| NEWSCENTER


[SCW] Im Nachholspiel der Ersten beim SV Helpenstein II fährt die Mannschaft von Maik Schiffers mit einem Punkt wieder zurück an die Schwalm. Betrachtet man dabei den Spielverlauf, ist der Punkt etwas glücklich, aber nicht weniger verdient. Die erste Halbzeit gehörte dabei den Gastgebern, Ron Elsermann und Robin Langer wurden von der Landesligamannschaft abgestellt und sorgten immer wieder für schnelle Impulse im Helpensteiner Offensivspiel. Elsermann ist es auch, der in 28. Minute das 1:0 erzielt. Sein Freistoß geht flach an der Mauer vorbei ins Eck. Neun Minuten später gelingt den Gastgebern der zweite Treffer, einen langen Ball von Emre Ekmekci nimmt Leon Janssen direkt nach dem Auftippen aus zwanzig Metern und befördert diesen als Bogenlampe neben den Pfosten. Kurz vor der Halbzeit hatte der SC noch die Gelegenheit auf zwei zu eins anzuschließen, den Schnitzer in der Abwehr nutzte Youssef Bendaoud jedoch durch ein schlechtes Zuspiel auf Mitspieler Luca Filipovic nicht aus. Nach dem Seitenwechsel dann ein ganz anderer SC Wegberg auf dem Spielfeld. Keine Minute dauert es, gelingt der Mühlenelf bereits der Anschlusstreffer. Eine schöne Kombination über die linke Seite landet bei Mehmet Yatkin, der im Strafraum nach einem Dribbling auf Jonas Ossenbrink querlegt, Ossenbrink verwandelt das Zuspiel sicher und platziert im Helpensteiner Tor (46.). Nun kämpfte sich der SC ins Spiel, dabei entstanden jedoch auch immer wieder gefährliche Chancen für die Gastgeber. Neben der Querlatte und Keeper Baltes verhinderte auch einmal Schiedsrichter Marcel Kuschell den Ausbau der Helpensteiner Führung als der Ball schon im Tor lag, Kuschell jedoch auf Abseits entschied. Nachdem die Wegberger diese Sturm-und-Drang-Phase überstanden hatten ging es in den letzten zwanzig Minuten nur noch in eine Richtung. Zwingende Chancen produzierten die grün-schwarzen zwar nicht, jedoch blieb es bis zur letzten Sekunde spannend. In der Nachspielzeit musste Schiedsrichter Kuschell dann auf den Punkt zeigen, nach einem langen Freistoß sprang der Ball gegen den Oberarm eines Heimspieler Spielers. Kapitän Florian Hülsenbusch behielt die Nerven und verwandelt den Strafstoß zum 2:2 im rechten oberen Eck. Nach weiteren vier Minuten Nachspielzeit war dann Schluss, zwar gab es nicht wie im Hinspiel drei Punkte für den SCW, jedoch belohnt sich die Schiffers-Elf mit einem Punkt nach 0:2-Rückstand!

Grün-Weiß Schaufenberg - SC Wegberg II 3:0 (2:0)

Vor dem Spiel zeigte sich all die Erfahrung, die Trainerfuchs Hülsenbusch in seiner jahrzehntelangen Trainertätigkeit gesammelt hat. „Schaufenberg wird uns früh stören und für eine schnelle Entscheidung sorgen wollen“ waren seine Worte. Und genauso sollte es kommen. Die Führung für die Heimelf nach sieben Minuten gelang unter gütiger Mithilfe von SCW-Schlussmann Marc Fischer, der einen unplatzierten Schuss durch die Hosenträger gleiten ließ. Schaufenberg blieb auf dem Gaspedal und erhöhte nach 20 Minuten auf 2:0. Angelo Rütten scheiterte zunächst noch im eins-gegen-eins an Fischer, den Rebound konnte von de Berg im verwaisten SCW-Gehäuse im Anschluss unterbringen. Erst nach dem neuerlichen Schock wachte die Mühlenelf auf und ließ den Ball besser durch die eigenen Reihen laufen. Die beste Möglichkeit, um den Sportclub zurück ins Spiel zu bringen hatte Patrick Brendel, der einen zu kurz geratenen Rückpass erlaufen konnte, aber im Anschluss zu weit nach außen gedrängt wurde und so keine Möglichkeit mehr hatte, präzise abzuschließen. Gleiches Bild auch in Halbzeit zwei, der SCW mit mehr Spielanteilen und guten Kombinationen, allerdings ohne Durchschlagskraft um nochmal ins Spiel zurückzukommen. So war es Julian Burghardt der in der 77. Minute endgültig den Deckel drauf machte, als er nach einer Freistoßflanke völlig unbedrängt aus acht Metern einköpfen konnte und somit den Schlusspunkt setzte.









| NEWSCENTER


weiterlesen


weiterlesen


weiterlesen


weiterlesen




ZUM NEWSARCHIV