschaft nicht gesehen habe. In der letzten Viertelstunde kamen die Platzherren dann besser ins Spiel, einzig gefährlicher Torschuss blieb jedoch nur ein Freistoß von Ex-Wegberger Mevlüt Polat.

Nach dem Seitenwechsel gelang Ay-Yildizspor früh die Führung. In der 48. Minute konnte Marc Baltes im Wegberger Tor eine Flanke nicht festhalten, der Abpraller gelangt zu Tolga Kale, dessen Schuss auch Jan Gerards Grätsche nicht mehr vor dem Einschlag im Tor verhindern konnte. Der SC jetzt bemüht sich zu wehren und auf Ausgleich zu spielen. Die größte Chance in der zweiten Hälfte hatte Patrick Windges in der 72. Minute. Nazim Baliu, Yannick Wersich und Windges liefen 3 gegen 1 auf das Tor zu, Baliu legt rüber auf Windges der aber dann über das Tor schießt. In der 77. Minute kommt es dann zu einer brenzligen Situation im Wegberger Strafraum. Jan Gerards fliegt in den ausholenden Mehmet Turan, grätscht Ball und Spieler gleichermaßen ab. Dass die Pfeife von SR Soyka nicht stumm blieb, war auch aus Wegberger Sicht am Ende nachvollziehbar. Den Elfmeter verwandelt Ismet Yavas sicher. Nach den 2:0 war der SC dann fast geschlagen, kämpfte aber bis zum Schluss noch um ein Tor, letztlich aber erfolglos, sodass am Schluss die Niederlage am Ende nicht ganz ungerechtfertigt ist.

Das Freundschaftsspiel der Reserve bei Blau-Weiß Wickrathhahn III endet 2:5 aus Wegberger Sicht. Die Tore für den SC erzielten Nils Dreifeld und Tobias Schneider.

SCWaktuell – Der 22. Spieltag

SG Katzem/Lövenich – SC Wegberg 1:2 (1:1)

Zwischen dem Wetter und dem SC Wegberg gab es am vergangenen Sonntag ein gemeinsames Adjektiv. Herrlich! An die starke Form in der vergangenen Woche konnte die Mannschaft von Dennis Fischer anknüpfen, sodass sich im Nysterbachstadion ein echtes Spitzenspiel entwickelte. Die Spielanteile waren in der ersten Hälfte noch etwas ausgeglichener, in Hälfte zwei verzechnete der SCW jedoch eindeutig das Chancenplus. Erst Yannick Wersich, dann Nazim Bali hatten in den ersten zehn Minuten bereits Torwart Dikenli geprüft, die erste richtige Chance hatte jedoch der Gastgeber. So war es Maik Römer, der durch die Mitte mutterseelenalleine vor Marc Fischer im Wegberger Tor auftauchte und machtlos war bei Römers Schlenzer ins rechte untere Eck (18.). Die Antwort auf den Rückstand hatte Yannick Wersich in der 21 Minute. Nach einem Ball von Nazim Baliu in den rechten Sechzehner zog Wersich aufs kurze Eck ab. Ein Schlitzohr, denn sowohl die Wegberger Zuschauer, als auch Katzems Torhüter waren davon ausgegangen, Wersich spiele den Ball quer auf den mitgelaufenen Murati. Nach dem Ausgleich wirkte der Gast mutiger und spielte weiter munter hin und her ohne groß etwas anbrennen zu lassen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte der SC noch eine gefährliche Freistoßposition aus 17 Metern, die Flanke nach dem Schuss in die Mauer köpft Ossenbrink jedoch zu unplatziert. Deutlich platzierter war Ossenbrink dann nach dem Seitenwechsel. Pascal Dömges schickt den Stürmer in der 48. Minute, Ossenbrink chipt den Ball über Dikenli ins Tor zum 2:1 für den SC Wegberg. Katzem wirkte ratlos, viele lang gespielte Bälle erreichten nicht den Stürmer sondern häufig Fischer im Tor der Wegberger. Durchatmen konnten die Wegberger dann nach 65 Minuten. Volkan Özdemir ergattert sich den Ball und versucht wie Ossenbrink den Ball über den Torwart zu chippen, der Ball jedoch ein Hauch zu weit. Danach gab es jedoch nur noch 100%ige Chancen für den SC Wegberg. Teilweise im fünf gegen zwei wurden beste Chancen liegen gelassen, sodass das Spiel bis zur 92. Minute hochspannend war, ehe der gute Schiedsrichter Thomas Handachuhmacher das Spiel beendete. Die erste Niederlage geht somit auf das Konto des Tabellenführerers, der Sportclub freut sich über einen tollen Auswärtssieg, der jedoch im Rennen um den Aufstieg keine allzugroße Bedeutung mehr spielen wird.

Germania Kückhoven II – SC Wegberg II 0:3 (0:1)

Einen schönen Erfolg feiert die Mannschaft von Adam Neef bei Germania Kückhoven II. “In der ersten Halbzeit hatten wir teilweise bis zu 80% Ballbesitz”, freute sich der Trainer nach dem Spiel. Das Tor zum 1:0 in der 33. Minute dann ein ganz toller Erfolg von Routinier Kirsten Mölders. Der setzt sich im Stile eines 18-jährigen durch die ganze Abwehr durch, vor dem Torwart altert er dann auf seine erfahrene 45 Jahre und macht auch noch den Torwart frisch, ehe er den Ball im Tor versenkt. Vorher gab es allerdings auch schon die ein oder andere Chance, das Manko war der Wille, den Ball ins Tor zu tragen, analysiert Neef die erste Hälfte weiter. Nach dem Tor verlor die Mannschaft dann ein wenig die Grundordnung, sodass der Hausherr zu einigen Konterchancen kommen konnte. Diese wurden dann aber teils fahrlässig vergeben. Ein tolles Spiel konstantierten die Zuschauer auch dem jungen Tobias Schneider am heutigen Tag. Schneider war sowohl für die Vorarbeit von Michael Buschfelds 2:0 in der 50. Minute verantwortlich, als auch der Volagengeber zum 3:0 in Minute 65. Mit dem 3:0 war das Spiel dann gelaufen, da auch die Sonne alle Spieler plättete.
Vorbildlich dann das Verhalten von Kapitän Chris Ebbinghaus der seine Jungs nach dem Spiel zum Burger-Grillen und Umtrunk nach Hause einlud, es war klar erkennbar, dass hier die verlorenen Kräfte wieder aufgetankt werden konnten!

SCWaktuell – Der 21. Spieltag

SC Wegberg – SV Holzweiler 4:1 (3:1)

Wie schon zuvor die Reserve, erwischt auch die Erste Mannschaft des SC Wegberg einen tollen Tag und fertigt den Tabellenzweiten aus Holzweiler mit 4:1 ab. Die Führung gelingt dem SC mit einem Doppelschlag in der 23. und 26. Minute. Nachdem ein Eckstoss von der Holzweiler Abwehr nur unzureichend geklärt wurde, gelangt der Ball zu dem am Sechzehner wartenden Pascal Dömges, der mit der linken Klebe den Ball in die Maschen haut. Ähnlich gewaltvoll auch Nazim Balius Abschluss aus 16 Metern in den Knick drei Minuten später zum 2:0. Der SC hat im weiteren Verlauf der Partie weiter alles unter Kontrolle, auch Marc Fischer im Tor ist es zu verdanken, er spielte heute erstklassig. Das 3:0 in der 35. Minute ging dann aufs Konto der Holzweiler, Dominik Kruppas Flanke wurde ins eigene Tor geklärt. Leichte Spannung kam beim Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Felix Haller in der 38. Minute auf, denn der Elfmeter von Niklas Küppers landete zum 1:3 im Tor. Nach dem Seitenwechsel geriet die Partie nicht aus dem Gleichgewicht, “Heute sind alle einfach nur gelaufen” sagte Pascal Dömges nach dem Spiel. Nach einem Foulspiel an Yannick Wersich in der 59. Minute hätte der Sack zu gemacht werden können, SR Haller ließ jedoch weiterspielen. Angewiesen war der SC jedoch nicht auf die Hilfe, so spielte Patrick Windges seinen Kollegen Wersich in der 84. Minute wunderschön frei, der blieb cool und entschied mit dem Treffer zum 4:1 das Spiel. Das Ergebnis hätte sicherlich noch höher ausfallen können “zweistellig wäre jetzt langsam okay”, pusaunte es zum Ende des Spiels vom Vorsitzenden Gottfried Reiners, jedoch ist der Erfolg der Mannschaft im Vordergrund, nachdem man in den letzten zwei Spielen keinen Sieg feiern konnte.

SC Wegberg II – SV Venrath 1:1 (0:0)

Bei schönen Fußballwetter im Hans-Gisbertz Stadion traf die Wegberger Reserve auf den Tabellenführer aus Venrath. Nach dem Hinspiel rechnete sich Trainer Adam Neef einiges aus, denn die Niederlage dort war nicht verdient. Nach fünf Minuten dann aber schon der Schock. Spielertrainer Adam Neef verletzte sich in einem Zweikampf und musste mit dickem Knie vom Feld. Die Atmosphäre auf dem Feld war von Beginn an hitzig, sicherlich auch, weil kein angesetzter Schiedsrichter vor Ort war und Venraths Vorsitzender Marko Frank zur Pfeife greifen musste. In der ersten Halbzeit war Venrath dann die erwartet überlegene Mannschaft, Tore jedoch Mangelware denn Patrick Walter im Tor des SCW war glänzend aufgelegt und entschärfte drei Mal in letzter Not. Nach dem Seitenwechsel dann der SC etwas besser, vor allem zweikampfstärker. Nach einem glasklaren Foulspiel an Buschfeld in der 37. Minute bleibt die Pfeife des Venrather Schiedsrichter leider stumm und die Chance auf die Führung dadurch verwährt. Die von Neef aktivierten Vito Rigante und Hussein Kouteiche fügten sich nach langer Pause gut ins Spiel, Michael Buschfeld gewohnt ballsicher und Tobias Schneider aus der A-Jugend des Sportclubs enorm laufstark. Dadurch gelang dem Sportclub nach 55 Minuten der Coup, Buschfeld schickt Schneider über links, der stürmt Richtung Strafraum und trifft erst den Ball mit links nicht richtig, dann aber mit dem schwachen rechten mittig unter die Latte. “Den schwachen Fuß zu benutzen hab ich am Dienstag beim Training von Adam noch gelernt”, berichtet Schneider nach seinem ersten Seniorentor stolz dem Trainer. In der 70. Minute musste Walter dann doch einmal hinter sich greifen, an dem Kopfball von Tom Ohrmann war nichts zu halten. Wieder einmal Pech bei der Schiedsrichterentscheidung hatte der SC in der 80. Minute. Michael Buschfeld erzielt ganz regelkonform die 2:1 Führung, Frank hatte ihn jedoch im Abseits gesehen. Dadurch hatte der SV Venrath weiter eine Chance doch noch zu gewinnen, jedoch schafften Sie auch in der 7-Minütigen Nachspielzeit keinen Treffer mehr und mussten sich dann irgendwie doch geschlagen geben, denn in Hälfte zwei überzeugte der SC Wegberg durch die richtige Einstellung zum Fußballsport.