SCWaktuell – Der 21. Spieltag

SV Klinkum – SC Wegberg 3:2 (0:1)

Da hat der Fußballgott seine größte Weisheit mal wieder in die Tat umgesetzt. Wenn du die Dinger vorne nicht machst, bekommst du sie hinten rein. Klinkums Effektivität sei Dank – 3 Schuss, 3 Treffer.

Das Spiel startet erwartungsgemäß, der Sportclub macht das Spiel, Klinkum bedacht auf Kontererfolge. Die ersten guten Chancen von Lukas Pomp (14.) und Moritz Zohren (23.) landeten noch in Marius Heinens Händen, machtlos war der Klinkumer Schlussmann bei Anik Muratis Linksschuss gegen den Lauf in der 26. Minute. Der SCW verwaltete die Führung gut und spielte auf das zweite Tor. Erneut Pomp vergibt im Fünfer und schießt den Torwart an. Dominik Kruppa ergaunert den Ball im Strafraum und wird umgetreten. Schiedsrichter Schröders pfeife blieb zur Verwunderung der knapp 80 Zuschauer stumm – hörten selbst die meisten Nachbarn das Foulspiel in ihren Gärten (42.).

Nach dem Seitenwechsel legte die Mühlenelf schnell nach, Paul Schlagheck über rechts mit einer flachen, harten Flanke auf den zweiten Pfosten, dort steht Pomp einschussbereit zum 2:0 (48.). Der SVK nach wie vor harmlos, bis zur 60. Minute hätten die Tore 3-6 fallen dürfen, doch sowohl Dominik Kruppa zwei Mal frei vor dem Tor, noch Moritz Zohren frei im Fünfer, noch Lukas Pomp mit seinem Heber können die hundertprozentigen Torchancen verwerten. So kam es in der 65. zu einem Freistoß für die Heimmannschaft im Mittelfeld. Der Ball wird lang in den Strafraum geschlagen, Simon Woitek kann den Ball sogar ungestört annehmen und verwandelt zum Anschlusstreffer. Direkt danach hat erneut der SCW die Chance, auf den alten Abstand herzustellen, Pomp schiebt jedoch am Tor vorbei. Fünf Minuten später kommt es im Klinkumer Strafraum zu einer Rudelbildung in der Torwart Heinen sich zu einer Kopfnuss gegen Dominik Kruppa hinreißen lässt. Schiedsrichter Schröder sieht die Tätlichkeit und bestraft den Torwart mit der gelben Karte. Spielfortsetzung war jedoch nicht der fällige Strafstoß, sondern Abschlag aus der Hand für den Klinkumer Schlussmann. In Minute 74. kommt Christian Gotzen über die linke Seite und kann aus zentraler Position 25 Meter vor dem Tor Maß nehmen. Den Einschlag im Tor kann Wegbergs Marc Fischer nicht verhindern, auch wenn er noch die Fingerspitzen am Ball hatte. So kam es dann wie es kommen musste, eine Minute vor Schluss kommt der SVK das dritte und letzte Mal vor das Wegberger Tor und kann erneut Früchte ernten, wieder war es Christian Gotzen der unbedrängt zum Abschluss kam und so den Wegbergern den Gnadenstoß versetzte.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.