SCWaktuell – Der 23. Spieltag

SC 09 Erkelenz II – SC Wegberg 3:3 (2:2)
 
“Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung unserer Mannschaft. Wir waren sehr ersatzgeschwächt und mussten in der ersten Hälfte auch noch verletzungsbedingt wechseln”, gab 1. Vorsitzender und Interiemstrainer Gottfried Reiners nach dem Spiel preis. Trainer Fischer verweilte über das Wochenende bei einer Hochzeit und hatte die Taktiktafel an Reiners für ein Spiel übergeben.
Das Spiel startete nicht gut für den SCW. Nach einer Ecke auf den kurzen Pfosten kommt der Ball im Gewühl zu Ex-Wegberger Nazim Baliu, der frei vor dem Tor keine Probleme hat einzuschieben. In der 17. Minute war es wieder Baliu der traf, sein Distanzschuss aus 35 Metern senkte sich über den im Tor stehenden Marc Fischer ins Netz. Keine drei Minuten später dann aber der Anschlusstreffer. Die Außen Dominik Kruppa und Moritz Zohren stellten die Erkelenzer Abwehr ein aufs andere Mal auf den Prüfstand, Kruppa war es dann in Minute 20, der durchbrach und frei vor dem Tor ins lange Eck zielt. In Minute 30 dann eine ähnliche Situation, Kruppa legt aber dieses Mal auf den mitgelaufenen Jan Gerards ab, der überlegt zum Ausgleich trifft. Bis zum Seitenwechsel passierte dann nicht mehr viel, in Halbzeit zwei hatte erneut Erkelenz den besseren Start. Eine Ecke wird per Kopf an den Strafraum geklärt, dort nimmt Domenic Richter sich ein Herz und schießt auf die kurze Ecke durch Mann und Maus zur 3:2 Führung.
Die Mühlenelf zeigte aber wie schon so oft in der Saison eine gute kämpferische Leistung und war über schnelles Spiel durchs Mittelfeld immer gefährlich. “Dreh- und Angelpunkt Jonas Broschat machte dort einen hervorragenden Job”, so Reienrs. In der 68. Minute hatte Erkelenz die Chance das Spiel auf die Siegerstraße zu lenken, Niklas Grimble scheitert jedoch mit einem Elfmeter an Marc Fischer, der den Sportclub so im Spiel hielt. Es dauerte bis zur 85. Minute, ehe der SCW erneut jubeln konnte, eine Ecke auf den kurzen Pfosten wird von Patrick Windges durchgelassen, Anik Murati gelangt so an den Ball und erzielt den Ausgleich. Eine Minute später hätte auch noch der Siegtreffer fallen können, der eingewechselte Vito Rigante löffelt den Ball jedoch aus aussichtsreicher Postion über das Tor.
“Alles in allem jedoch ein wirklich starkes Spiel des SC Wegberg gegen einen wirklich guten Gegner”, resümierte Reiners die Leistung.
 
SV Immerath II – SC Wegberg II 4:4 (2:4)
 
Beim Gastauftritt in Immerath stand für den SCW einiges auf dem Spiel, wollte man doch die Spitzenmannschaften weiter unter Druck setzen. Die Reserve kam jedoch nicht richtig ins Spiel, in den ersten Minute war die Mannschaft noch im Tiefschlafmodus. Folgerichtig das 1:0 für Immerath in der 10. Minute durch Tobias Müller, der nach einem Stellungsfehler in der Wegberger Hintermannschaft frei vor Patrick Walter auftaucht und einnetzt. Das wirkte wie ein “Hallo-Wach”-Effekt, denn nun war der SCW am Drücker. Nils Dreifeld spielt den Ball auf Michael Buschfeld im Sechzehner, der schießt eiskalt ins lange Eck zum 1:1 Ausgleich (16.). Zehn Minuten später folgte das 2:1 für den SC, Ersen Kapar bekommt den Ball auf den Fuß im Strafraum. Gefährlich wurde der Schuss, weil Kapar den Ball nicht richtig traf und er so in die andere Ecke hoppelte. Erneut zehn Spielminuten später dann das 3:1 für die Mühlenelf. Chris Ebbinghaus und Michael Buschfeld spielen gut per Doppelpass durch die gegnerischen Reihen, vor dem Tor macht Buschfeld noch zwei Abwehrspieler frisch, bevor er in die Ecke schlenzt. Ein schöner Spielzug besorgt dem SCW das 4:1, Kapar spielt den Ball hinter die Abwehr auf den durchstartenden Yannik Kohl, der frei vor dem Tor abgeklärt einschiebt. Carsten Cohnen war zwei Minuten später gefühlt schon in der Halbzeit, als er über den Ball tritt und Dennis Dreher frei aufs Tor zulaufen kann und noch vor dem Seitenwechsel auf 2:4 verkürzt.
Mit einer Brandrede versuchte Neef dann die Spieler nochmal zu pushen, in der zweiten Hälfte fehlte dann jedoch der letzte Wille der Gäste. Immerath ließ einige Chancen aus, ehe es in der 72. Minute im Wegberger Kasten klingelte, Dennis Dreher traf erneut mit einem Linksschuss. Das Spiel ging nun hin und her, Buschfeld und Kohl mit dem fünften Treffer auf dem Fuß, doch zweimal pariert Lukas Lederer mustergültig. So kam es dann in der 90.+2 wie es kommen musste, ein Ball wird nicht aus dem Strafraum geklärt, erneut Cohnen der Pechvogel, der einem Angreifer ein Bein stelte, sodass der Elfmeterpfiff unausweichlich war. Den fälligen Strafstoß verwandelte Adem Baslig, sodass am Ende nur ein 4:4 Unentschieden für den Sportclub raussspringt und der Vorsprung auf die Aufstiegsplätze in weite Ferne rückt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.