SCWaktuell – Der 13. Spieltag

SV Schwanenberg – SC Wegberg 2:1 (2:0)

Mit einer knappen Niederlage verabschiedet sich die Mannschaft von Trainer Dennis Fischer in die Winterpause. Auf dem Rasen beim SV Schwanenberg kamen die Mühlenstädter nicht über ein 1:2 hinaus. Das Spiel begann vielversprechend, Lukas Pomp rutscht frei vor dem Tor weg, hatte die Führung schon auf dem Fuß ( 10.). Fünf Minuten später bedient Dominik Kruppa mit einem langen Ball Marc Baltes, der Heber über den Torwart ging jedoch knapp links am Tor vorbei. Danach kamen die Platzherren besser ins Spiel und nutzten in der 32. und 33. Spielminute je ein Geschenk durch die Abwehrkette des SCW. Ein schon sicher erkämpfter Ball im Strafraum wurde nicht geklärt, der anschließende Ballverlust endet mit einem Schlenzer durch Björn Jennißen im langen Eck zum 1:0. Keine Zeigerumdrehung später gelangt über die Wegberger linke Seite eine Flanke zum im Fünfmeterraum frei stehenden Jan Schneider, der unbedrängt zum 2:0 einnickt. Die Möglichkeit zum Anschlusstreffer für den Sportclub war kurz vor der Halbzeit noch da, Baltes führt einen Freistoß schnell aus, Moritz Zohren trifft jedoch aus 10 Metern, halbrechte Position, nur über das Tor. Nach dem Seitenwechsel zeichnet sich das gleiche Gespann dann für den Anschlusstreffer verantwortlich (48.). Baltes spielt den Ball in den Rücken der Abwehr auf den durchstartenden Zohren, der den Ball dieses mal zielsicher ins lange Eck zum 1:2 schießt. In den folgenden 40 Spielminuten plätschert die Partie buchstäblich nur so dahin, der Regen lässt viele Zuspiele beider Mannschaften zu weit durchrutschen, gefährliche Torabschlüsse waren auf beiden Seiten Fehlanzeige. So geht der SV Schwanenberg am Ende nach 90 Minuten als Sieger vom Platz, sicherlich wäre hier für den SC Wegberg mindestens ein Punkt möglich gewesen.

Viktoria Wegberg – SC Wegberg II 0:4 (0:3)

Am Freitagabend kam es auf der Wegberger Asche zu einem echten Verfolgerduell. Die Viktoria aus Wegberg zur Zeit gut in Form, gegen die Reserve des SC Wegberg, die zuletzt etwas schwächelte. Für beide Mannschaften war das letzte Spiel der Hinrunde wichtig, um an den beiden Spitzenmannschaften Ay-Yildizsor III und SV Klinkum III dran zu bleiben. Dazu kommt naturgemäß der Derbycharacter, den dieser Vergleich ein aufs andere Mal mit sich bringt.
Adam Neef stellte seine Mannen schon in der Kabine gut ein, in Minute zwei machte sich die Ansprache gleich bemerkbar. Nach einer Ecke gelangt der Ball auf den aufgerückten Ex-Viktorianer Fuat Kocakaya, der mit einem schönen harten Schuss in die rechte untere Ecke die 1:0 Führung für den Sportclub herstellt. Besonders gefährlich war der SCW heute durch Standardsituationen. In der 12. Spielminute liegt der Ball erneut im viktorianischen Netz, der Schiedsrichter hatte Lukas Mertens Treffer nach Freistoßflanke jedoch aufgrund einer vermeintlichen Abseitsstellung aberkannt. Der Gastgeber war in der ersten Hälfte nicht nur bei Standards anfällig, durch das gute Pressing des SCWs entstanden immer wieder gefährliche Situationen, welche die Neef-Elf nur zu gerne bestrafte. Für die 2:0 Führung zeichnete sich auch ein ehemaliger Spieler der Viktoria verantwortlich. Eser Sagac bekommt den Ball in der 25. Minute auf seinen gefürchteten rechten Außenriss, sein Abschluss landet mit ordentlich Drall flach im Eck. Zu einer unschönen Aktion kommt es dann nach einer halben Stunde im Mittelfeld. Der bis dato gut aufspielende Yannik Kohl wird spartanisch von einem Viktoria-Spieler weggegrätscht, Kohl muss das Spiel anschließend in der Halbzeit verletzungsbedingt verlassen. In der 42. Minute kommt es kurz vor der Halbzeit sogar noch zum 3:0 für den Sportclub. Michael Buschfeld schickt Malte Mehl auf die Reise, Mehl wählt jedoch nicht den einfachen Weg zum Torerfolg, sondern schießt erst den Torwart und dann einen Verteidiger an, bevor er die Kugel im Tor unterbringt.
Nach dem Seitenwechsel verflacht das Spiel dann etwas, die Partie wurde ruppiger. Im Mittelfeld kam es verhäuft zu Foulspielen von beiden Mannschaften, der SCW hatte indes nie die Kontrolle über das Spielgeschehen verloren. Der Sportclub verwaltet die zweite Halbzeit ziemlich abgezockt und hätte die Führung in der 75. Minute ausbauen müssen. Tobias Schneider kommt vom Strafraum mit seinem starken linken Fuß zum Abschluss, der Ball geht jedoch rechts am Tor vorbei. Einmal durften die grün-schwarzen dann doch nochmal jubeln, Robin Jansen sorgt in den Schlussminuten mit einem “ping-pong-Tor” für den 4:0 Endstand zu Gunsten der Wegberger Reserve.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.