Berichte zu den Spielen vom Wochenende

SC Wegberg – SV Schwanenberg II 7:0

Die bereits als Absteiger feststehenden Schwanenberger zeigten gegen ein stark verjüngtes Team aus Wegberg nur wenig Gegenwehr. Nach 21 Minuten eröffnete Jonas Ossenbrink den Torreigen. Dennis Heinen eroberte den Ball, Fehmi Gjosha schickte Ossenbrink steil, der satt mit links an die Unterkante der Latte schoss. In der 35. Spielminute erhöhte Dennis Heinen nach einem Abschlag von Torhüter Dominik Pöhland aus 20 Metern mit einem feinen Schlenzer. Das 3:0 durch Marcel Schläger vor der Pause brachte dann auch schon die Vorentscheidung. In der 49. Minute, Dennis Heinen bediente wieder Anik Murati, der sein schönes Solo über links zum 4:0 vollendete. Nur fünf Minuten später gab es Elfmeter für den SCW. Fehmi Gjosha war im Strafraum zu Fall gebracht worden, Thomas Plum trat an und guckte den Torhüter aus – 5:0. In der 62. Spielminute lupfte Dennis Heinen den Ball auf Anik Murati, der allein vor dem Torhüter die Nerven behielt und zum 6:0 einschob. Auch das abschließende 7:0 ging wieder auf das Konto von Murati.

Beeindruckende Leistungen von den Oldies, gespickt mit tollem Einsatz der Youngster – wir können mit Zuversicht in die Zukunft gehen.

(Gottfried Reiners, Vorsitzender)

SC Wegberg II – SV Niersquelle Kuckum II 2:4

Die Luft ist raus, das konnte man nach dem Spiel ganz deutlich sehen. Am Ende standen die erste Saisonniederlage für die Reserve des Sportclubs und der Verlust des zweiten Tabellenplatzes an den Gegner. Bereits in der ersten Minute ging der Gast aus Kuckum in Führung. Noch vor der Pause wechselte SCW-Coach Gottfried Reiners zwei Mal, doch mit dem Pausenpfiff fiel das 2:0 für Kuckum. Nazim Baliu konnte in der 55. Minute auf 1:2 verkürzen, eine viertel Stunde vor Schluss stellten die Kuckumer den alten Abstand wieder her. Michael Bronckhorst erzielte das 2:3 doch der Ausgleich sollte nicht mehr fallen. Stattdessen erhöhte Kuckum kurz vor Abpfiff auf 2:4.

SC Wegberg U19 – Sparta Gerderath U19 0:0

Am vergangenen Samstagnachmittag konnte die Wegberger A-Jugend nicht mehr als einen mickrigen Punkt beim Tabellenschlusslicht Sparta Gerderath erbeuten – das Spiel endete mit einem torlosen Remis. Wie befürchtet stellten sich die Gastgeber hinten rein und rührten steinharten Beton an. Zwar kam man hier und da mal durch, allerdings endete der Angriff entweder am Aluminium oder im Fangzaun. Letztlich fehlten aber auch der nötige Biss und der Wille, in diesem Spiel drei verdiente Punkte mitzunehmen. Klar sind solche Spiele, in denen man die Favoritenrolle bekleidet, grundsätzlich nicht leicht zu spielen, jedoch hätte man mit der nötigen Konzentration durchaus den einen oder anderen Torerfolg erzielen können. Stattdessen waren wir ungewöhnlich unkonzentriert und spielten darüber hinaus viele schwierige und hohe Flankenbälle, obwohl doch das Kurzpassspiel in der Vergangenheit unsere große Stärke gewesen ist. Die Gerderather nutzen folglich unsere Spielweise insofern aus, als dass Sie jeden Ball, der sich in die Nähe ihres Strafraumes wagte, kaltschnäuzig in den Wald oder quer über den anliegenden Aschenplatz klärten, sodass im Grunde genommen überhaupt kein Spielfluss entstand. Genervt vom mangelnden Erfolg und den unzähligen Fehlpässen konnten wir letztlich kein einziges Tor erzielen, obgleich die drei Punkte in diesem Spiel doch so wichtig gewesen wären. Nun heißt es mit voller Kraft in die letzte Partie am kommenden Mittwoch gegen Würm-Lindern zu starten – vielleicht liegt uns ein stärkerer Gegner wieder besser. Nichtsdestotrotz gilt es den vier Jahrgangsälteren 96er-Spielern in ihrem letzten Meisterschaftsspiel ihrer Jugend einen würdevollen Abschied durch einen souveränen Sieg zu bescheren! Go for it !!

Zusammenfassung der Hallenstadtmeisterschaften 2015

Am vergangenen Wochenende stand die Hallenstadtmeisterschaft 2015 an. Nach einjähriger Abstinenz kehrte Mittelrheinligist Beeck mit seiner ersten Mannschaft zurück. Der Sportclub kam in der schweren Gruppe mit Beeck, A-Ligist Helpenstein und Viktoria Rath-Anhoven nicht über den dritten Platz heraus und verpasste somit den Einzug in die K.O.-Runde.

SC Wegberg – FC Wegberg-Beeck    0:4

Gleich im ersten Spiel mussten die Mannen von Trainer André Daniels gegen den haushohen Favoriten aus Beeck ran. Die Ziele und Vorgaben, die man sich gesetzt hatte, nahe bei den Gegenspielern zu sein und kurz hinter der Mittellinie den Gegner zu attackieren, wurden in den Anfangsminuten leider völlig verfehlt. Daraus resultierte ein schneller 0:3 Rückstand, nach gerade einmal 4 gespielten Minuten. Wer sich da schon dachte, dass es ein Schützenfest der Beecker geben wird, lag daneben. Der Sportclub wachte auf und spielte sogar mit. Mutmacher waren die eigenen Chancen, die am Pfosten und am Beecker Schlussmann scheiterten. Beide Male war Maik Fuhrmann für diese Chancen zuständig. Lediglich ein weiteres Tor erzielten die Beecker, sodass am Ende ein 0:4 zu Buche stand, mit dem man trotz des Unterschiedes von vier Spielklassen nicht zufrieden sein konnte.

Viktoria Rath-Anhoven – SC Wegeberg     0:5

Im zweiten Gruppenspiel traf man auf den Ausrichter der diesjährigen Hallenstadtmeisterschaft, Viktoria Rath-Anhoven. Früh ging der Sportclub durch Fehmi Gjosha in Führung. Man verpasste jedoch das zweite Tor nachzulegen. Diese Nachlässigkeit hätte sich fast gerecht, allerdings reagierte Marc Fischer im Tor des SCW bei einem schnellen Gegenstoß überragend und griff in guter alter Oliver-Kahn-Manier über und konnte so den Einschlag aus drei Metern verhindern. Fast im Gegenzug erhöhte der SCW auf 2:0 durch Dennis Heinen. Für die Tore 3-5 zeichneten sich Moritz Zohren und Maik Fuhrmann (2x) verantwortlich.

SC Wegberg – SV Helpenstein     1:2

Die Ausgangslage war klar, nur der Sieger steht im Halbfinale der Stadmeisterschaft. Der Drei-Dörfer-Club ging früh in Führung, wobei der Wegberger Schlussmann Marc Fischer sicherlich eine Mitschuld trägt, da der Ball quasi über die Linie “kullerte”. Danach drängte der SCW allerdings auf den Ausgleich. Dieser gelang durch Maik Fuhrmann dann auch. Der Sportclub wollte mehr und hatte auch Chancen, allerdings wurde die beste Möglichkeit bei einem Überzahlspiel von 3:1 zu leichtfertig verdaddelt.
Fast im Gegenzug eine Riesenmöglichkeit vom SVH, allerdings hielt der Wegberger Torwart seine Mannen im Spiel. Der Siegtreffer der Helpensteiner gelang 5 Minuten vor Schluss, worauf der SCW keine passende Antwort mehr parat hatte.

Stadionsitze nun mit Beschilderung

Namensschilder an Sitzschalen angebracht

Beschriftung der StadionsitzeBis auf die fehlenden 10 Sitze und einigen wenigen Sitzen (Schilder sind noch auf dem Versandweg) ist die Anbringung der Sponsorenschilder erstmal abgeschlossen. Wir danken den Sponsoren für die Realisierung und auch den “Käufern” eines oder mehrerer Stadionsitze, die nun endlich von allen Zuschauern genutzt werden können.

Ein besonderer Dank geht an die Kreissparkasse Heinsberg, NEW und Dominikus Immobilien, die unserem Verein zur Umsetzung dieser Idee jeweils Spendenwerte über 200,-€ zur Verfügung gestellt haben. Ebenfalls ganz herzlich möchten wir uns bei der Firma Held Stadionseating für die Arena-Sitzschalen und bei der Verzinkerei März für das Verzinken der Konstruktion bedanken!

An dieser Stelle noch der Hinweis an alle: Die Sitze sind zwar nicht reserviert oder Eigentum eines Sponsors, jedoch bitten wir darum den Sitzplatz freizumachen wenn dieser “seinen” Sitzplatz nutzen möchte!

Neue Ausgabe der SCW aktuell!

Die SCW aktuell ist nun auch online abrufbar.

Endlich ist es wieder so weit. Die SCW aktuell wurde neu aufgelegt und soll Sie zu Saisonbeginn umfassend informieren. Im Heft finden Sie Berichte zu den Seniorenmannschaften, sowie nützliche Infos zu allen Jugendteams, unseren Schiedsrichtern und der Abteilung Radsport.

GDE Error: Error retrieving file - if necessary turn off error checking (404:Not Found)

Die Stadionsitze sind da!

Galerie zur Montage der neuen Stadionsitze.

Es ist soweit, heute wurden die neuen Stadionsitze montiert; Familie Kücken als treibende Kraft. Hier die Bilder von der Montage unserer neuen Tribünensitze.

IMAG1092 IMAG1089 IMAG1091 IMAG1084 IMAG1083 IMAG1087 IMAG1085 IMAG1082_1 IMAG1088

Transfermarkt aktuell

Zu- und Abgänge zur Sommerpause

Folgende Spieler haben sich dem Sportclub angeschlossen. Wir begrüßen…

  • Chris Ebbinghaus, 24 (FC Wegberg-Beeck 2)
  • René Wirtz, 34 (FC Wegberg-Beeck 2)
  • René Heinen, 23 (FC Wegberg-Beeck 2)
  • Kirsten Mölders, 41 (FC Wegberg-Beeck 2)
  • Edip Kocakaya, 35 (SV Baal)
  • Andi Bardhi, 22 (Partizan Tirana)
  • Moritz Zohren, 18 (A-Jugend SC Wegberg)
  • Paul Schlagheck, 18 (A-Jugend SC Wegberg)
  • Alexander Becker, 17 (A-Jugend SC Wegberg)

… in unseren Reihen!

Verabschieden möchten wir uns von folgenden Akteuren…

  • Dominik Kruczek, (FC Wegberg-Beeck)
  • Manuel Dosal Lopez, (FSV Kraudorf-Uetterath)
  • Ersen Kapar, (Vereinslos)
  • Rico Hager, (FC Wegberg-Beeck II)
  • Kai Steffen, (Vereinslos)

Wir wünschen großen sportlichen Erfolg und alles Gute!

Kocakaya übernimmt beim Sportclub!

Edip Kocakaya neuer Trainer beim Sportclub!

Seit Donnerstag, dem 03.07.2014, hat der SC Wegberg wieder einen Trainer für die erste Mannschaft. Sein Name ist bereits den meisten Wegbergern in der Runde bekannt.

Der 35-jährige Edip Kocakaya übernimmt zur kommenden Spielzeit die Aufgabe des Trainers und wird sicherlich auch noch selbst für die ein oder andere gefährliche Situation auf dem Platz sorgen.

 “Ich freue mich auf jeden Fall. Hab ja schließlich selber 22 Jahre hier gespielt”, so Kocakaya. “Für mich ist das hier eine Herzensangelegenheit.”

Edip hat nicht nur seine Jugend beim SCW verbracht, er schoss auch einige Tore zur damaligen Bezirksligazeit, ehe er nach Beeck wechselte und von dort zum SC zurückkehrte, ehe er ins Trainergeschäft als Spielertrainer beim SV Baal einstieg.

Wichtig für Kocakaya: Ehrlichkeit und der Wille, alles zu geben. Es bedeutet jedoch für ihn nicht nur eine von vielen Fußball-Floskeln, er gibt diese Marschrute auf dem Platz vor und die wird auch eingehalten. Dies gilt auch für die A-Jugend Spieler Pascal Dömges, Marcel Schläger, Marc Baltes und Moritz Zohren, die neben den Neuzugängen Andi Bardhi (Partizan Tirana) und Edip selbst neu in den Kader der Wegberger Senioren stoßen.

Jedoch nicht nur Edip Kocakaya ist neu im Team, auch Marcus Schläger, der als Betreuer von der A-Jugend in die Erste Mannschaft hochrückt und André Daniels der als Spielerobmann fungieren wird, bilden neben dem Trainer der Reserve, Gottfried Reiners, ein kompetentes und gut aufgestelltes Team für die beiden Seniorenmannschaften des SC Wegberg.

Die Vorbereitung startet am 13.07.2014 um 11:00 Uhr im Hans-Gisbertz Stadion mit einer lockeren Runde Fußball und anschließendem Grillen.

Augenmerk wird auf die Meisterschaft gelegt, wobei auch der Pokal nicht vernachlässigt wird, da sich nicht nur bei gutem Training in der Saisonvorbereitung, sondern auch dort die Spieler für die erste Elf empfehlen können.

Meisterschaftsbeginn ist dann der 17.08.2014.

Der Vorstand des SC Wegberg wünscht dem neuen Trainer viel Erfolg und Spaß bei seinem neuen Amt!

André Daniels tritt als Trainer zurück

Nach der Saison ist Schluss.

Dass man mit einer Glanzleistung und einem klasse 8:1 Erfolg im letzten Spiel die Saison nicht so richtig krönen konnte, war nur aufgrund des Ergebnisses in Hilfarth der Fall. Die 1. Mannschaft des SC Wegberg schaffte dieses Jahr nur knapp nicht den schon so lang ersehnten Aufstieg in die Kreisliga A zurück. Am Ende war es nur ein Punkt weniger, als der Tabellenerste aus dem Rurtal.

Eine Konsequenz, die bereits schon zum Beginn der Rückrunde fest stand, ist der Rücktritt des seit September 2012 trainierenden Chefcoach André Daniels. SCW aktuell traf sich mit dem Cheftrainer einen Tag nach seinem letzten Spiel.

André, seit wann stand für dich fest, dass du nicht Trainer der Saison 2014/2015 in Wegberg sein wirst?

Über die Winterpause habe ich mir einige Gedanken machen müssen, wie der Beruf und die Aufgaben des Trainers der 1. Mannschaft beim SC Wegberg zu vereinbaren sind. Teilweise musste ich meine Arbeit sogar verschieben, sodass ich es zeitlich nur schwer geschafft habe bei jedem Training oder auch bei einem Spiel nicht anwesend zu sein. Oft auch musste ich nach einem langen und anstrengenden Spieltag noch in der Nacht losfahren, um meine Arbeit auszuführen.

Das heißt wenn die Mannschaft aufgestiegen wäre, hättest du trotzdem aufgehört?

Ja. Das hat mit dem nicht-Aufstieg nichts zu tun.

Wenn du jetzt die fast zwei Jahre mal reflektierst, wie würdest du die Entwicklung im Bereich der I. und II. Mannschaft einschätzen?

Bei meinem Amtsantritt war alles ziemlich chaotisch hier in Wegberg. Es gab keine Seniorenabteilung, nur eine 1. und eine 2. Mannschaft. Das ist in den fast zwei Jahren sehr zusammen gewachsen. In der Rückrunde 2012/13 und vor dieser Saison wurde allen Spielern klar gemacht, dass wir eine gemeinsame Abteilung sind und sich gegenseitig geholfen werden muss. So schaffte die Zweite Mannschaft auch damals den schon nicht mehr geglaubten Klassenerhalt. Ich möchte hier unseren 1. Vorsitzenden zitieren, der nach dem Schwanenberg Spiel gestern folgendes sagte: “Seit 15 Jahren ist es das erste mal, dass wir endlich wieder eine “Mannschaft” in Wegberg haben. Ich habe noch nie vorher erlebt, dass Spieler heulend zum Trainer kommen, weil irgendwas nicht klappt. “Das ist für mich mehr wert, als irgendwelche Gelder und macht einen persönlich vor allem sehr stolz.

Wie schwer fällt dir der Abschied jetzt nach der guten Saison?

Sehr sehr schwer. Das ist schon fast, wie wenn man seine Freundin verliert. In den letzten knapp zwei Jahren sind große Freundschaften entstanden und die zählen alle für mich zur Familie. Da schließe ich auch meine Freundin mit ein, sie empfindet das genau so. Gestern beim Spiel kam ich in die Kabine rein und musste noch nicht mal die Aufstellung machen. Die Mannschaft hat sich das so gewünscht und für mich war das dann natürlich in Ordnung. Das spricht für die Mannschaft.

Kommen wir jetzt mal zu deinem Nachfolger zu sprechen. Welche Eigenschaften muss der Trainer der nächsten Saison haben?

Meine. (lacht). Nein quatsch, er sollte ein umgänglicher, offener Mensch sein. Die Mannschaft braucht keine starke Hand, sondern einen Kumpeltyp. Dann tun die Jungs auch alles für einen. Hier passt wieder ein Zitat von Manfred Vits: “Ausländerimmigration, da können sich viele etwas beim SC Wegberg abgucken.” Er muss die Mannschaft weiterhin so zusammenhalten, wie sie jetzt ist. Er übernimmt eine intakte Mannschaft, da alle Spieler (ausgenommen von dem bereits nach Beeck gewechselten Dominik Kruczek) mir die Hand darauf gegeben haben, nächstes Jahr mit etwas mehr Glück den Aufstieg über die Bühne zu bringen.

Dieses Jahr haben 6 Spieler der A-Jugend bei beiden Seniorenmannschaften mitspielen dürfen. Das war in den letzten Jahren nie der Fall. Wieso hast du so stark auch auf die A-Jugendspieler gesetzt?

a) Weil ich da große Stücke drauf halte. b) Das sollte der Weg des SC Wegberg sein. Auf die Jugend sollte mehr gebaut werden, als auf Spielern von anderen Vereinen. c) Natürlich müssen auch diese jungen Spieler die Klasse und Einstellung haben, um Erste Mannschaft beim SC Wegberg spielen zu können. Sicherlich liegt das auch daran, dass ich ursprünglich aus der Jugendabteilung komme und gesehen habe, dass das bisher versäumt wurde.

Was möchtest du deiner Mannschaft noch mit auf den Weg geben?

Eigentlich ist die Frage ganz einfach zu beantworten. Die Mannschaft sollte so bleiben wie sie jetzt ist.

Wem möchtest du besonders Dank sagen, für die Zusammenarbeit in den letzten zwei Saisons?

In erster Linie dem Vorstand. Wer einen Engländer als Trainer einstellt, kann sie ja normal nicht alle haben. Natürlich auch dem Trainer der Reserve, Gottfried Reiners. Auch den Fans oder wie ich sie nenne, die Familie des SC Wegbergs möchte ich ganz besonderen Dank für die sehr gute Unterstützung aussprechen. Ganz besonderen Dank und Lob geht an den A-Jugend Trainer Thomas Lindner, mit dem die Zusammenarbeit vor allem in dem letzten Jahr super war. Mit ihm habe ich auch eines meiner Ziele erreicht. Sechs Spieler in den Seniorenbereich zu bringen ist hervorragend. Ganz besonders danken möchte ich natürlich unserer Mannschaft, die mir auf Schritt und Tritt gefolgt ist, egal was ich gesagt habe. Denen wünsche ich nächstes Jahr ganz besonders den Erfolg für den Aufstieg nächste Saison in die Kreisliga A, da, wo der SCW hin gehört. Quasi: “Atemlos durch die Nacht!”.

Interview mit Marc Fischer

Marc Fischer sprach mit SCW aktuell über Saisonziele, Niederlagenserie und sportliche Zukunft

7 Spiele bevor die Saison 2013/14 endet liegt die Reservemannschaft auf dem ersten Nichtabstiegsplatz. Letztes Jahr war die Situation zu dem Zeitpunkt zwar deutlich aussichtsloser, jedoch war der Trend nicht 6 Niederlagen in Folge.

Wir sprechen deshalb mit dem Mann zwischen den Pfosten der Reservemannschaft, Marc Fischer.

Marc, wie erklärst du dir die miserable Niederlagenserie der letzten 6 Spiele?

Es waren keine einfachen Spiele, zumal wir gegen Mannschaften gespielt haben, die unter uns standen und welche, die sich noch Hoffnungen auf den Aufstieg machen. Daher waren die Gegner auch meist giftiger und wollten den Sieg mehr, als wir es wollten. Zum Glück haben wir uns in der Hinrunde ein gutes Polster verschafft, sodass wir es verschmerzen konnten. Aber auch aus dieser negativen Serie werden wir wieder raus kommen.

Du sprichst davon, die Serie beim nächsten Spiel beenden zu wollen. Wie kann das Ziel erreicht werden, zumal die Schafhausener Reserve ja wieder eine Mannschaft weit über euch ist?

Auf Grund von Verletzungen, Sperren und Urlaubern hatten wir keine Chance über mehrere Spiele die gleiche Elf von Beginn an auf den Rasen zu schicken. Wir waren einfach nicht eingespielt. Jetzt kommen sie aber so allmählich zurück und dann werden wir auch die Spiele wieder über den geschlossenen Teamgeist gewinnen.

 Auch schon in Schafhausen?

Wenn man sich die Tabelle anschaut sieht man, dass Schafhausen Favorit sein wird. Aber auch dort werden wir versuchen einen oder sogar drei Punkte mitzunehmen.

Kommen wir mal zu deiner Person. Du bist dieses Jahr 21 geworden, spielst Stamm im Tor der Zweiten. Wo siehst du dich nächste Saison?

Über die nächste Saison mache ich mir noch keine Gedanken. Mein Fokus liegt auf den restlichen 7 Spielen in denen wir noch punkten müssen.

Kannst du dir denn vorstellen ein anderes Trikot zu tragen, als das, des SC Wegberg?

Ich bin gerade mal 21. Aber der SC Wegberg hat ein familiäres Umfeld in dem ich mich sehr wohl fühle. Deshalb steht der SCW an erster Stelle.

Das freut natürlich jeden zu hören. Hast du am Ende dieses Interviews noch etwas, was du den Lesern mitgeben möchtest?

Wie schon gesagt, haben wir noch 7 schwere Spiele und auch wir sind noch nicht gerettet. Deshalb würde sich jeder aus dem Team der zweiten in den nächsten Wochen über den ein oder anderen Zuschauer mehr freuen, der uns dabei unterstützt und hilft auch nächste Saison noch in der Kreisliga B zu spielen.

Frühjahrsputz beim Sportclub

Wo gehobelt wird, da fallen Späne!

Frühjahrsputz 2014 beim SportclubFrei nach diesem Motto, arbeiteten am vergangenen Samstag rund 25 Helfer im, um und am Hans-Gisbertz Stadion, um den alten Glanz wieder herzustellen. Mit Erfolg!

Doch nicht nur auf dem Gelände des Rasenplatzes wurde gearbeitet. Auch auf dem Aschenplatz ließen sich zahlreiche Helfer des Nachbarclubs FC Viktoria Wegberg aus und schnitten unzählige Äste.

Alles in allem, eine klasse Aktion von Jugendabteilung, Viktoria Wegberg und der Seniorenabteilung des SC Wegbergs, die mit Brühwurst im Brötchen und einem leckeren Kaltgetränk belohnt wurde.

Bilder zum Frühjahrsputz auf: www.facebook.de/scwegberg