Berichte zu den Spielen vom Wochenende

SC Wegberg – SV Schwanenberg II 7:0

Die bereits als Absteiger feststehenden Schwanenberger zeigten gegen ein stark verjüngtes Team aus Wegberg nur wenig Gegenwehr. Nach 21 Minuten eröffnete Jonas Ossenbrink den Torreigen. Dennis Heinen eroberte den Ball, Fehmi Gjosha schickte Ossenbrink steil, der satt mit links an die Unterkante der Latte schoss. In der 35. Spielminute erhöhte Dennis Heinen nach einem Abschlag von Torhüter Dominik Pöhland aus 20 Metern mit einem feinen Schlenzer. Das 3:0 durch Marcel Schläger vor der Pause brachte dann auch schon die Vorentscheidung. In der 49. Minute, Dennis Heinen bediente wieder Anik Murati, der sein schönes Solo über links zum 4:0 vollendete. Nur fünf Minuten später gab es Elfmeter für den SCW. Fehmi Gjosha war im Strafraum zu Fall gebracht worden, Thomas Plum trat an und guckte den Torhüter aus – 5:0. In der 62. Spielminute lupfte Dennis Heinen den Ball auf Anik Murati, der allein vor dem Torhüter die Nerven behielt und zum 6:0 einschob. Auch das abschließende 7:0 ging wieder auf das Konto von Murati.

Beeindruckende Leistungen von den Oldies, gespickt mit tollem Einsatz der Youngster – wir können mit Zuversicht in die Zukunft gehen.

(Gottfried Reiners, Vorsitzender)

SC Wegberg II – SV Niersquelle Kuckum II 2:4

Die Luft ist raus, das konnte man nach dem Spiel ganz deutlich sehen. Am Ende standen die erste Saisonniederlage für die Reserve des Sportclubs und der Verlust des zweiten Tabellenplatzes an den Gegner. Bereits in der ersten Minute ging der Gast aus Kuckum in Führung. Noch vor der Pause wechselte SCW-Coach Gottfried Reiners zwei Mal, doch mit dem Pausenpfiff fiel das 2:0 für Kuckum. Nazim Baliu konnte in der 55. Minute auf 1:2 verkürzen, eine viertel Stunde vor Schluss stellten die Kuckumer den alten Abstand wieder her. Michael Bronckhorst erzielte das 2:3 doch der Ausgleich sollte nicht mehr fallen. Stattdessen erhöhte Kuckum kurz vor Abpfiff auf 2:4.

SC Wegberg U19 – Sparta Gerderath U19 0:0

Am vergangenen Samstagnachmittag konnte die Wegberger A-Jugend nicht mehr als einen mickrigen Punkt beim Tabellenschlusslicht Sparta Gerderath erbeuten – das Spiel endete mit einem torlosen Remis. Wie befürchtet stellten sich die Gastgeber hinten rein und rührten steinharten Beton an. Zwar kam man hier und da mal durch, allerdings endete der Angriff entweder am Aluminium oder im Fangzaun. Letztlich fehlten aber auch der nötige Biss und der Wille, in diesem Spiel drei verdiente Punkte mitzunehmen. Klar sind solche Spiele, in denen man die Favoritenrolle bekleidet, grundsätzlich nicht leicht zu spielen, jedoch hätte man mit der nötigen Konzentration durchaus den einen oder anderen Torerfolg erzielen können. Stattdessen waren wir ungewöhnlich unkonzentriert und spielten darüber hinaus viele schwierige und hohe Flankenbälle, obwohl doch das Kurzpassspiel in der Vergangenheit unsere große Stärke gewesen ist. Die Gerderather nutzen folglich unsere Spielweise insofern aus, als dass Sie jeden Ball, der sich in die Nähe ihres Strafraumes wagte, kaltschnäuzig in den Wald oder quer über den anliegenden Aschenplatz klärten, sodass im Grunde genommen überhaupt kein Spielfluss entstand. Genervt vom mangelnden Erfolg und den unzähligen Fehlpässen konnten wir letztlich kein einziges Tor erzielen, obgleich die drei Punkte in diesem Spiel doch so wichtig gewesen wären. Nun heißt es mit voller Kraft in die letzte Partie am kommenden Mittwoch gegen Würm-Lindern zu starten – vielleicht liegt uns ein stärkerer Gegner wieder besser. Nichtsdestotrotz gilt es den vier Jahrgangsälteren 96er-Spielern in ihrem letzten Meisterschaftsspiel ihrer Jugend einen würdevollen Abschied durch einen souveränen Sieg zu bescheren! Go for it !!

Enttäuschender Sonntag für die Senioren

Nur ein Punkt aus den Sonntagsspielen.

Der Sonntag verlief so gar nicht nach den Vorstellungen der beiden Senioren-Mannschaften. Beide Mannschaften konnten ihre Führungen nicht halten und schenkten am Ende wichtige Punkte her.

Die Reserve von Trainer Gottfried Reiners geriet nach einer Viertelstunde durch einen Doppelpack in Rückstand und brauchte bis zur 40. Minute um durch Adam Neef den Anschlusstreffer zu erzielen. Mit neuem Mut nach der Halbzeit und der Hereinnahme von Canberk Erester, Dominik Ziem und Richard Feller kippte das Spiel dann zugunsten des Sportclubs. Adam Neef (59.) mit seinem zweiten Tor des Tages und Dominik Ziem (61.) brachten ihre Farben in Führung, der Sportclub war fortan dem vorentscheidenden vierten Tor nahe. Adam Neef scheiterte in der 73. Minute aus kurzer Distanz, im Gegenzug glich Keyenberg aus. Auch weitere, gute Chancen konnten nicht mehr in zählbares umgemünzt werden und so blieb es am Ende beim 3:3.

Bitterer noch verlief der Nachmittag für die erste Mannschaft. In Halbzeit eins klar überlegen und mit großem Ballbesitz sowie Chancenplus dauerte es dennoch eine halbe Stunde eh Dennis Heinen eine scharfe Hereingabe von Fehmi Gjosha nach Abpraller des Keepers über die Linie stochern konnte. Im weiteren Spielverlauf waren die Wegberger bemüht das Ergebnis hoch zu schrauben, doch ein Tor wollte nicht fallen. Mit 1:0 ging es in die Pause, in welcher Lövenich sich berappelte und der Sportclub nicht mehr so recht in das konsequente Aufbauspiel der ersten Hälfte zurück fand. In der 57. Minute gelang Lövenich aus einem Konter heraus der 1:1 Ausgleich, nach einer Wegberger Ecke und erneutem Konter des STV gar die 2:1 Führung. Der Sportclub raffte sich noch einmal auf, auf schwerem Untergrund mobilisierte man die letzten Kräfte, musste verletzungsbedingt jedoch gleich zwei mal wechseln. Chancen im Minutentakt stellten sich ein, Norman Greven, Maik Fuhrmann und Jonas Ossenbrink hatten gute Gelegenheiten, doch es fehlte die letzte Präzision. Mit dem Schlusspfiff gelang Lövenich das 3:1, wieder aus einem Konter und Fehler in der Hintermannschaft.

Kommende Woche heißt es nun Wiedergutmachung!

Saisoneröffnung nach Maß!

Zum Saisonauftakt glänzt der Sportclub mit zwei Heimsiegen gegen Klinkum!

Es sollte nicht nur vom Rahmenprogramm eine perfekte Saisoneröffnung werden, auch sportlich schlug der SCW voll zu.

Neben dem Fototermin der Jugend und der Einweihung der neuen Stadionsitze, ließ es sich die Reserve um Trainer Gottfried Reiners nicht nehmen den Nachbarn aus Klinkum mit 4:2 abzufertigen. Dabei wurde Doppeltorschütze Kirsten Mölders (23., 61.) sogar vorzeitig ausgewechselt um noch Kräfte für einen Einsatz in der Ersten aufzusparen. Die weiteren Wegberger Treffer erzielten Daniel Schürmann (ET) und Dominik Ziem.

“Danach zeigten wir Charakter.”
(Trainer Edip Kocakaya)

Abgerundet wurde das Bild dann durch den Erfolg der ersten Mannschaft. Beim 0:1 durch Sebastian Theißen per Freistoß war Schlussmann Marc Baltes machtlos, doch nach der Halbzeit drehten Maik Fuhrmann, Dennis Heinen, Marcel Schläger und Edip Kocakaya das Spiel zugunsten des Sportclubs. 4:1 hieß am Ende!

Transfermarkt aktuell

Zu- und Abgänge zur Sommerpause

Folgende Spieler haben sich dem Sportclub angeschlossen. Wir begrüßen…

  • Chris Ebbinghaus, 24 (FC Wegberg-Beeck 2)
  • René Wirtz, 34 (FC Wegberg-Beeck 2)
  • René Heinen, 23 (FC Wegberg-Beeck 2)
  • Kirsten Mölders, 41 (FC Wegberg-Beeck 2)
  • Edip Kocakaya, 35 (SV Baal)
  • Andi Bardhi, 22 (Partizan Tirana)
  • Moritz Zohren, 18 (A-Jugend SC Wegberg)
  • Paul Schlagheck, 18 (A-Jugend SC Wegberg)
  • Alexander Becker, 17 (A-Jugend SC Wegberg)

… in unseren Reihen!

Verabschieden möchten wir uns von folgenden Akteuren…

  • Dominik Kruczek, (FC Wegberg-Beeck)
  • Manuel Dosal Lopez, (FSV Kraudorf-Uetterath)
  • Ersen Kapar, (Vereinslos)
  • Rico Hager, (FC Wegberg-Beeck II)
  • Kai Steffen, (Vereinslos)

Wir wünschen großen sportlichen Erfolg und alles Gute!

Interview mit Marc Fischer

Marc Fischer sprach mit SCW aktuell über Saisonziele, Niederlagenserie und sportliche Zukunft

7 Spiele bevor die Saison 2013/14 endet liegt die Reservemannschaft auf dem ersten Nichtabstiegsplatz. Letztes Jahr war die Situation zu dem Zeitpunkt zwar deutlich aussichtsloser, jedoch war der Trend nicht 6 Niederlagen in Folge.

Wir sprechen deshalb mit dem Mann zwischen den Pfosten der Reservemannschaft, Marc Fischer.

Marc, wie erklärst du dir die miserable Niederlagenserie der letzten 6 Spiele?

Es waren keine einfachen Spiele, zumal wir gegen Mannschaften gespielt haben, die unter uns standen und welche, die sich noch Hoffnungen auf den Aufstieg machen. Daher waren die Gegner auch meist giftiger und wollten den Sieg mehr, als wir es wollten. Zum Glück haben wir uns in der Hinrunde ein gutes Polster verschafft, sodass wir es verschmerzen konnten. Aber auch aus dieser negativen Serie werden wir wieder raus kommen.

Du sprichst davon, die Serie beim nächsten Spiel beenden zu wollen. Wie kann das Ziel erreicht werden, zumal die Schafhausener Reserve ja wieder eine Mannschaft weit über euch ist?

Auf Grund von Verletzungen, Sperren und Urlaubern hatten wir keine Chance über mehrere Spiele die gleiche Elf von Beginn an auf den Rasen zu schicken. Wir waren einfach nicht eingespielt. Jetzt kommen sie aber so allmählich zurück und dann werden wir auch die Spiele wieder über den geschlossenen Teamgeist gewinnen.

 Auch schon in Schafhausen?

Wenn man sich die Tabelle anschaut sieht man, dass Schafhausen Favorit sein wird. Aber auch dort werden wir versuchen einen oder sogar drei Punkte mitzunehmen.

Kommen wir mal zu deiner Person. Du bist dieses Jahr 21 geworden, spielst Stamm im Tor der Zweiten. Wo siehst du dich nächste Saison?

Über die nächste Saison mache ich mir noch keine Gedanken. Mein Fokus liegt auf den restlichen 7 Spielen in denen wir noch punkten müssen.

Kannst du dir denn vorstellen ein anderes Trikot zu tragen, als das, des SC Wegberg?

Ich bin gerade mal 21. Aber der SC Wegberg hat ein familiäres Umfeld in dem ich mich sehr wohl fühle. Deshalb steht der SCW an erster Stelle.

Das freut natürlich jeden zu hören. Hast du am Ende dieses Interviews noch etwas, was du den Lesern mitgeben möchtest?

Wie schon gesagt, haben wir noch 7 schwere Spiele und auch wir sind noch nicht gerettet. Deshalb würde sich jeder aus dem Team der zweiten in den nächsten Wochen über den ein oder anderen Zuschauer mehr freuen, der uns dabei unterstützt und hilft auch nächste Saison noch in der Kreisliga B zu spielen.

Wintertransfers der Seniorenabteilung

Dominic Pöhland zurück zum Sportclub

Zur Winterpause hat der SC Wegberg insgesamt sechs Wechsel zu vermelden.

 Zugänge

Wieder den Weg zum SCW fand der alt-Wegberger Dominic Pöhland, der für Sicherheit zwischen den Pfosten sorgen soll. Pöhland spielte in seiner Jugendzeit schon beim SC Wegberg und verließ den Verein damals in Richtung SV Schwanenberg um dort in der Bezirksliga Einsätze zu erhalten.

Außerdem ist der schon seit dem Sommer bei der Ersten Mannschaft mit trainierende Emiljano Bozha für die Rückrunde spielberechtig. Seine letzte Station war der albanische Club Partizan Tirana.

 Abgänge

Den Verein in Richtung seines alten Vereins Germania Kückhoven, verließ Sinan Kapar. Der Sportclub bedankt sich an dieser Stelle für seine geleistete Arbeit und wünscht viel Erfolg für die kommende Spielzeit.

Ebenso verlassen, hat den Verein Mehmet Kocakaya. Der Torwart der ersten Mannschaft wechselt zur Rückrunde den Verein in unbekannte Richtung. Auch ihm gilt ein herzlicher Dank für seinen Einsatz im Tor des SC Wegbergs.

Bei der zweiten Mannschaft sind zur Winterpause auch zwei Abgänge zu verzeichnen. Richard Feller wechselt innerhalb des Rings zum C-Ligisten FC Wegberg-Beeck II. Benny Quack hingegen zieht es zum SV Werder an die Weser nach Bremen, da er umgezogen ist.