SCWaktuell – Der 20. Spieltag

SC Wegberg – Germania Hilfarth 2:0 (1:0)

Das im Vorhinein als schwer betitelte Spiel gegen die abstiegsbedrohten Hilfarther bestätigte sich schon in der ersten Hälfte. Die Gäste standen tief in der eigenen Hälfte und warteten auf Konter um gefährlich zu werden. In den ersten zehn Minuten hatte der Sportclub durch Xhanija und Buschfeld schon die ersten guten Chancen, dann war jedoch Schluss mit gutem Fußball. Der Tabellenvierte passte sich dem fußballerischen Niveau der Gäste an. Hilfarth glänzte durch viele Nicklichkeiten und unterbrach den Spielfluß so oft wie möglich. Jede Entscheidung von Schiedsrichter Radünz wurde diskutiert und in Frage gestellt. Konsequenz daraus dann der Platzverweis von Spielertrainer Andre Bary in der 37. Spielminute. Der SC Wegberg antwortete darauf sportlich in der 43. Minute. Freistoßflanke Buschfeld von rechts, Flugkopfball Anik Murati, Tor. Nach einer lautstarken Ansprache in der Halbzeit von Trainer Neuber machten es die Männer in Grün dann in der zweiten Hälfte besser. Der Ball fand viele Stationen in den eigenen Reihen und die ein oder andere gute Chance entstand im Nu. Mevlüt Polat war es nach Buschfelds Zuspiel in der 66. Minute, der den Heimsieg mit dem 2:0 Treffer mehr oder weniger besiegelte. Polat schoss aus 11 Metern platziert ins linke Eck. Der Gastgeber wollte nicht viel mehr, die Gäste konnten nicht viel mehr, sodass nach 93 Spielminuten Schiri Radünz das mittelmäßige Kreisliga B Spiel beendete.

SC Wegberg II – Viktoria Wegberg 3:1 (2:1)

Im Platzderby zwischen der Reserve vom SC Wegberg und der Ersten Mannschaft von Viktoria Wegberg fand die Mannschaft von Trainer Richard Feller den besseren Start ins Spiel, welches mit 20 Minuten Verspätung durch den Gasttrainer Christopher Schiwietz angepfiffen wurde, da der angesetzte SR Soto Perez nicht kam. Wie es sich für so ein Spiel schon fast gehört, waren viele hart geführte Zweikämpfe vom Schiri zu bewerten, womit Schiwietz die Sache sicherlich nicht leichter gemacht wurde. In Führung gingen jedoch die Gäste nach 15 Minuten durch Maxim Berger, weil Wegbergs Innenverteidigung einen Moment nicht aufgepasst hat und Berger dann frei vor Kai Schmitz den Ball einschießen durfte. Jetzt waren die Wegberger jedoch aufgewacht und kamen durch gefährliche Standards von Holger Obertshauser zu einigen Gelegenheiten. Es dauerte jedoch bis zur 30. Minute ehe Adam Neef den Ausgleich markierte. Nach einem Obertshauser Freistoß gelangte die Kugel zu Neef, der aus 8 Metern den Ball durch die Hosenträger von Keeper Sinz löffelte. Kurz vor der Halbzeit, in Minute 41, steckte Neef den Ball auf Ivan Elia durch, der das Runde aus halb linker Position ins Eckige schlenzte. Nach dem Seitenwechsel beruhigte sich das Spiel dann etwas, wobei der SC weiter die Kontrolle behielt. Nach einer Stunde wurde Elia vor dem rechten Strafraumeck von den Beinen geholt. Den fälligen Freistoß versenkte Holger Obertshauser mit seinem brillanten linken Fuß durch die Finger von Viktorias Schlussmann zum 3:1 Endstand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.