SCWaktuell – Der 19. Spieltag

SC Wegberg – SV Baal 1:0 (1:0)

Trainer Hartmut Scheufen vom SV Baal hatte fast recht mit seinen Rufen in den letzten zehn Minuten der Partie: “Männer, werft nochmal alles nach vorne!” , “Die Wegberger machen heute kein Tor mehr”. Denn Wegbergs Offensivabteilung war sichtlich bemüht, beste Torchancen auszulassen; der Spruch “Wer die Dinger nicht macht, bekommt Sie hinten rein” hätte auch beim Spiel gegen den SV Baal wieder mal Wirklichkeit werden können, denn den Sportclub rettet fünf Minuten vor Schluss der Pfosten vor dem Unentschieden. Auch bei einem verunglücktem Rückpass von Yannick Wersich auf Torhüter Marc Baltes wäre es fast zu einem Gegentor gekommen, doch Pascal Pöttgens verfehlte den anschließenden Querpass nur knapp. Diese beiden Situationen waren es jedoch dann auch alleine, die heute den Sportclub um Punkte hätten bringen können. Von der ersten Minute an, hat der SC eine gute Partie geliefert, mit dem ersten Angriff gleich das erste Tor erzielt. Pascal Dömges über links auf Anik Murati. Der legt sich den Ball 20 Meter vor dem Tor zurecht und schließt mit einem schönen Schuss in die linke obere Ecke zum 1:0 ab. Sowohl Ossenbrink als auch Kartal stehen in der ersten Halbzeit mutterseelenalleine vor dem Tor des SVB, das Tor wurde dabei jedoch nicht getroffen. In der zweiten Halbzeit traf Kartal immerhin mal die Latte (80.), das sollte aber auch der beste Versuch von ihm bleiben, ein Tor zu erzielen. Bezeichnend auch in der zweiten Hälfte eine Szene circa 10 Minuten vor Schluss. Flori Xhanija setzt sich durch 4 Leute an der linken Außenbahn durch, geht in den Strafraum Richtung Grundlinie, spielt den Ball perfekt zurück, erst semmelt Ossenbrink über den Ball, dann kommt Domme Kruppa und hemmert den Ball übers Tor. Am Ende fiel den Wegbergern dann sichtlich ein Stein vom Herzen, als Schiri Recai Gürpinar das Spiel beendete. Wichtig am Ende ist lediglich, die drei Punkte eingefahren zu haben um weiter Kontakt zur Spitzengruppe zu halten.

SV Holzweiler II – SC Wegberg II 4:0 (2:0)

Wer sich die Aufstellungen der beiden zweiten Mannschaften mit Verstand durchguckt, stellt schnell fest, dass beide Vereine nicht absteigen wollen. Sowohl bei Holzweiler, als auch beim SC Wegberg waren vier Spieler der Ersten Mannschaften vertreten. Erfolgsversprechender war es jedoch beim Gastgeber, der die Partie souverän mit 4:0 gewinnen konnte. “Der Sieg war hochverdient, auch in der Höhe. Meine Jungs haben heute eine mäßige Einstellung sowohl spielerisch, als auch physisch gezeigt. Das war echt zu wenig”, bilanzierte Richard Feller die Leistung seiner Mannschaft nach dem Spiel. Nach einem schlechten Start ins Spiel, waren die Gastgeber in der ersten Halbzeit nach Toren in der 13. und 36. Minute in Führung. Nach dem Seitenwechsel fiel dann in der 49. Minute schnell das 3:0, da war der Sack schon zu. In der 80. Minute kam noch das 0:4 hinzu. Am kommenden Freitag muss gegen Kuckum II also eine klare Leistungssteigerung her, Kuckum indes, verlor gegen Tabellennachbarn SV Venrath überraschend mit 1:3.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.