SCWaktuell – Der 9. Spieltag

SC Wegberg – Spfr. Uevekoven II 4:2 (1:2)

​Trainer Uwe Neuber erwähnte vor dem Spiel ausdrücklich, dass man dieses Mal doch bitte von Anfang an wach und engagiert ins Spiel startet, um nicht wieder einem Rückstand hinterher zu laufen. “Das Spiel wird heute in der letzten halben Stunde entschieden”, so seine Prognose vor dem Spiel. Mit dieser Aussage sollte Neuber recht behalten. Den Uevekovenern sah man in den ersten 20 Minuten die Motivation, getragen durch die beiden Alt-Wegberger Felix Johnen und Alex Kolacz, sichtlich an. Zu einem müden Start des SC kam ein robuster Gast aus dem gegenüberliegenden Uevekoven. Verdient dann sicherlicherlich auch die frühe 2:0 Führung. Ein langer Ball konnte nicht ausreichend von der Wegberger Innenverteidigung geklärt werden und landet Dennis Halfpap auf dem rechten Schluppen. Der nimmt Maß und verwandelt den Ball von der Unterkante der Latte auf den Boden und dann ins Netz(6.). Einen gut vorgetragenen Konter verwandelt Uevekovens Alexander Dethloff dann in der 19. Minute mit einem strammen Flachschuss zum 2:0. Die Gäste hätten die Führung noch einmal ausbauen können, Marcel von Dahlens Schuss lenkte Wegbergs Marc Baltes im Tor jedoch noch gegen den Pfosten. Früh mussten die Gäste schon in der 18. Minute verletzungsbedingt wechseln. Mit der Auswechslung von Alex Kolacz kam jedoch für den SC Wegberg die Wende. Der erste gefährliche Angriff über die rechte Seite gelangt in die Mitte, Mevlüt Polat steckt durch auf Landsmann Resul Kartal, der den Ball kompromisslos ins kurze obere Eck zimmert (23.). Kurz vor der Halbzeit dann noch zwei Aufreger, die nicht zugunsten des SCs ausgingen. Moritz Zohren kämpft sich über rechts durch und dribbelt sich in den Strafraum. Dort wird er von einem Uevekovener unfair mit dem Ball ins aus gegrätscht, jedoch nicht mit der Folge Strafstoß, sondern Eckball. In der 42. Wird Anik Murati durch die Mitte geschickt, sein Ball landete jedoch von der Latte im Toraus. Besser machte es Murati nach dem Seitenwechsel. Mevlüt Polat schickt Murati mit einen Pass in der 51. in ein Laufduell. Dieses entschied er für sich und krönte den Sprint mit einem souveränen Flachschuss ins Tor. Der SC Wegberg gab sich jedoch nicht damit, setzte weiter alles nach vorne. Schusschancen durch den eingewechselten Jonas Ossenbrink (63.) und Polat (69.) blieben ungenutzt. Die Chance zur Führung hatte dann auf der anderen Seite Marcel von Dahlen, der scheiterte mit seinem Schlenzer jedoch erneut am Wegberger Schlussmann. Wieder wird Murati 20 Minuten vor Schluss in den Rücken der Uevekovener Abwehr geschickt und gelangt in den 16er. Dort wird er von zwei Verteidigern so bearbeitet und gehalten, dass er nur noch im Fallen zu einem Schuss in der Lage ist. Wieder entschied der Schiedsrichter nicht auf Strafstoß. In der 74. Minute lupfte dann Flori Xhanija einen Ball über die Uevekovener Abwehr auf Kartal. Der behielt aus 11 Metern die Nerven und traf zur 3:2 Führung. Eine unschöne Szene dann eine Viertelstunde vor Schluss in Höhe der Mittellinie. Mit Ansage fliegt Patrick Jäger in den ballführenden Edip Kocakya, der ihn einige Male hatte alt aussehen lassen. Für das brutale Einsteigen gab sah Jäger jedoch nur die gelbe Karte. In der 85. Minute war es dann wieder die Kombo Xhanija/Kartal, die über Links dann alles klar machten, Kartal schlenzte mit seinem 10. Treffer dieser Saison den Ball ins lange Eck. In der Nachspielzeit hätte auch noch das 5:2 fallen können, Pascal Dömges krönte seine gute Leistung jedoch nur mit einem Lattenschuss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.