SCWaktuell – Der 24. Spieltag

SC Wegberg – Ay-Yildizspor Hückelhoven 5:1 (1:1)

Mit einer der wohl besten Leistungen der Saison führte der SC Wegberg den Spitzenreiter aus Ay-Yildizspor Hückelhoven im eigenen Stadion vor. “Ich könnte heute keinen Spieler nennen, der nicht an seine Leistungsgrenze gegangen ist”, freute sich Trainer Dennis Fischer nach dem Spiel und zog den obligatorischen Hut (hier: Kappe).
Die größeren Spielanteile hatte erwartungsgemäß der Gast aus Hückelhoven, die tiefstehende Wegberger Defensive stellte Ay-Yildizspor jedoch vor Probleme. Fuat Kocakaya und Tobias Schneider machten die Mitte dicht, über Außen fingen Simon op den Berg und Chris Timmermanns die Angriffe regelmäßig ab. Hatte der SCW den Ball, ging es blitzartig nach vorne. Blieben die ersten beiden Chancen durch Jonas Broschat und Anik Murati noch ungenutzt, gab es nach der ersten Trinkpause Grund zum Jubeln. Murati setzt sich über Links schön durch und schießt erst den Schlussmann an, von da aus gelangt ihm der Ball erneut in den Fuß und im zweiten Anlauf klappts dann auch mit dem 1:0 für den SC (20.). Sieben Minuten später dann der Ausgleich durch Spielertrainer Orhan Özkaya, nachdem vier Wegberger keine Chancen hatten Özkaya vom Ball zu trennen, schießt er mit einem Drehschuss aus 8 Metern in den linken oberen Knick. Der SCW zeigte sich davon unbeeindruckt und fuhr weiter gute Konterchancen, bis zur Halbzeit jedoch ohne Erfolg.
Nach dem Seitenwechsel spielte der SCW sich förmlich in einen Rausch. Mit einem Doppelschlag in der 51. und 54. Minute stand es schlagartig 3:1. Erst wird Jan Gerards in den Rücken der Abwehr auf die Reise geschickt, umkurvt den Keeper und schiebt ein, dann bekommt Lukas Pomp den Ball im Strafraum von Rechts zugespielt und lässt sich aus zentraler Position nicht zwei Mal bitten. Mit der Führung im Rücken wurde der Gastgeber immer selstbewusster und traute sich mehr und mehr zu. Paul Schlagheck, der nahezu jeden Zweikampf für sich entschied, hätte seine Leistung krönen könne, doch nach Anik Muratis Zuspiel frei vor dem Tor springt ihm der Ball zu weit vom Fuß. Das 4:1 in der 68. Minute war eine erneute Offensivkombination, eingeleitet von Jonas Broschat. Murati heute extrem sicher vor dem Tor, verwandelt aus halblinker Position flach ins Eck. Özkaya hätte in der 75. Minute noch auf 4:2 verkürzen können, doch frei vor dem Tor scheitert er an Baltes, der mit einer Fußabwehr pariert. Broschat krönte seine Leistung in der 85. Minute mit dem fünften Tor des Tages für den SCW. Erneut über Links passt sich der SCW durch die Hintermannschaft der Roten, Cem Yorulmaz kann erneut den Ball aus dem Netz angeln, denn Broschats Linksschuss war zu platziert im Eck. Durch den 5:1 Erfolg kletterte bei der Mühlenelf nicht nur die Stimmung, sondern auch der Tabellenplatz – die Wegberger gehen nun als Dritter in die letzten beiden Spiele.

SC Wegberg II – Ay-Yildizspor III 0:2 (0:0)

Es hätte das Spiel um den Aufstieg werden können, wäre der Sportclub im letzten Spiel nicht noch ins Wanckeln geraten. So war die Ausgangslage klar, selbst mit einem Sieg hätte der SCW nicht mehr viel mitzureden gehabt, im Kampf um die begehrten Plätze Eins und Zwei.
Das Spiel brauchte lange um in Gang zu kommen, beide Mannschaften tasteten sich ab, ohne jedoch Torgefahr zu entwickeln. Die erste Riesenchance hatte Ay-Yildiz III in der 38. Minute, diese jedoch kläglich vergeben. Der Sportclub war nach der Chance etwas verunsichert, eine Minute später kommt ein Stürmer frei vor Patrick Walter zum Kopfball, erneut gelangt der Ball zum Glück für den SC nicht ins Tor. Nach dem Seitenwechsel wird dann auch der Gästekeeper das erste Mal geprüft, Michael Buschfelds Pickenschuss aus 25 Metern war garnicht mal so ungefährlich. Bester Akteuer beim SC heute Walter im Tor, der sich einige Male durch Paraden auszeichnen konnte. Malte Mehl hätte in der 75. Minute die Führung machen können, sein Schuss fliegt jedoch weit am Tor vorbei. In der 80. Minute kommt es zu einer Freistoßchance für die Gäste aus 20 Metern. Mesut Ackigöz verwandelt den Standard in den Winkel zum 0:1. In der 88. Minute kommt Ersan Yalcinkala nochmal frei zum Schuss und trifft zum 0:2 Endstand.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.