SCWaktuell – Der 25. Spieltag

SC Wegberg – SV Holzweiler 4:1 (2:0)

Der Wegberger Anik Murati versucht Tempo zu machen. Foto: Laaser/RP

Der Gast aus Holzweiler reiste nach Wegberg, um als bester Zweiter noch in die A-Liga aufrücken zu können. Coach Norbert Deckers verzeichnete jedoch einige Ausfälle in seiner ersten Elf, ganz im Gegensatz zu Uwe Neuber, der fast aus den Vollen schöpfen konnte. Auf dem Platz hatte der Sportclub bei heißen Temperaturen um die 32 °C auch meist das Zepter in der Hand. Die erste Chance kam dann jedoch für Holzweiler nach zehn Minuten. Yannick Wersich unterschätzt eine Flanke, der ball springt über Marc baltes hinweg auf den überraschten Sven Besancon, der den Ball am zweiten Pfosten nur ins Toraus bringen konnte. Kurz vor der ersten Trinkpause dann das 1:0 für den Sportclub. Baltes mit einem Abwurf auf Can, der geht an der rechten Seite entlang und zieht zum verwundern aller aus 30 Metern von der Seitenlinie ab. Julian Behrens im Tor des SVH lenkt das mittig einschlagende Ding dann ins Tor, sodass Can sein erstes Saisontor für den SCW bejubeln konnte. Klasse herausgespielt war dann in der 44. Minute das 2:0. Anik Murati, der heute sehr oft über die rechte Seite in den Strafraum eindringen konnte, legt quer auf Resul Kartal, der dann überlegt ins rechte Eck einschiebt. Nach dem Seitenwechsel war der SV Holzweiler dann um den Anschluss bemüht, doch immer wieder schmissen sich die Wegberger Abwehrspieler, allenvoran Sechser Jan Gerards, dazwischen und vereitelten schlimmeres. Als Kartal nach einem Dribbling im 16er in Minute 78 zu Fall gebracht wird, blieb SR Tom Eisentraut keine andere Wahl als Elfmeter zu geben. Jonas Ossenbrink verwandelt den Elfer dann sicher im linken, unteren Eck. Zwei Minuten später krönt Florian Xhanija dann seine aufopferungsvolle Laufleistung mit einem Flachschuss zum 4:0. Einziger Schandfleck sollte dann das 4:1 in der 90. Minute sein, als Jonas Jüssen die Wegberger Abwehr mit nur einem Trick umkurvte und den Ball dann flach ins Tor unterbringen konnte. Trotzdem zeigte sich Neuber nach dem Spiel sichtlich zufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge.

SG Katzem/Lövenich II – SC Wegberg II 0:0 (0:0)

“Die Katzem/Lövenicher Reserve war von Anfang an druckvoller”, bilanzierte der Trainer der SCW Reserve Richard Feller. Das Mann des Spiels Wegbergs Torwart Kai Schmitz war, spricht auch schon klar dafür, dass sich die Wegberger mit der Punkteteilung gut anfreunden konnten. Anfreunden müssen sich die Wegberg wohl oder übel auch mit dem Abstieg in die neu kreierte D-Liga nächste Saison, denn nur noch rechnerisch besteht die Möglichkeit zum Klassenerhalt. “Es war ein offenes Spiel, mit Torchancen für beide Mannschaften. Am Ende geht die Punkteteilung in Ordnung, auch wenn keiner da so richtig was mit anfangen kann”, so Feller weiter. Ärgerlich am Rande: Dominik Ziem sah in der 93. Minute noch gelb/rot. Er wird jedoch im letzten Meisterschaftsspiel gegen Dynamo Erkelenz dabei sein, denn nächste Woche ist ja bekanntlich spielfrei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.