SCWaktuell – Der 7. Spieltag

SV Baal – SC Wegberg 4:7 (1:4)
 
Insgesamt elf Mal durfte Schiedsrichter Fabrice Manczak seine Notizkarte zücken und ein Tor notieren, der Endstand der Partie des SCW beim SV Baal lautete nach 90 Minuten 7:4 für den Sportclub. Beide Abwehrreihen zeigten sich bei molligen Temperaturen nicht in Hochform und ließen einiges zu.
In der dritten Minute klärt Yannik Kohl den Ball auf den Rücken eines Baaler Stürmers, den anschließenden Schuss von Lian Naus fälscht Kohl anschließend auch noch so ab, das der Ball unhaltbar ins Tor geht. Den Rückstand verkraftete die Mühlenelf gut, innerhalb von 18 Minuten wurde das Spiel gedreht. Erst schickt Jonas Ossenbrink Lukas Pomp auf die Reise, der schlenzt ins lange Eck zum 1:1 (17.), Vier Minuten später setzt sich Pomp schön auf links durch und legt am Torwart vorbei rüber auf Murati, der das leere Tor zum 2:1 trifft. Das schönste Tor des Tages schoss mit Abstand Michael Buschfeld, aus 25 Metern nahm er sich ein Herz und schoss den Ball stramm in den linken oberen Winkel. Einfach ging es beim 4:1, Yannik Kohl schießt einen Freistoß aus der eigenen Hälfte hinter die Abwehr, Lukas Pomp läuft unbedrängt aufs Tor zu und verwandelt sicher (42.). Die Halbzeitführung hätte noch höher ausfallen können, Jonas Ossenbrink und Anik Murati trafen beide fünf Meter frei vor dem Tor nur den in der Mitte stehenden Torwart.
Nach dem Seitenwechsel war der SCW etwas schläfrig auf der linken Seite, Fabian Morassi wird völlig allein gelassen, bekommt den Ball und schiebt aus 16 Metern unbedrängt zum 2:4 ein (49.). Anschließend schwächte Baal sich selbst, Philipp van de Berg schlägt Yannik Kohl nach einem normalen Gerangel unter Aufsicht des Schiedsrichters in den Bauch, folgerichtig bekam er die rote Karte (64.). Wegberg nutzte die Unterzahl, Michael Buschfeld spielt mit Jonas Broschat Doppelpass, Broschat versenkt aus 14 Metern sicher (68.). Eine Minute später fängt sich Schlussmann Marc Baltes ein Tor der Kategorie “Kacktor des Monats”, ein Freistoß aus der 40 Metern wird vom Wind ins Tor getragen, der Wegberger Schlussmann unterschätzte die Böhe und stand entsprechend zu weit vor dem Tor. Michael Buschfeld trifft wenig später die Latte, auf der anderen Seite Baal den Pfosten. Buschfelds Flanke auf Lukas Pomp vollendet der Vollblutstürmer sehenswert, in aller Ruhe nimmt Pomp den Ball im Strafraum an und überlupft den Keeper zum 6:3 (77.). Baal hatte den Torschrei in der 82. Minute schon auf der Lippe, Flo Balter klärt mit einer langen Grätsche in letzter Sekunde sensationell auf der Torlinie. In den letzten zwei Minuten treffen beide Seiten noch einmal, Lukas Pomp nach Vorarbeit Murati zum 7:3 (88.) und Mert Akyildiz mit dem Schlusspfiff zum 7:4.
 
SC Wegberg II – TuS Keyenberg 2:3 (0:1)
 
Bereits am Freitagabend traf die Mannschaft von Adam Neef auf den TuS Keyenberg. Die Wegberger Reserve wollte mit einem Sieg an der Spitze dran bleiben, das Spiel machten jedoch eher die Gäste aus Keyenberg. Großchancen standen dann jedoch zuerst beim SCW zu buche, Florent Seferi tankt sich durch über die rechte Seite, spielt in die Mitte auf Vito Rigante, der verzieht jedoch kanpp (13.). Auf der anderen Seite hätte es klingeln müssen, Keyenbergs Stürmer verzieht jedoch aus fünf Metern frei vor Kai Schmitz. Dann hat auch Edip Kocakaya eine von mehreren Großchancen, er ist Nutznießer eines Missverständnisses der Keyenberger Abwehr, sein Schuss findet jedoch nicht das leere Tor (26.). Wenig später pariert Kai Schmitz einen Konter glänzend, der daraus resultierende Eckstoß führt dann jedoch zum 0:1, Lucas Küsters gelangt an den Ball und schlenzt ins lange Eck (42.).
Nach dem Seitenwechsel hätte es dann der Ausgleich sein müssen. Carsten Cohnen wirft einen Einwurf auf René Heinens Kopf, der verlängert auf Edip Kocakaya, sein Schuss aus der Drehung landet jedoch kanpp neben dem Tor. In der 58. Minute zeigt Schiedsrichter Dennis Zeba dann im Wegberger Strafraum nach einem Foulspiel auf den Punkt, Rene Schotten verwandelt zum 0:2. Zehn Minuten später dann das 0:3, Sven Reimer steht blank und köpft eine Flanke ins Wegberger Tor. Es sollte jedoch nochmal spannend werden, mit einem Doppelschlag steht es auf einem 2:3. Nils Dreifeld zieht beherzt ab aus 20 Metern und trifft erst die Unterkante der Latte, von da aus geht der Ball ins Tor (75.). Ümit Sasusa lässt eine Minute später die Keyenberger Abwehr alt aussehen und trifft zum Anschluss (76.). Der Sportclub schafft es in den schließenden 15 Minuten jedoch nicht mehr, einen Punkt zu ergattern, somit endet das Spiel mit einer knappen Niederlage 2:3.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.