SCWaktuell – Der 22. Spieltag

Spfr. Uevekoven II – SC Wegberg 2:0 (0:0)

Spiele zwischen den Uevekovener Sportfreunden und dem SCW sind bekannt dafür, spannend und hitzig zu werden. Auch dieses Mal ging es auf dem Kunstrasenplatz in Uevekoven wieder hoch her. Für Uevekoven musste ein Sieg her, um sich noch Hoffnungen auf den Klassenerhalt zu machen, für den SC Wegberg gibt es nur noch die Möglichkeit, Zweiter zu werden, wenn die Konkurrenz schwächelt. Den ersten Angriff verzeichnete der Gastgeber in der 8. Minute, Jonas Grabolles Schuss von der linken Seite war jedoch zu unplatziert. In der 22. Minute kam es dann zu einer unschönen Szene. Andre Meyer fliegt kniehoch mit den Stollen voran auf Wegbergs Michael Buschfeld zu, der nach der Szene ausgewechselt und später ins Krankenhaus musste. Gute Besserung an der Stelle! Der mit dem Spiel überforderte SR Özdal entschied nicht auf rote Karte wegen Foulspiels mit Übermäßiger Härte, sondern nur auf gelb. Ab der 30. Minute war der SC dann besser im Spiel. Flori Xhanija nach Ecke schoss nur knapp drüber. Weder ein klares Halten in der 37. an Murati im Strafraum, als auch Pickens einsteigen in der 43. Minute wurden vom SR mit Strafstoß geahndet. Hinzu kommt Marco Lüngens einsteigen in der 44. Minute, seine Aktion galt nur dem entwischten Dominik Kruppa und nicht dem Ball. So ging es mit 0:0 in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel verstärke Uevekoven sich mit Rene Heppelter und Dominik Kruczek und konnte so auch mehr Druck auf das Wegberger Gehäuse ausüben. Der Sportclub war im Spiel nach vorne sehr behäbig, die wohl beste Chance in Halbzeit zwei war ein Konter, den Yannick Wersich selbst mit der Picke abschloss, anstatt auf den besser postierten Dominik Kruppa abzulegen. Der Großteil der Wegberger Offensivabteilung ließ sich ab der 60. Minute auf die Nicklichkeiten der Sportfreunde ein und fokussierte nicht mehr das eigene Fußballspiel. So kam es nach 68. Minuten zum ersten Gegentreffer. Yusuf Can vertändelt den Ball im Aufbauspiel, Dominik Kruczek spielt auf Niklas Siewert, der den Ball über den aufgerückten Baltes ins Tor spielt. Wegberg stellte nun um und agierte mit Edip Kocakaya als weiteren Stürmer. Zu glasklaren Torchancen kam es jedoch auch nach dem Wechsel nicht mehr. Einzig ein Uevekovener Konter über die rechte Seite konnte in der 80. Minute noch erfolgreich zum 2:0 Endstand abgeschlossen werden. Auch wenn man auch in der zweiten Hälfte sehr mit dem Schiedsrichter hadern musste, waren die Uevekovener sicherlich die Mannschaft, die mehr auf Sieg gespielt hat und somit auch am Ende nicht unverdient die drei Punkte einbehält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.